Was soII ich tu n?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

1. Derartige Drohungen brauchst du dir auf keinen Fall bieten lassen. Wenn Eile und Druck herrscht, ok... da fallen schon einmal deftigere Worte als üblich.

Und das der Azubi der sprichwörtliche "Arsch zum Bier holen" ist, ist nur normal. Nicht umsonst heißt es "Lehrjahre sind keine Herrenjahre.", da hat man sich unter zu ordnen und muß auch öfters mal einstecken ohne austeilen zu können.

Aber mit körperlicher Gewalt darf dir niemand drohen, das geht eindeutig zu weit!

2. Laß dich von ausgebildetem Fachpersonal beraten und unternimm dann weitere Schritte. Da gibt es unterschiedliche Optionen, von einer Krankschreibung wegen einer "Streßregulierungsstörung" (Vorstufe vom Burnout-Syndrom) vom Hausarzt über Beratungsstellen für Auszubildende bis hin zu Hotlines für Mobbingopfer und weiteres.

So wie ich deine Frage lese, würde ich bei deinem Falle auf die Beratungsstellen zurück greifen und erst ärztlich aktiv werden wenn es wirklich gar nicht mehr anders geht, du also gesundheitliche Probleme durch den Streß bekommst (Schlaf- oder Eßstörungen, Nervosität, andauernde Lust- und Appetitlosigkeit, depressive Phasen seien hier nur einmal als die offensichtlichsten Beispiele genannt).

Denn wenn deine Gesundheit bereits in der Ausbildung unter den beruflichen Verhältnissen leidet, wie willst du den Job dann bis zur Rente durchhalten!?

Gesundheit geht immer vor, auch wenn der Chef bis nach Afrika zu hören ist, wenn er sich drüber aufregt!!

Vielen Dank!

0
@Schlumpfiee

Gerne doch, ich hoffe nur das es dir die Lehre nicht versaut, wechseln sollte man - meiner Meinung nach - nur wenn absolut keine andere Option mehr verbleibt.

Vielleicht kannst du ja den Lehrbetrieb wechseln aber in der Branche bleiben.

1

Hallo mache einen Termin mit der IHK oder wer für deinen Bereich Gastronomie zuständig ist. Die geben Tipps!

In der Küche herrscht ein rauher Ton. Das war schon immer so. Ich will es damit nicht entschuldigen, aber sowas ist bekannt.
Wenn du damit nicht klar kommst, ist der Job nichts für dich. Schade nur, dass die Gastro nicht erkennt, dass sie unnötig ihre Leute vertreibt. Dabei gilt Koch schon als Mangelberuf, den kaum einer mehr machen will...

Nach einem halben Jahr also ab 1.Februar, ist die Probezeit vorbei  und du stehst dann unter Kündigungsschutz. Weil du ja in Ausbildung bist, kannst du nicht so leicht gekündigt werden.

Du kannst eine Umschulung machen oder dich an das Arbeitsamt wenden mit der Begründung, dass du private Probleme mit den Ausbildern hast und deshalb es nicht möglich ist in dem Betrieb die Ausbildung weiter zu machen. Dir steht dann die Ausbildung in einem anderen Betrieb zu.

Es kommt auch darauf an, wie viel du verdienst! Wenn du weniger als 500€ verdienst, dann rate ich dir die Ausbildung abzubrechen und den Betrieb zu wechseln oder mach eine Umschulung.

Eine Umschulung kann leider erst erfolgen, wenn man bereits eine Ausbildung abgeschlossen hat. Trotzdem Danke 

1

Ich würde mir das nicht geben, da ist die Lebenszeit zu kurz. Koch lernen ist aber echt kein Zuckerschlecken, da gibt es glaube ich auf Youtube einige Videos zu dem Thema. Im Fernsehen sieht das echt schick aus, die Realität ist anders. Mach was anderes, große Firma / Industriebereich.

Was möchtest Du wissen?