Was sind die Ursachen von Pädophilie?

10 Antworten

Oft leider Vererbung. Viele der betroffenen Personen sind selber von ihren Trieben entsetzt und werden vergreifen sich in keinster Weise an Kindern. Diese Leute tun mir persönlich eher Leid. Ich glaube es ist schwer mit so etwas zu leben. Für ihre Gefühle können sie nichts (es hat wahrscheinlich jeder schon versucht negative Gefühle wie Liebeskummer, Trauer etc loszuwerden und in vielen Fällen hat das nicht so einfach geklappt, wie man sich das gewünscht hat, ich könnte mir denken, dass das in solchen Fällen ähnlich ist), wohl aber für ihr Handeln! Wenn sich so jemand Hilfe holt, nicht an Kindern vergreift etc. würde ich diesen nicht verurteilen. Sobald sich jemand an Kindern vergreift, sieht das natürlich ganz anders aus. Aber für Missbrauch gibt es auch andere Gründe als Pädophilie. Oft wird das leider gleichgesetzt, dem ist aber nicht so.

Übrigens: ganz viele der sexuellen Übergriffe auf Kinder haben NICHTS mit Pädophilie zu tun. Es hat oft mit Macht zu tun und weniger mit Pädophilie. Die Personen die Kinder missbrauchen stehen nicht zwangsläufig auch auf Kinder. Zum Beispiel wird in Therapieeinrichtungen für Pädophile erst überprüft ob die Personen wirklich pädophil sind oder ob die Gedanken/der Missbrauch aus anderen Motiven zustande kommen (u.a. Machtausspielung, Unterdrückung von eigenen Trieben, manchmal können die Gedanken sogar aus einer Zwangsstörung resultieren (Zwangsgedanken, die jedoch niemals in die Tat umgesetzt werden und die Personen eher anekeln, Gedanken die als Zwang immer wieder aufkommen, dann aber meist zusammen mit anderen Zwangsgedanken a la ich nehme mir jetzt ein Messer und ersteche eine bestimmte Person, was derjenige natürlich ebenfalls niemals machen würde) usw.)

Pädophilie als Erbmerkmal?

Dafür gibt es keine Beweise, nicht einmal Indizien, also ist diese These falsch.

Gemeint ist wahrscheinlich, daß die sexuelle Neigung zu Kindern gelegentlich nur in Gedanken und Gefühlen präsent ist, aber nicht zu Übergriffen gegen Kinder führt. Diese Art "platonischer Pädophilie" lag anz offenbar beim Autor von "Alice im Wunderland" vor.

Im Sprachgebrauch bezeichnet man aber jeden, der versucht, wexuelle Bezihungen zu Kindern aufzunehmen, als Pädophilen, ganz egel, worauf dieses Bestreben im Einzelfall zurückzuführen ist.

1
@kgunther

Ich würde auch eher frühkindliche Sozialisation und negative Erfahrungen in der frühen Kindheit vermuten, als die Vererbung.

1
@sophie1235

Du hast schon Recht, dass in der Wissenschaft keine einheitliche Vorstellung über die Ursachen oder die Entstehung von Pädophilie existiert.

Aber es gibt in Familien oft ein gehäufteres Auftreten von Pädophilie. Gut wenn du psychoanalytisch/tiefenpsychologisch argumentierst könnte man auch sagen, dass gewisse Dinge in dieser Generationen nicht verarbeitet wurden und sich darum in den folgenden Generationen erneut zeigen um dieses mal verarbeitet zu werden.

Es gab auch Untersuchungen in denen festgestellt wurde, dass Pädophile ein weniger großes Volumen an weißer Substanz (Teil des Zentralnervensystems) haben.

Weiter gab es auch einen Fall, dass der Gehirntumor eines Mannes bei diesem zu Pädophilie führte. So dass überlegt wird, ob eventuell Probleme mit dem Orbitofrontal cortex evtl. zu Pädophilie führen könnten:
https://www.newscientist.com/article/dn2943-brain-tumour-causes-uncontrollable-paedophilia

Alle diese Untersuchungen könnten schon darauf hinweisen, dass biologische Faktoren zumindest ein Teilfaktor sind.

Nachgewiesen wurde, dass Persönlichkeitsstörungen oder Abhängigkeiten ein deutlich höheres Risiko besteht, dass Pädophile sich an Kindern vergreifen, als wenn diese Störungen/Erkrankungen nicht vorliegen.

