Was sind die Voraussetzungen für die Abrechnung der Verhinderungspflege?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die Verhinderungspflege ist eine Erstattungsleistung.

Angehörige bis zum 2. Grad, auch verschwägert, erhalten keinen Lohn für die Verhinderungspflege. Sie bekommen eine Aufwandsentschädigung.

Alles nach zulesen im § 39 SGB XI.

Du kannst für die Verhinderungspflege auch einen örtl. ambul. Pflegedienst beauftragen. Dieser rechnet dann seine erbrachten Leistungen direkt mit der Kase ab.

Werden private Personen damit beauftragt, ausgenommen Angehörige bis 2. Grades, so musst du in Vorkasse treten. Ihr müsst eine Quittung ausstellen aus der der Name der Pflegeperson und die Anschrift hervorgehen. Weiter muss diese Quittung die erbrachten Stunden so wie den vereinbarten Lohn und den ges. Betrag enthalten der gezahlt wurde.

Die Pflegeperson muss die Quittung unterschreiben.

Diese Quittung reicht ih bei der Kasse ein und ihr bekommt die Rückerstattung.

Wie schon gesagt erhalten Angehörige bis zum 2. Grad keine Entlohnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?