Was sind die wichtigsten Kriterien bei einem Stativ?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das Killerkriterium ist, dass sich der Kopf arretieren lassen sollte, ohne dass sich der Bildausschnitt verändert.

Je länger die Brennweite, desto teurer wird es, dies zu erreichen. Ob und bis zu welcher Brennweite diese Rangers-Kombi das hinkriegt, wirst du wohl ausprobieren müssen.

Darüber hinaus ist natürlich auch wünschenswert, dass man den gewünschten Ausschnitt  geschmeidig einstellen kann und all so was.

Auf Produktfotos kann man alles gut aussehen lassen.

Weiterhin bezieht sich die max. Höhe von 1560 mm natürlich auf eine voll ausgefahrene Mittelsäule, die man aus Stabilitätsgründen vermeiden sollte. Realistische max. Arbeitshöhe also eher so 1,30m.

Die untersten Beinauszüge sind mit Sicherheit super dünn, die Angabe von 15 Kg Tragkraft "sportlich".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kraiship
30.05.2016, 18:34

Hi,

danke auch für deine Antwort!

Je länger die Brennweite, desto teurer wird es, dies zu erreichen.Je länger die Brennweite, desto teurer wird es, dies zu erreichen.

Für den Anfang bleibe ich beim Kit-Objektiv mit einer Brennweite von 16-50mm.

Die untersten Beinauszüge sind mit Sicherheit super dünn, die Angabe von 15 Kg Tragkraft "sportlich".

Die 15kg. wird es denke ich niemals tragen müssen. Meine DSLM hat ja eher ein geringes Gewicht. Benötige halt ein gut tragbares Stativ, welches nicht beim kleinsten Windhauch umfällt und womit ich Fotos mit längeren Belichtungszeiten machen kann.

0

Stative fuer unter 200 Euro (Neupreis) sollten besser "Labiv" heißen..;-)

Stativkauf ist schwieriger als Kamerakauf und viele Leute haben nicht nur eins sondern mehrere. Schließlich kann ein Stativ gar nicht fuer alle Anforderungen reichen. Moeglichst schwingungsarm und stabil sollten alle sein. Aber dann gibt es auch noch Begriffe wie Auszugshoehe, Mindesthoehe, Packmaß, Gewicht, Flexibilitaet, Ersatzteilversorgung usw. Stative werden uebrigens nicht notwendigerweise mit Stativkopf verkauft. Ob Kinoneiger oder Kugelkopf oder gar Getriebeneiger oder Gimbalkopf ist Geschmack- und Motivsache.

Stative kann man auch sehr gut gebraucht kaufen. Da gibt es sehr gute alte Markenstative vom z.B. Gitzo, Berlebach, Wolf und Linhof fuer unter 100 Euro, die mal ein mehrfaches gekostet haben.

Aber auch Manfrotto und Velbon Stative aus dem letzten Jahrtausend sind sehr brauchbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kraiship
30.05.2016, 18:26

Hi,

danke für deine Antwort!

Schließlich kann ein Stativ gar nicht fuer alle Anforderungen reichen.

Genau, das hatte ich noch vergessen. Hauptsächlich mache ich Landschafts- und Makroaufnahmen (soweit dies mit dem Kit-Objektiv machbar ist). Alles natürlich eher zu privaten Zwecken.

Neu muss es auch nicht unbedingt sein, kaufe mir immer wieder mal Dinge gebraucht und bin bislang nicht damit aufs Maul gefallen ^^. Ich schaue mir die Gebrauchten mal an. Gibt es da ein spezielles Stativ, was empfehlenswert wäre?

Grüße, Kraiship

0

am wichtigsten ist Stabilität bei einem Stativ. Hinzu kommen solche Faktoren wie Eigengewicht und Größe, wenn man damit auf Reisen gehen möchte. Für deine Kamera, die nur etwa 300Gramm Gewicht hat, genügt auch weniger Hightec (und somit billiger)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?