was soll ich studieren?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Danke für die vielen antworten und tipps! ein freiwilliges soziales jahr wäre durchaus eine möglichkeit, aber wenn ich dann medizin studieren möchte und kinderärztin werden will, dauert das leider sehr lange. das ist ein grundsätzliches problem,warum ich an dieser studienwahl zweifle. ca. 6 jahre studium medizin und dann noch eine 5-jährige weiterbildung zur kinderärztin, d.h. 11 jahre ....somit wäre ich erst mit 30 jahren fertig, wo ich dann doch eig schon an eine familie und kinder denke?! sollte ich mich aus diesem grund vllt für etwas anderes entscheiden? z.B. Sprachtherapie? hat jemand mit diesem studiengang erfahrung? Wie sieht der verdienst hier aus?ein beruf mit Zukunft?

Hallo Theresli, was hälts du davon, zunächst einmal ein freiwilliges Sozials Jahr zu machen? Du könntest in eine Klinik gehen oder etwas mit Kindern machen. So könntest du schon ein wenig in den Bereich schnupern und dich dann nächstes Jahr an der Uni einschreiben. Ich finde es sehr toll, dass du gleich studieren möchtest, mit deinem Notedurchschnitt ist das überhaupt kein Problem. Ich finde allerdings auch, dass man sich ruhig mal ein Jahr Zeit nehmen darf, um sich zu orientieren, sich selbst zu finden und du kannst eben ein bisschen "ausprobieren" welcher Bereich dich interessiert!

wenn du Angst vor Fehlern und deren Folgen hast, ist des wahrscheinlich der falsche beruf. Kommt darauf an wie sehr du dich danach fertig machst. Eine gewisse Angst vor Fehlern ist gut dann bist du konzentriert. Die Angst kann sich durch Erfahrung wahrscheinlich auch legen

Hallo

Du hast wirklich ein Super Abitur hingelegt. Jedoch dürfte selbst ein Schnitt von 1,6 für ein Medizinstudium nicht die ideale Voraussetzung dafür sein, sofort und ohne Probleme einen Studienplatz zu bekommen. In der Vergangenheit lag der NC immer zwischen 1,0 und maximal 1,5. Nur in vereinzelten Fällen gelang es manchen Studieninteressierten, auch mit einem "schlechteren" Schnitt einen Platz zu bekommen. Du könntest als Alternative eine Ausbildung zur Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin machen und dann später studieren. Dann hast Du schon Vorerfahrung und bist in jedem Fall sicherer. Außerdem zählt die Ausbildungszeit als Wartezeit. Allerdings musst Du damit rechnen, recht lange auf einen Studienplatz zu warten.

In Pharmazie sieht es etwas besser aus. Hier könntest Du eher eine Zulassung zum Studienplatz bekommen.

Eine andere Möglichkeit bietet ein dualer Studiengang (z.B. an der FH Köln). Dort wird pharmazeutische Chemie oder technische Chemie angeboten. Hier stehen die Chancen sehr gut, einen Platz zu bekommen.

Auch das universitäre Studium "Chemie" bietet Chancen. Es ist zur Zeit zulassungsfrei.

Hab ich überhaupt eine Chance mit meinem Schnitt und Doppeljahrgang Medizin studieren zu können?

Mit 1.6 wahrscheinlich nicht. Der Durchschnitt lag im letzten Semester OHNE doppeltem Abijahrgang bei 1.2-1.4. Dieses Semester wird er noch einmal anziehen. Eine Möglichkeit wäre eine Ausbildung im medizinischen Bereich zu machen. + Medizinertest hättest du dann wohl eine Chance im hochschuleigenen Auswahlverfahren. Da liegt der Schnitt um die 1.5-1.8 für Humanmedizin (letztes Semester, ohne g8)

Geh einfach in die Uni höre Dir Vorlesungen an organisiere Dir das vorlesungsverzeichnis, dort steht die Literatur drin, die die Studenten lesen müssen. Dann gehst Du in die Unibibliothek und blätterst mal ne Runde. Und wenn du Dir dann vorstellen kannst so etwas gerne zu lernen, dann hast Du Deinen Studiengang gefunden. PS: In nahezu jedem Jobist heutzutage der Konkurrenzdruck und die Verwantwortung groß.

Was möchtest Du wissen?