Was sind Gewerkschaften und wie sind sie entstanden (1870)?

1 Antwort

Als freie Gewerkschaften bezeichnet man in Deutschland die sozialistisch orientierte Gewerkschaftsorganisation des 19. und 20. Jahrhunderts. Der Begriff „frei“ ist ein im Laufe der Zeit aufgekommener Zusatz, um die Organisationen von den konkurrierenden liberalen Hirsch-Dunckerschen Gewerkvereinen auf der einen Seite und den christlichen Gewerkschaften auf der anderen Seite zu unterscheiden.[1] Auch in Österreich wurden aus demselben Grund die sozialistischen Organisationen als freie Gewerkschaftenbezeichnet.

Nach Vorläufern entwickelten sich sozialistisch oder sozialdemokratisch orientierte Gewerkschaften seit den 1860er Jahren sowohl im Umfeld des eigentlich gewerkschaftsskeptischen Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins (ADAV) wie auch der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP). Die beiden Richtungen vereinigten sich 1875. Ein tiefer Bruch, der die Entwicklung zurückwarf, bedeutete das Sozialistengesetz von 1878. Bereits während der Geltungsdauer des Gesetzes fand ein Neuaufbau statt. Aber erst nach der Aufhebung 1890 konnten sich die Freien Gewerkschaften zu einer Massenorganisation entwickeln. Die bisherigen Einzelorganisationen schlossen sich 1890 zur Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands zusammen. Die freien Gewerkschaften entwickelten sich zur mitgliederstärksten Gewerkschaftsrichtung. Innerhalb der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung bildeten sie eine Basis für einen reformerischen Flügel. Die Gewerkschaften setzten 1906 gegenüber der SPD die Gleichberechtigung von Partei und Gewerkschaften durch.

Während des ersten Weltkrieges unterstützten sie die Burgfriedenspolitik der Regierung. Mit dem Hilfsdienstgesetz wurden die Gewerkschaften als berufene Interessenvertreter der Arbeiter staatlich anerkannt. Kurz nach dem Beginn der Novemberrevolution vereinbarten sie mit den Arbeitgebern das Stinnes-Legien-Abkommen, dass ihnen auch die Anerkennung der Arbeitgeber als Verhandlungspartner einbrachte.

Zu Beginn der Weimarer Republik wurde die Organisation der freien Gewerkschaften in Allgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund umbenannt. Hatte die Generalkommission vor dem Ersten Weltkrieg noch die (wenigen) sozialdemokratisch orientierten Angestellten mitorganisiert, kam es 1920 zur Gründung des Allgemeinen freien Angestelltenbundes (AfA-Bund). Im Jahr 1924 kam es zur Gründung des Allgemeinen deutschen Beamtenbundes (ADB). Sowohl diese Organisation der Beamten wie auch der AfA-Bund waren lose mit dem ADGB verbunden. Man sprach zeitgenössisch vom „Drei-Säulen-Modell“ der Arbeitnehmerbewegung.

Den Höhepunkt ihrer Bedeutung erreichten die freien Gewerkschaften in den frühen 1920er Jahren. In dieser Zeit erreichten sie ihre höchsten Mitgliederzahlen. Der Generalstreik der Gewerkschaften trug entscheidend zur Niederschlagung des Kapp-Putsches bei. Während der Inflationszeit geriet die Organisation in eine tiefe Krise. Nach einer Phase der Erholung war mit der Weltwirtschaftskrise erneut eine Schwächung der freien Gewerkschaften verbunden. In der ersten Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft bemühten sich die Führer der freien Gewerkschaften um ein Fortbestehen der Organisation und passten sich dem neuen Regime an. Dies verhinderte nicht, dass die freien Gewerkschaften unmittelbar nach dem „Tag der nationalen Arbeit“ (Erster Mai) 1933 zerschlagen wurden.

Meinst du nicht, dass es angemessen wäre, zumindest am Rande zu erwähnen, dass du von wikipedia zitierst?

0

Was ist eine Gewerkschaft? Verständliche Erklärung bitte!

Hallo! Ich soll für den Unterricht herraus finden was Gewerkschaften sind und seit wann es sie gibt ect. nur leider finde ich keine für mich verständliche Erklärung. Ich würde mich freuen wenn mir das jmd. erklären könnte !

Danke

...zur Frage

Warum sind Gewerkschaften entstanden?

Kann mich eventuell jemand aufklären und mir Gründe nennen, warum Gewerkschaften entstanden sind ? Danke im Voraus

...zur Frage

Unterschied zwischen Gewerkschaft und Partei um 1870?

Heute ist es klar was eine Gewerkschaft tut und was eine Partei aber damals gab es ja extra Arbeiter Parteien (heute spd) und Gewerkschaften(heute gibts das auch noch das istm ir klar).Ich meine die zeit der industrialiisierung. Danke

...zur Frage

Ist das ein Arbeitsunfall oder nicht?

Ich hatte letzte Woche eine Fortbildung, da sitzt man eigentlich nur rum und bekommt etwas erzählt. Also ich musste nicht körperlich arbeiten, für die Forbildung musste ich allerdings eine längere Strecke zurück legen, ca. 300 km. Während der Fahrt musste ich dringend auf Toilette und weit und breit kein Autobahnklo, ich konnte es nicht länger einhalten, bin die nächste autobahnausfahrt raus und habe in einem Feld gehalten, es wuchsen büsche und hohes gras, als ich dann pinkeln wollte stürzte ich auf dem unebenen Acker und hatte heftige schmerzen im Knöchel, im Knie und im Becken. Da absolut nichts geschwollen ist bin ich nicht zum Arzt und wollte erstmal paar Tage abwarten, die schmerzen sind deutlich weniger geworden aber jetzt, 1 Woche später, schmerzt mir mein Knie und mein Becken nach längerem stehen.

Ich hatte überlegt zum Arzt zu gehen, kann ich das als Arbeitsunfall angeben (ist ja auf dem Weg zur Arbeit passiert) oder geht das nicht weil ich den direkten arbeitsweg verlassen habe um mal kurz zu pinkeln?

...zur Frage

Erfahren meine Arbeitskollegen davon, wenn ich aus der Gewerkschaft (IG Metall) aussteige?

Hallo zusammen,

ich arbeite seit ca. 5 Jahren bei einem Autozulieferer mit ca. 500 Mitarbeitern, von denen die meisten auch der IG Metall beigetreten sind. Ich überlege meine Mitgliedschaft zu kündigen, weil mir der Beitrag ehrlich gesagt zu teuer ist jeden Monat. Wenn ich kündige, erfahren dann meine Kollegen davon? Weil ich würde mir dann Sorgen wegen Mobbing und so machen, weil es ja irgendwie "unfair" von mir ist. Ich würde dann weiterhin von den Vorteilen der Gewerkschaft (z.B. Tarifverhandlungen) profitieren, ohne Mitglied zu sein. Vielen Dank schon mal für eure Antworten :)

...zur Frage

Was macht der DGB?

Grüßt euch,

ich weiß das der dgb eine dachorganisation mit 8 gewerkschaften ist. aber was macht der dgb? die gewerkschaften setzen sich für die rechte der arbeitnehmer ein, und der dgb?

die helfen doch niemanden?

danke, falls mir jemand helfen kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?