Was sind Quarks in der klassichen Physik??

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Qurks gehören nicht zu klassischsten Physik. Sie sind elementarteilen. Unter anderem setzten sich aus ihnen Protonen und Neutronen zusammen.

  Gäbe es nur die ===> starke Kernkraft, also keine Coulombwechselwirkung, dann wären up-und downquark ein ====> Isospin ===> Dublett und hätten somit die selbe Masse.

  Stell dir einen ( abstrakten ) 3D Raum vor, den wir den Isospinraum nennen wollen.
Also mit x,y-und z-achse; so ungewöhnlich ist  das gar nicht, wenn du mal daran  denkst, dass in der Farbenllehre auch die drei ( additiven ) Grundfarben RGB eine 3D ===> Basis bilden, aus der du ( vektoriell ) alle übrigen  Farben mischen kannst.

   In der Atomphysik ist die Coulombkraft, die also zwischen den Elektronen einerseits so wie Elektronen und Kern wirkt, eine ===> Zweikörper-Zentralkraft. Damit folgt  aber ===> Drehimpulserhaltung in unserem anschaulichen Raum |R ³ Du müsstest dir also klar machen, dass ===> Nebenquantenzahl l so wie ===> Projektionsquantenzahl m erhalten sind; im Atom hast du immer ===> Multipletts entsprechend l. ( auf den Elektronen spin will ich hier speziell nicht eingehen. )

   Das Bemerkenswerte ist nun, dass das up-Quark ( in dem abstrakten Isoraum ) praktisch der Projektionsquantenzahl m =  ( + 1/2 ) entspricht; down-Quark wäre m = ( - 1/2 ) Durch Isospin-Addition kannst du Nuklide zusammen setzen genau wie die Drehimpulse bei gewöhnlichen Atomschalen auch ( siehe ===> Meyer-Kuckuck; Kernphysik )

  Und  jetzt kommt eben die böse Coulombkraft und zeichnet die z-Achse aus. Du hast also keine volle Isodrehsymmetrie mehr, sondern nur noch um diese Achse. Und deshalb unterscheiden sich die Nuklide, die normal dem selben Multiplett angehören sollten, durch ihre radioaktive Halbwertszeit.

Was möchtest Du wissen?