Was sind die Vorsichtsmassnahmen im Umgang mit elektronischen Bauteilen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Man sollte den Strom abstellen, bevor man daran arbeitet, um sich selbst zu schützen. Man sollte aber auch vor dem berühren elektronischer Bauteile selbst einmal irgendein geerdetes Teil (Wasserhahn, Heizkörper) berühren, um evtl. "statische Aufladung" des eigenen Körpers abzuleiten, um das Bauteil nicht zu beschädigen.

Vor allem die Vermeidung von elektrostatischer Aufladung.

Elektronisch, also gehe ich davon aus, dass Du nicht den Personenschutz meinst und Dich im Niederspannungsbereich bewegst.

Zum Schutz der Bauteile. Naja, ein Wiederstand, Transitor und die meisten sonstigen Halbleiter, Kondensatoren, Spulen etc, bekommst Du so schnell nicht kaputt. Bei einem Transistor und IC's solltest Du beim Löten ein wenig schnell sein, damit sie keinen Schaden durch die Temperatur nehmen.

Einige Bauelemente sollen empfindlich gegen statische Aufladung sein (sind sie, wenngleich ich versichern kann, auch mit meiner Unvorsicht, noch nie einen kaputt gemacht zu haben).

Um solche Bauteile zu schützen, kannst Du Dein Lötkoben, eine Lötunterlage, Dein Werkzeug, Dich selber, z.B. mit Armband etc mit einem Potentialausgleich auf ein Potential bringen, so dass nie ein Spannungsunterschied entsteht, also kein Strom fließen kann.

Den gesamten Potentialausgleich verbindest Du noch über einen hohen Widerstand (so >=20 kOhm sollten gut sein) mit dem PE (als Hilfe kannst Du einen Schukostecker nehmen, von dem Du nur den PE nutzt) in der Steckdose verbinden.

Der widerstand in dem Schukostecker ist dafür da, damit, solltest Du mal einen elektrischen Schlag bekommen, nicht direkt mit der "Erde" verbunden bist. 

Ganz ehrlich? Ich arbeite immer ohne Ausgleich und hatte bisher immer Glück ;-)

Kommentar von Toaster537
18.10.2016, 20:48

Vielen Dank!

0

Was möchtest Du wissen?