Was sind Ursachen für Linksextremismus?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt keine einheitlichen Ursachen. Der eine wird durch Freunde in die Szene gezogen, der andere durch Eltern entsprechend erzogen, der andere findet die Welt ungerecht und meint dies mit einer utopischen Ideologie wie dem Kommunismus/Anarchismus ändern zu können. Insgesamt ist das Thema mangels Interesse der Gesellschaft weitgehend unerforscht.

Einige Ursachen für Rechtsextremismus gelten jedoch auch für Linksextremismus. Hierzu gehört sicher auch Arbeitslosigkeit:

"Der in jedem Fall negative statistische Zusammenhang erlaubt einen relativ sicheren Schluß auf das Wahlverhalten der arbeitslosen Arbeiter.Diese neigten als Wähler vor allem der KPD zu, welche in der Krise als Partei der Erwerbslosen einen Massenanhang besaß."

https://www.tagesspiegel.de/kultur/waehlen-arbeitslose-rechtsradikal/58894.html

Ansonsten kommen viele militante Linksextremisten (Selbstbezeichnung: "Autonome") aus kaputten (Familien-)Verhältnissen und werden ähnlich wie Rechtsextremisten von einer diffusen Wut auf die Gesellschaft getrieben.

Vielen lieben Dank! Dein Beitrag war wirklich hilfreich und du hast vor allem eine Antwort auf meine Frage gegeben. Liebe Grüße!

0

*altruistischer Gerechtigkeitsfanatismus

*gesellschaftlicher Machbarkeitswahn

*Ungeduld

*Unterschätzung der Komplexität gesellschaftlicher Verhältnisse

*Eingewöhnung in milieuspezifische Phrasendrescherei (s. hier z. B. Gronkor, bei dem das kapitalistische System die Menschen sterben lässt - ganz so, als wären sie sonst unsterblich)

*Selbstüberhöhung als theoretische "Durchblicker" und als praktische Gestalter historischer Prozesse

Natürlich gibt es in der Gesellschaft Missstände ("Ungerechtigkeiten") vielfältiger Art, die wohl niemandem verborgen bleiben und die nach Veränderung schreien. Wie darauf reagiert wird, ist aber individuell verschieden und sollte nicht vorschnell mit bestimmten sozialen Lagen oder familiären Verhältnissen erklärt werden. Hier kommt es auf die Sensibilität des Einzelnen an und darauf, auf welchen z. T. zufälligen Wegen er sie in politische Konzepte umsetzt.

Hei, gedankenkreisel, Linksradikalismus speist sich wie sein Konkurrenz von rechts aus Idealismus einerseits und aus Randale andererseits. Beides schließt sich einander aus, woll? Grüße!

Also mein ganz persönlicher Linksextremismus speist sich aus der Verbundenheit mit der Menschheit als Ganzer und dem Ökosystem der Erde.

Ich richte mich deshalb gegen dieses ausbeuterische kapitalistische System, das das Ökosystem zerstört und die Menschen leiden und sterben lässt.

Ich würde mir ein System wünschen, bei dem Solidarität und Gerechtigkeit an erster Stelle stehen - und nicht wie jetzt nur die Gier nach Geld und Macht. Ein System, in dem jeder Mensch selbst über sein Leben bestimmen kann und die Strukturen selbstverwaltet und von unten nach oben aufgebaut sind - und nicht plutokratisch und autoritär wie im jetzigen System.

Jetzt mal ganz kurz gesagt.

Noch Fragen, gedankenkreisel?

Quantitativ reden wir bei "Linksextremismus" über ein ausgesprochen kleines und randständiges Phänomen, das kaum eine Rolle von irgendeiner Bedeutung spielt.

Angesichts des Totalversagens linksextremistischer Alternativversuche zum Kapitalismus ist zumindest eine der zentralsten Ursachen vollständige Ignoranz gegenüber dem eigenen Scheitern und Totalversagen. Das wird entsprechend ausgelagert und der Zusammenbruch solcher gesellschaftlicher Alternativen auf die bösen Umtriebe gezielter kapitalistischer Destabilisierung geschoben.

Linksextremisten als Vertreter einer totalitären Ideologie sind in diesem Punkt mit Rechtsextremisten identisch:

Beide beschwören den "Feind" mal als zu besiegen und mal als zu stark und überlegen. Der rhetorische Schwerpunkt wird dabei beliebig verschoben - wie man es gerade eben braucht. Im Ergebnis trägt aber immer dieser "Feind" die Schuld - nie man selber.

Was möchtest Du wissen?