Was sind die Ziele einer Marktwirtschaft?

4 Antworten

Es gibt keine grundsätzlich gültigen Ziele. Im Gegenteil. Anbieter wollen Gewinnmaximierung, Nachfrager Nutzenmaximierung. 

Unterschiedliche Marktteilnehmer haben unterschiedliche Zeile. Die Marktwirtschaft schafft einen Rahmen, in dem sich diese Marktteilnehmer einigen können.

BWL Studium, Erstes Semester, Einführungslehrgang:

"Die Ziele jeglicher Marktwirtschaft sind die Versorgung der Menschen mit Gütern und Dienstleistungen."

Wettbewerb und Gewinnmaximierung, eine andere Grundlage hat eine Marktwirtschaft nicht.

Ziele Plan-und Marktwirtschaft?

Schönen guten Tag. Was ist der Unterschied zwischen Plan und Marktwirtschaft und was sind die Ziele von den beiden? Mir würden 3 Ziele reichen, ich möchte wirklich mal wissen was die größten Unterschiede sind, da ich dieses Thema in der Schule nicht verstanden habe

...zur Frage

Was sind die genauen Ziele der sozialen Marktwirtschaft?

ich schreibe übermorgen Klausur und verwechsel immer die Ziele mit den Prinzipien (habs mir auch leider nicht ordentlich aufgeschrieben) schnelle Hilfe wäre toll.:)

danke.

...zur Frage

Ist die soziale Marktwirtschaft quasi unterteilt in die freie Marktwirtschaft und die Zentralverwaltungswirtschaft?

Danke für Antworten !

...zur Frage

warum wurde die freie von der sozialen Marktwirtschaft abgelöst?

Dankeeeee

...zur Frage

Was ist an verstaatlichungen schlecht?

Der überschuss wird doch im kollektiv erzeugt.. da ist es dann doch nur gerecht und gut, wenn ein unabhängiges organ (staat) den gemeinsam erzeugten reichtum auch gleichmäßig und gemeinnützig verteilt... Das ist doch allemal besser, als wenn einzelne privatpersonen ein unermeßliches vermögen bunkern, das sie eigentlich gar nicht benötigen und für luxus-unsinn verprassen. Genau so wie in einem indianerstamm das erlegte fleisch oder gesammelte früchte gerecht verteilt werden, auch wenn vielleicht der eine jäger besser ist als der andere und ein tier mehr erlegt hat. An diesem prinzip gibt es doch eigentlich nichts zu rütteln oder auszusetzen, oder? Es sei denn, man ist zum aktuellen zeitpunkt einer der reichen und ist nicht gewillt, auf seinen luxus zu verzichten (aber selbst dann würde man es doch grundsätzlich anders sehen, wenn man eben nicht wüsste, dass man reich wäre).

Natürlich gibt es die gegenargumente der korruption und der mangelnden produktivität.. aber diese beiden aspekte sind doch nicht zwangsläufig mit verstaatlichungen verbunden. Wenn die verschiedenen organe sich gegenseitig kontrollieren und transparent gestaltet sind, dann fliegt korruption sofort auf und kann gemaßregelt werden. Und wenn man das geld nicht nur in zB sozialprogramme, sondern ebenso weiter in die produktion steckt, in welchem verhältnis auch immer, dann wird auch dem risiko, das land "herunterzuwirtschaften", ebenso vorgebeugt.

Habe ich einen denkfehler in meiner sichtweise oder würdet ihr mir hier zustimmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?