was sind kündigungsgründe für eine mietwohnung?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

ich würde hier nicht wild spekulieren wollen, was wäre wenn usw. usf. etc.. einfach in ruhe abwarten, was er tatsächlich gegen dich unternimmt. erst dann gegebenfalls prüfen, bzw. prüfen lassen, ob die kündigung überhaupt wirksam bzw. rechtens ist. also nicht vorher den kopf heiß machen. vermutlich will er dich nur mit seinen äußerungen und andeutungen provozieren und dich damit rausekeln. melde dich also erforderlichenfalls wieder, wenn er zur tat schreitet. dann bin ich gerne bereit, guten rat zu geben.

Ich denke auch, Du hast keinen Anlass zur Panik. 1) Wenn Dein Vermieter es mit der Kündigung ernst meinte, müsste er dies SCHRIFTLICH tun. 2) Grund für eine Kündigung ist nur Eigenbedarf seiner engsten Verwandten, den er belegen muss. Falls sich eine solche Begründung als Bluff herausstellt, muss der Vermieter dem rausgedrängten Mieter den Schaden, d.h. die Kosten, ersetzen, die durch den Umzug entstanden sind. 3) Wenn Du Dich in der Wohnung nicht mehr wohl fühlst, weil der Vermieter unangenehm und lästig wird, solltest Du Dir den Auszug abkaufen lassen. Überschlage die Kosten und lass Dir deren Zahlung in einem schriftlichen Vertrag zusichern.

ein Vermieter kann nur bei groben Verstößen (nach Abmahnung) kündigen, wegen Eigenbedarf oder bei Nichtzahlung der Miete übefr mehrere Monate. Ansonstn gar nicht. Wenn de Vermieter aber viel Geld loswerden will und vielleicht eig für dich zahlen möchte kann er dir natürlich kündigen

Wenn im Haus nur der Vermieter und Du wohnt, kann er kündigen, auch ohne berechtigtes Interesse nachweisen zu müssen. Die Kündigungsfrist verlängert sich hierfür um drei Monate

BGB § 573a Erleichterte Kündigung des Vermieters

(1) 1Ein Mietverhältnis über eine Wohnung in einem vom Vermieter selbst bewohnten Gebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen kann der Vermieter auch kündigen, ohne dass es eines berechtigten Interesses im Sinne des § 573 bedarf. 2Die Kündigungsfrist verlängert sich in diesem Fall um drei Monate.

(2) Absatz 1 gilt entsprechend für Wohnraum innerhalb der vom Vermieter selbst bewohnten Wohnung, sofern der Wohnraum nicht nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 vom Mieterschutz ausgenommen ist.

(3) In dem Kündigungsschreiben ist anzugeben, dass die Kündigung auf die Voraussetzungen des Absatzes 1 oder 2 gestützt wird.

(4) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

stimmt so nicht! steht ja auch in deinem Text! Es gilt nur für bewohnten Wohnraum innerhalb der vom Vermieter genutzten Wohung. Das enstpricht einem untervermietetem Zimmer.."Absatz 1 gilt entsprechend für Wohnraum innerhalb der vom Vermieter selbst bewohnten Wohnung"

0
@Mismid

@Mismid: Er kann doch nach Abs. 1 kündigen bei verlängerter Kündigungsfrist. Aber er muß dies beides in seinem Kündigungsschreiben als Grund anführen (s. Abs. 3).

0

Lehn dich zurück und entspann dich. Wenn er nicht berechtigt auf Eigenbedarf klagt, hat er keine Chance. Aber ich würde im Gegenzug die Miete immer erst für den 3. Werktag überweisen (wenn das bei dir auch so im Vertrag steht-bedenke, dass Samstag ein Werktag ist). Das war meine Antwort auf meinen bekloppten Vermieter. Ist zwar lästig, aber ich freu mich jeden Monat drüber.

wieso,was hat dein vermieter so gemacht?warum gab es differenzen? ich finde meinen vermieter echt unmöglich

0
@chivuta

Das würde den Rahmen hier sprengen. Auf jeden Fall sind viele seiner Mieter -wie auch wir- inzwischen im Mieterverein. Ich finde den Spruch auch unmöglich, und gerade deshalb würde ich da auf stur schalten. Wenn er dich wirklich raus haben will und du nicht extrem an deiner Wohnung hängst, würde ich ihn dafür zahlen lassen (quasi wie eine Abfindung). Ansonsten lass dich nicht von ihm nerven.

0

als lehrerin ist man kein rechtsanwalt. richtig?

du gibst sehr gefährlichen rat. im normalen leben könnte das teuer auf dich zurückfallen.

eine zahlung am 3. werktag bewirkt, daß der vermieter erst nach dem 3. werktag in den besitz des geldes kommt. damit ist es eine verspätete zahlung. dauerhaft (gerichte sagen ab 6 monate) verspätete zahlung berechtigt ebenso wie zahlungsrückstand von 2 monaten zur fristlosen kündigung.

0
@Obelhicks

Richtig, als Lehrerin ist man kein Rechtsanwalt, aber man formuliert meist korrekt und kann lesen. Ich habe geschrieben, dass ich FÜR den 3. Werktag überweise (mit Hinweis auf Vertrag und Samstag). Wo ist jetzt also dein Problem???

0

Bei so einem Vermieter würde ich schnell das Weite suchen! Das ist auch für dich besser!

Das wird er ohne eine echte Begründung nicht durchsetzen können.

keine....weil es sie nach deiner Aussage nicht gibt...Ausnahme: berechtigter Eigenbedarf

und wann ist es berechtigter eigenbedarf? der mann besitzt etliche wohnungen...und was wenn er das durchsetzen kann?gilt dann auch die 3 monatige kündigungsfrist?

0
@chivuta

So viel ich weiß, muss er (oder ein Kind von ihm) dann mindestens ein Jahr selbst drin wohnen und auch keine andere Möglichkeit haben. Aber frag lieber beim Mieterverein mal nach, wie es aktuell ist.

0
@chivuta

wenn er mehrere Wohnungen besitzt kann er kein Eigenbedarf anmelden es sei denn er würde dir eine andere vergleichbare seiner Wohnungen anbieten. Er kann nur für sich, seine Eltern oder Kinder Eigenbedarf anmelden. 3 Monatsfrist gilt immer nur für Mieter

0

So seh ich das auch. Leider ist der Streit für die Zukunft vorprogrammiert. Vielleicht suchst Du Dir schon mal ne neue Wohnung.

0

meine schöne ausführliche antwort ist nicht mehr da. und ich geh jetzt ins bett. viel vergnügen mit den "experten"

Was möchtest Du wissen?