Es gibt riesen Unterschied zwischen Pädophilen und Menschen, die eine sexuelle Beziehung zu Kindern aufnehmen. Auch wenn das von den Medien oft verschwiegen wird. Es anders zu behaupten ist schlichtweg falsch!

Meine persönliche Meinung ist, dass es schon eine genetische Komponente gibt , ob derjenige dann auch straffällig wird hängt jedoch meiner Meinung nach auch viel von der Erziehung und dem Umfeld ab. Komorbiditäten (Begleiterkrankungen) spielen dabei sicher auch eine Rolle. Dass z.B jemand, der sich nicht einfühlen kann eher straffällig wird und Grenzen überschreitet als ein anderer, der ein gutes Einfühlungsvermögen hat, sollte eigentlich klar sein. Wenn du aber wirklich die neusten Untersuchungen/Erkenntnisse aus der Wissenschaft wissen willst, solltest du dich eher in der Unibiliothek umschauen als bei Gute Frage. Hier würde ich eher nachschauen, wenn ich einen Artikel darüber schreiben würde in wie weit sich Wissenschaft und die Auffassung der Bevölkerung unterscheiden.

Klar aufzuzeigen was genau vererbt und erworben wurde, darüber streitet sich die Wissenschaft seit Jahren und wird es auch wohl immer tun. Das Kindesmissbrauch nicht gleich Pädophilie ist, darüber ist man sich in der Wissenschaft aber schon einig.

0
@Keyana

Und ich habe mich oben mit "Oft leider Vererbung" vielleicht auch nicht ganz gut ausgerückt. Ich meinte eher die biologischen Faktoren, die natürlich auch eine andere Ursache haben können (Krebs etc.) als nur die Genetik. Ich werfe diese beiden Sachen leider oft zusammen in einen Topf, die ebenso wenig dasselbe sind wie Pädophilie und Kindesmissbrauch.

0

Korrigiere mich bitte eine/r, wenn ich falsch liege, aber meines Wissens nach ist so ziemlich jede/r pädosexuelle Straftäter/in früher Opfer von sexualisierter Gewalt gewesen. Menschen wenden (sexualisierte) Gewalt gegen andere Menschen an, um diese zu beherrschen und ein Machtgefälle zu sichern. Das haben übrigens die Sklavenhalter in den US-Südstaaten und die Nazis mit den KZ-Insassen ebenfalls gemacht.

Das war aber gar nicht die Frage :)

Die Frage war nur was die "Ursachen von Pädophilie" sind.
Du gehst auf einen sexuellen Straftatbestand ein.

Hatte auch oben kommentiert, ein sexueller Übergriff auf Kinder wird nicht zwingend von Pädophilen verübt. Die sexuelle Handlung und die Pädophilie (grob dargestellt pädo = das Kind; philie = die Liebe) sind zwei paar Seiten die man unterschiedlich betrachten muss.

Auch was bei Sklaven, Soldaten und Nazis passiert ist hat nicht zwingend was mit Pädophilie zu tun. Ja es kann auch Pädophile unter ihnen gegeben haben. Oft ist es aber ein psychologisches Problem wieso sich erwachsene Menschen an Kinder vergehen, und nicht die schuld der sexuellen Präferenz.

3
@Icecrystal666

Ich habe der Fragestellerin unterstellt, Pädosexualität zu meinen und bin dabei tatsächlich nur auf ausgelebten Missbrauch an Kindern eingegangen, den Schuh muss ich mir anziehen. Danke für die ergänzenden Hinweise. Sicher, Pädophilie ist etwas anderes als Pädosexualität und beides unterscheidet sich ebenfalls vom sexuellen Missbrauch an Kindern. Jemand, der Kinder missbraucht, muss nicht pädosexuell sein und jemand, der pädosexuell ist, muss nicht Kinder missbrauchen. Jemand, der pädophil ist, muss nicht pädosexuell sein und auch nicht Täter - und jemand, der pädosexuell und/oder Täter ist, muss nicht pädophil sein.

3
@Janiela

Ich denke das ist auch ein sehr schweres Thema, wenn es um Kinder geht kochen Emotionen bei Menschen immer schnell auf. Medien vermischen die Themen auch oft.

