Was sind die Vorteile vom Brandrodungswanderfeldbau/ von der Brandrodung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Brandrodungswanderfeldbau hat nichts mit schnellem Geld zu tun, sondern ist eine traditionelle Form der Landwirtschaft in den Regenwäldern. Wird sie traditionell von den dort lebenden Völkern angewandt, ist sogar positiv einzuordnen. Die Lateritböden der Regenwälder sind nährstoffarm, eine "normale" Landwirtschaft kann auf diesen Böden nicht ohne massive Düngung überleben. Durch die Brandrodung wird der Boden mit etwas Nährstoff angereichert, dann kann man für 2-5 Jahre darauf anbauen, muss dann aber wieder brandroden. Die verlassenen Felder liegen brach, der Regenwald schließt die Lücken.

Mit dem modernen Druck auf die Regenwälder (durch Migration armer Stadtmenschen) wird der Brandrodungswanderfeldbau aber überstrapaziert. Das Areal der Regenwälder verkleinert sich, die Regenwälder haben keine Zeit, sich zu regenerieren.

Schnelle Erschließung "jungfräulichen" Bodens, die Asche macht den Boden fruchtbar. Es gibt auch Wildpflanzen, die überhaupt nur nach Bränden keimen können, aber darum geht es ja wohl nicht, sondern um Feldfruchtanbau.

Was möchtest Du wissen?