Was sind die Nebenwirkungen von Rizinusöl?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe Rizinusöl längere Zeit immer wieder phasenweise für Haut und Haar verwendet. Merke dir folgendes: Öl (und alles andere auch, das man auf die Haut aufbringt!) zieht etwas weiter und bleibt nicht nur an der Stelle, an der du es aufbringst! Das ist insbesondere für Substanzen wichtig, die dem Augen etc. schaden können (ich hatte Thermocreme vom Hals in Augennähe, weil die dahin gezogen ist - und ernsthafte Angst, dadurch zu erblinden!). Das Öl zieht also automatisch an die Wimpernbasis und auch in den Haaransatz, wenn du es etwa großzügig auf die Augenbrauen und Stirn aufbringst. Maximal aufs Lid sollte auch reichen! Zum Auftragen kannst du die Flasche im Wasserbad erwärmen, die die Hände nass machen, ein anderes Öl etwas erwärmen, beide mischen und dann mit nassen Händen in die Gesichtshaut einmassieren (m.W. Öl + Wasser ist auf jeden Fall für die Haut angenehmer als nur zähles Öl). So habe ich das phasenweise als "Gesichtscreme" verwendet und das hat sehr gut funktioniert, zog auch viel besser ein als klebriges Rizinusöl pur!

Teste es selbst: Bringe abends vor freien Tagen großzügig Öl auf die Stirn auf und schaue mal, ob nicht morgens dein Haaransatz auch fettig ist. Das gleiche Prinzip kannst du für die Wimpern anwenden!

Nebenwirkungen hatte ich bei meiner Methode nicht.

Was möchtest Du wissen?