Was sind übliche Skontofristen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Soweit wie ich weiß, gibt es hierfür keine richtigen Vorschriften. Jedoch liegt die übliche Frist meist bei 7 bis 10 Tagen. Da es jedem Verkäufer und Händler freigestellt ist, ob er Skonto anbietet, nutzen viele diesen aus, um praktisch dem Kunden eine Art Zinsaufschlag zu geben, wenn es nicht möglich ist in dieser kurzen Frist zu zahlen.

Gläubiger stehen oft vor dem Problem, dass ihre Schuldner sich viel Zeit lassen mit dem Begleichen der Rechnungen. In dieser Wartezeit auf den Zahlungseingang muss der Gläubiger selbst aber seine Rechnungen begleichen. Manchmal muss er dafür kostspielig Fremdkapital beschaffen, d. h. sein Konto überziehen oder einen Kredit aufnehmen. Es liegt also nahe dem Schuldner/Rechnungsempfänger einen Anreiz zu geben, die Rechnung schnell zu bezahlen. Der Rechnungssteller kann das gestalten wie er will. Gibt er für die schnellen Zahler einen (beliebig hohen) Nachlass nennt man das Skonto. Der Gläubiger erhöht so seine Liquidität (er ist "flüssig") und die Umlaufgeschwindigkeit des in seinem Unternehmen eingesetzten Kapitals. Für den Schuldner hat Skonto den Vorteil, dass er so günstig auf dem Kapitalmarkt sonst nicht an Geld käme. Beide profitieren also.

Solch kurze Skontozeiträume sind nicht üblich. Es ist jedoch je nach Branche unterschiedlich. Ich kenne z.B. eine Regelung aus meinem Geschäftsleben.

30 Tage netto

14 Tage 2%

7 Tage 4%

Aber wie gesagt, da gibt es keine Vorschriften.

Was möchtest Du wissen?