Was sind Vor-/Nachteile bei einem 2.Hund?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo, 

also ich sehe darin mehr Vorteile. Als ich noch bei meiner Mutter lebte hatten wir ebenfalls mehrere Hunde (4, bis zu meinem Auszug nur noch 2). Wenn einer verstorben war, dann waren die anderen Hunde noch da und das war ein echt großer Trost. Die Nachkommenden Hunde waren etwas leichter zu erziehen, da sie sich am Ersthund orientierten. Es war einfach schön ihnen zu zusehen, sie haben gekuschelt, sich geputzt, gespielt usw. Ja Hunde sind soziale Tiere und ein Mensch ersetzt keinen Artgenossen. 

Leider kann ich mir jetzt nur einen Hund leisten. Er hat allerdings sehr viel Kontakt zu anderen Hunden. Allein schon während der Arbeit und abends dann nochmal (gehe da meist mit einer Bekannten spazieren). 

Der einzige Nachteil: Es ist sehr teuer. Man zahlt ja auch das Doppelte. Einen anderen Nachteil gibt es ansonsten nicht. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt auf Deinen Hund, Dich und den Zweithund an.

Als wir das erste mal zwei Hunde hatten, hatten wir das Glück, dass unsere Hündin (Nothündin) unseren Welpen erzogen hat. Wir hatten weniger Arbeit mit beiden als früher mit einem Welpen. Sie hat ihm viel gezeigt, ihn erzogen und er orientierte sich an ihr. Nachteile hatten wir keinerlei außer eben Kosten für Futter, Steuer etc.

7 Monate bevor meine Hündin verstarb (mein Rüde war zu dem Zeitpunkt 4 Jahre) holten wir uns einen Welpen und hatten 7 Monate lang 3 Hunde. Mehr Arbeit war es - das kam allerdings daher, dass meine alte Dame dement war und ich beim Laufen auf sie aufpassen mußte und natürlich ein Welpe viel Blödsinn macht. Mein Rüde hingegen war so toll, dass ich auf in beim laufen gar nicht achten mußte und so ging das auch recht einfach.

Aber es kann auch anders laufen. Wenn der Ersthund nicht erzogen ist, dann wird das mit dem Zweithund nichts. Dann hat man nicht nur doppelte sondern dreifache Arbeit. Es kann auch sein, dass der Ersthund seine Erziehung vergißt :-). Sie schauen sich halt nicht nur die positiven Dinge ab, sondern auch die negativen.

Mein Rüde hat zb nie geklaut. Dann kam die Welpeline und die klaute ohne Ende. Was macht mein Rüde - klaut mit. Das ist nur ein Beispiel und GsD war es auch das Einzigste und war auch schnell wieder erledigt. Aber ich kenne einige, die sind wirklich mit zwei Hunden überfordert.

Dann kommt es natürlich auch darauf an, ob Dein Hund überhaupt ein Hund ist, der zu Zweit leben will. Theoretisch sind Hund Rudeltiere - aber einige Hunde sind eben nicht so und sind tot unglücklich, wenn ein zweiter einzieht. Freundin von mir hat einen ganz tollen Labirüden. Seine beste Freundin war ab und an mal für 1-2 Tage da - alles prima. Dann zog sie für ein paar Monate ein. Er wurde zu einem anderen Hund - er war tot unglücklich.

Es gibt auch leider Hunde, die sich irgendwann nicht mehr verstehen.

Es ist also nicht alles rosig. Man muß sehr gut darüber nachdenken. Und ganz klar, doppelte Kosten. Wenn einer krank ist, steckt sich der andere eventuell an. Urlaub mit einem Hund ist was anderes als mit zwei. Einen Hund mal zu Bekannten geben - geht - zwei hingegen wird schon schwieriger.

Und wenn sie sich verstehen, sich lieben - dann kann es problematisch werden, wenn einer stirbt. Hunde können trauern. Ich habe oft bei mir und bei anderen erlebt, wie heftig es ist, wenn ein Hund von zwei Hunden stirbt.

Ich persönlich liebe es, zwei Hunde zu haben. Am liebsten hätte ich 3 oder 4 - aber das geht vom Platz und vom Geschäft her nicht, da meine Hunde mit ins Geschäft kommen. Ich werde aber immer nur noch 2 Hunde und niemals einen Hund haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vorteil: Doppelter Spaß, sofern der passende Hund ausgewählt wird: eine Bereicherung für den Ersthund + Freude für den Halter, den Hunden zuzusehen

Nachteil: Nicht doppelte, sondern dreifache Arbeit, doppelte Kosten, Unterbringung im Urlaubs- oder Krankheitsfall wird schwieriger, die Mitnahme zu Freunden/ ins Restaurant u.U. ebenfalls, falls die Hunde sich nicht verstehen, ist viel Management erforderlich und es kann sehr stressig werden, zwei Hunde entwickeln eine ganz eigene Dynamik und schauen sich nicht nur Positives, sondern viel Blödsinn voneinander ab

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von skydram
21.04.2016, 21:37

Wir sind von einem hund der gestorben ist direkt auf 2  junghunde umgestiegen (3 monate alt/ 6 monate alt) und nein wir haben nicht mehr arbeit als mit einem hund, denn ov wir mit einem gassi gehen oder nicht ist egal

0

In über 30 jähriger Hundehaltung mit mehreren Hunden ist der Hauptnachteil höhere Kosten. Logisch, Futter, Versicherung, TA. Außerdem mehr Dreck. Die Vorteile sind, dass Hunde als sehr soziale Wesen einen echten Kommunikationspartner haben, sich in Abwesenheit des Halters weniger einsam fühlen und sich gegenseitig ergänzen. Ich finde das artgerechter bezüglich Haltung.

Die Chemie muss untereinander stimmen. Bereits bei Erstbegegnung kann der ungefähre Verlauf der Vergesellschaftung abgelesen werden.

Ein Welpe kann auch gut dazu passen, wenn der Ersthund bei großer Rasse nicht älter als 5 Jahre und bei Kleinrassen/Mixen nicht älter als 8 Jahre ist. Keine Faustregel, es kommt auf das Nervenkostüm des bereits vorhandenen Hundes an. Grundsätzlich ist ein hinzukommender Welpe für den erwachsenen Hund eine Belastung. Nur fit und agil kann er sich damit gut arangieren. Ein Welpe profitiert davon enorm, vorausgesetzt der Ersthund ist gut sozialisiert und erzogen. Mitunter erweckt ein Welpe neue Lebensgeister bei dem Älteren.

Bei einem glücklichen kleinen Hunderudel geht jedem Halter das Herz auf. Die Mehrkosten geraten in den Hintergrund. Aber diese muss man aufbringen können. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vorteile; ein Hund hat Gesellschaft und ein Spielkameraden.

Nachteile: mehr Arbeit, mehr Kosten, Schwierigkeiten beim Spazieren gehen mit 2 Hunden 2 Leinen, mehr Krach, der andere Hund könnte eifersüchtis sein auf den neuen Hund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von skydram
21.04.2016, 21:36

Naja mehr arbeit nein... Also wir haben nicht mehr arbeit, denn ob ich mit einem hund gassi geh oder mir zwei ist egal

0

Der 1. Könnte/wird (fühlt sich) ausgeschlossen/erstmals in den Hintergrund gesetzt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Höhere Kosten, mehr Arbeit, weniger Ferienwohnungen nehmen einen, usw...

Aber man hat einen zweiten Hund :3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?