2
@Icecrystal666

Es ist vor allem schwer, zwischen ausgelebter und nicht ausgelebter Pädosexualität von vornherein zu trennen. Und gerade weil die Massenmedien das gerne alles in einen Topf werfen, ist es verführerisch, jemandem, der von "Pädophilie" Spricht zu unterstellen, etwas ganz anderes damit zu meinen, als es eigentlich ist. 

Also auch wenn die Antwort von anderen schon mal geschrieben wurde: Pädophilie ist an sich nicht mehr und nicht weniger als die Liebe des Kindlichen. Die Ursache dafür ist wohl Menschlichkeit, denn wenn Menschen Kinder nicht lieben würden, würden sie angesichts heutiger Möglichkeiten zur Empfängnisverhütung wohl kaum Familien gründen. Tun sie aber.

2

So etwas wie pädophilie liegt oft in der Erziehung begründet . Eventuell wurde diese Person als Kind sexuell misshandelt oder geschlagen. Nun werden die in der Kindheit angeigneten Normen auf das Umfeld übertragen. Diese Menschen haben ein sehr niedriges Selbstbewusstsein und Ego ,denn Kinder können sich schlecht wehren ,auch kann ein Kind einen Erwachsenen weder körperlich noch verbal verletzen und hat eher Angst vor ihm . Als Erwachsener ist man einem Kind immer überlegen. Pädophile nutzen diese Machtspielchen aus zur Befriedigung,um ihr kleines Ego zu pushen. 

Pädophile nutzen diese Machtspielchen aus zur Befriedigung,um ihr kleines Ego zu pushen.

Jein. Pädosexuelle empfinden das Machtgefälle als befriedigend, aber das Machtgefälle ist nicht Mittel zum Zweck der Befriedigung oder Selbstwertsteigerung, sondern der Zweck selbst.

1

Du verwechselst Pädophilie mit Menschen die Kinder missbrauchen!

Sehr viele sexuellen Übergriffe gegen Kinder werden gar nicht von Pädophilien verübt sondern eben von den Leuten wie du sie schilderst welche die Machtposition brauchen und psychische Probleme haben. Diese psychischen Probleme machen es ihnen unmöglich eine normale sexuelle Bindung zu einem Erwachsenen aufzubauen. Darum vergehen sie nicht an Kindern. Das heißt nicht dass sie Pädophil sind es ist eine Ersatzhandlung.

Man schiebt sie dann lediglich in die Pädophilie Ecke weil es einfacher ist als die Psyche dieses Menschen zu hinterfragen.

2
@Icecrystal666

Pädophil kommt aus dem griechischen und heißt kinder liebend ..nicht mehr und nicht weniger ..wir verwenden das in unserem wortgebrauch im negativen sinne .. Ein erwachsener empfindet zu einem Kind "Liebe " im übertragenen Sinne sexuelles verlangen . Ein Mensch ,welcher das tut ist in den  Augen der Gesellschaft pädophil. Lies den Text ,welchen ich geschrien habe nochmal aufmerksam durch . Ich rede von SEXUELLER Misshandlung . Es kann Gewalt im Spiel sein ,muss aber nicht .   

1
@Joline007

Muss mich korrigieren ..es heißt nicht Kinder lieben ,sondern Kind und filia ist Freundschaft auf griechisch ..Aber wie auch immer, wer als Erwachsener sexuelles Verlangen nach einem Kind spürt, ist ein pädophiler.

1
@Joline007

Ja und nein. Wie erwähnt wirfst du jemand der sexuell über griffig wird in einen Topf (so wie es die Medien auch machen). Ein Beispiel habe ich in der Zeitung gelesen: Ein Mann und seine Frau haben ein Kind bekommen. Der Vater wurde eifersüchtig auf das Baby hat es geschlagen missbraucht und getötet. Ist er deswegen pädophil? NEIN. Er hat lediglich eine Psychische Störung ausgelebt. Die Macht gegenüber dem vermeintlichen Konkurrenten gezeigt.

Ich bezweifle das Pädophilie zwangsweise eine Psychische Störung ist. Es ist eine sexuelle Präferenz. Ich bezweifle auch, dass jeder Pädophile eine dominierende Machtstellung gegenüber einem Kind einnehmen will.

Ja du redest von SEXUELLER Misshandlung und danach war hier nie gefragt. Es wurde nicht gefragt "wer missbraucht Kinder".

1

Diese sind zum jetzigen Stand nicht bekannt allerdings ziemlich sicher vorgeburtlich. Also werden antrainiert noch Sonst wie dazu gebracht.

