Was soll das mit der sogenannten Homo-Lobby?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Als Homo-Lobby bezeichnen Sehr konservative Menschen gern, all jene Gruppierungen (Vereine, Parteien etc.) die sich für die Gleichstellung, von Homosexuellen Menschen aussprechen.

Ich als Hetero-Mann kann nicht nachvollziehen warum sich, einige Menschen von der angeblichen Homo-Lobby bedroht fühlen, schlussendlich würde sich mein Leben durch die Gleichstellung von Homosexuellen in keinster weise verschlechtern.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Menschen, die haben einfach Angst vor allem, was anders ist als sie. Da sie aber keine Resonnanz fänden, wenn sie sagen würden, dass sie einfach unflexibel, verbohrt und Neuem gegenüber misstrauisch sind, behaupten sie, benachteiligt zu sein. Und dann kommen alle anderen "Benachteiligten" und stimmen ein: Ja - die Homo-Lobby macht unsere Ehen kaputt und verdirbt unsere Kinder - Spinner halt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SiroOne
14.11.2016, 11:27

Durch so Leute wie dich haben Homos wirklich ein hohen Ekelfaktor und das liegt sicher nicht an ihrer sexualität.

0

Ich sehe da m. E. ein paar Ähnlichkeiten zur (gedachten) "Klavierspieler-Lobby". Auch gegen Klavierspieler hat niemand etwas, aber wer jemanden von denen als Wohnungsnachbar hat, der weiß meistens sehr genau, warum er ihn nicht mag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manche haben nun mal ein Problem damit, dass in der modernen Gesellschaft stärker auf Probleme und Missstände hingewiesen wird. Da dies vor allem im Moment bei der LGBT-Community der Fall ist, fühlen sich irgendwelche Idioten bedroht bzw benachteiligt.^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manche Heten fühlen sich in ihrem Leben halt extrem benachteiligt und und in ihrer persönlichen Freiheit massiv eingeschenkt wenn ein Brief an die Eheleute Frank und Jonas Mustermann-Schmitt adressiert ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe Angst vor Gewalt. Falls es eine Homo-Lobby gäbe, Gewalt würde von dieser nicht ausgehen. Oder meint man damit die gepflegten, sportlichen und gebildeten jungen Männer, die sich am Sonntag in München an den Isarkiesbänken treffen? Der Anblick ist bestimmt erfreulicher als eine dumpfe Gruppe schwarzgekleideter grölender Leute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich haben ach Homosexuelle Interessenvertretungsorganisationen und folglich "eine Lobby".

Wer immer sich dadurch bedroht "fühlt", sollte mal die konkrete Bedrohug zu benennen versuchen. Das wäre vermutlich sehr aufschlussreich.

Ansonsten schmuddelt Homophobie im Wesentlichen dort vor sich hin, wo sie hingehört: am rechten Rand der Gesellschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

so eine Frage gehört eigentlich gesperrt ! 

Was soll der Sch.... WER fühlt sich bedroht, oder bedrängt ? Beispiele bitte ? Konkretes in DEINEM Leben, wo du dich als Hetero benachteiligt fühlst oder unterdrückt ... ????

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maikiboy29
14.11.2016, 12:45

Du musst seine Frage schon richtig lesen. Er hat doch nirgendwo geschrieben, das er sich als Hetero benachteiligt fühlt.

0
Kommentar von shadowhunter109
15.11.2016, 19:05

deine Antwort gehört gesperrt

0

Was möchtest Du wissen?