Was sind Unterhaltungskosten beim Wegerecht?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Genau diese Fragen bzw. deren aAtwort legen Sie geminsam mit dem Eigentümer des herrschenden Grundstücks in einer notariell zu beurkundenden Eintragungsbeilligung sehr detailliert fest, damit es später nicht zu Mißverständissenen auch unter evtl. Rechtsnachfolgern kommen kann. Neben den Nutztng nrechten und Plichten sind in dieser Urkunde auch festgelegt, welche einmalige oder dauerhafte entschädigung der Eigentümer des herrschenn grundsrtückes dem des dienen grundstückes zu zahlen; sowas kann sich von € "0" bis sonstwohin bewegen.

Kosten der Herstellung des Weges samt der darin befindlichen Leitungen.

Unterhealtung des Weges - Kerh-, Räum- und Streupflicht

Reparaturkosten - nutzungsbedingt

Reparaturkosten leitungsbedingt .z.B. Erneuerung oder Reparatur von Letiungen und daraus entstehende Kosten wie auch Folgekosten.

Regulrieung von Kosten für den Eigentümer des dienenden Grunstdückes für die Dauer der entgehenden Nutzungsmöglichkeit bei Reparaturen oder Instandhaltung.

Mtl. Nutzugnsgebühr mit Indexregelung  - alternativ einmalige Abfindung des Nutzungsrechtes in Geld.

Kostenübernahme für die Erstellung, Beurkundung und Eintragung im Grundbuch durch wen auch immer, sollte in der Urkunde ebenfalls geregelt werden.

Der Notar sollte sich mit Ihen gemeinsam mal darüber unterhalten und ggfs. noch ein paar eigene Gedanken beisteuern.

Im Grundbuch des dienenden Grunstücks wird hinsichtlich der in der Eintragungsbewilligung getroffenen Vereinbarungen nur Bezug genommen. Der Inhalt selber bleibt dem Text der urspünglichen Eintrgugndsbewilligung vorbehalten, die allerdings zur Grundakte genommen wird.

Jeder Beteiligte erhält eine Abschrift.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dosie
11.03.2016, 10:59

Super - Genau so eine Antwort habe ich mir gewünscht. Jetzt habe ich einmal einen Ansatz mit dem ich verhandeln kann. Vielen Dank.

Ich werde mal versuchen mit dem Notar zu sprechen. Falls er da Tipps geben darf.

Danke nochmal!

0

Das solltest Du am Besten mit dem Nachbarn im Notarvertrag festlegen. Darüber kannst Du doch vor Vertragsschließung beim Notar reden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dosie
11.03.2016, 07:28

Kann ich es bei dem gleichen Notar machen, wo der Vertrag geschlossen wird? Oder ist er dann für mich als Rechtsanwalt tätig geworden, sodass er nicht mehr unbefangen ist?

Es wird im Vertrag doch immer gefragt, ob er ( der Notar ) in dieser Angelegenheit schon mal für uns tätig war?

0

Was möchtest Du wissen?