Das hauptproblem hier ist wir wissen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht einmal sicher wieso Menschen Teliophil werden (also auf Erwachsene stehen).

Anhand einer Reihe von Untersuchungen können wir einige Dinge jedoch für die Pädophilie sicher ausschließen

  1. Früherer (kindlicher) Sexueller Missbrauch [1][2][3][4][5][6]
  2. Gene sind unwahrscheinlich (Zwillingsstudien zeige niedrige übereinstimmung) [7][8]
  3. Kopfverletzungen in der Kindheit [9]
  4. Fehlender Erfolg beim anderen Geschlecht (es gibt selbst auf dieser Website Pädophile die in einer Ehe sind oder einen Partner haben)

Eine Mögliche Ursache besteht in Hirn veränderungen so hat Cantor 2008 [10] einen Unterschied im Hirn Bereich ausgemacht, welcher auf Vorgebürtliche Einflüsse Hinweist. Weshalb diese kommen wissen wir jedoch nicht. Und die Correaltionen sind recht schwach und aus Kriminalistischen Gruppen gezogen.

Was wir allerdings sehr sicher wissen ist das die Grundsätzliche Entwicklung derer der Normalen Sexuellen Orientierungen (Heterosexualität, Homosexualität, Bisexualität, Teliophilie usw) sehr ähnelt.

[1] Freund, K. & Kuban, M. (1993). Toward a testable developmental model of pedophilia: The development of erotic age preference. Child Abuse & Neglect

[2] Garland, R.J. & Dougher, M.J. (1990). The abused/abuser hypothesis of child sexual abuse: A critical review of theory and research

[3] Hall, G. C. N. (1996). Theory-based Assessment, Treatment, and Prevention of Sexual Aggression

[4] Li, C.K. (1990a). Adult sexual experiences with children

[7] Alanko, K., Salo, B., Mokros, A., & Santtila, P. (2013). Evidence for Heritability of Adult Men’s Sexual Interest in Youth under Age 16 from a Population-Based Extended Twin Design.

[8] Santtila, P., Antfolk, J., Räfså, A., Hartwig, M., Sariola, H., Sandnabba, N.K., & Mokros, A. (2015). Men’s Sexual Interest in Children: One-Year Incidence and Correlates in a Population-Based Sample of Finnish Male Twins

[9] Blanchard, R., Kuban, M.E., Klassen, P., Dickey, R., Christensen, B.K., Cantor, J.M., & Blak, T. (2003). Self-Reported Head Injuries Before and After Age 13 in Pedophilic and Nonpedophilic Men Referred for Clinical Assessment.

[10] Cantor, J.M., Kabani, N., Christensen, B.K., Zipursky, R.B., Barbaree, H.E., Dickey, R., … Blanchard, R. (2008). Cerebral white matter deficiencies in pedophilic men.

[11] Cantor, J.M., Lafaille, S., Soh, D.W., Moayedi, M., Mikulis, D.J., & Girard, T.A. (2015). Diffusion Tensor Imaging of Pedophilia.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – ich stehe ausschließlich auf Kinder

Was sind die Ursachen von Pädophilie?

Es kann etwas Natürliches sein ... wie Homosexualität

Sogar schon in der Griechischen Antike gabs Pädophile, Die war dort damals vollkommen normal ... 

Auch heute wollen die wenigsten Pädophilen den Kindern absichtlich schaden ...

ob Pädophile "normal" ist muss Jeder für sich selber entscheiden ... auch Homosexualität ( Die etwas voll kommen Normales ist, auch im Tierreich ) wurde früher als "Krankheit" eingestuft

So lange Pädophile nicht ausgelebt wird ist die legal in DE

Wer sich an Kindern vergreift, der schadet den Kindern selbstverständlich. Und selbstverständlich ist eine solche Handlung vorsätzlich und vermeidbar.

Zu sagen, "aber das wollte er doch gar nicht", bedeutet eine unzulässige Verharmlosung.

0
@kgunther

Wer sich an Kindern vergreift, der schadet den Kindern
selbstverständlich. Und selbstverständlich ist eine solche Handlung vorsätzlich und vermeidbar.

Die erkennen Das nicht , darum schrieb Ich auch: "wollen die wenigsten Pädophilen den Kindern absichtlich schaden" 

0

Was möchtest Du wissen?