Was sind die Motive des IS?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hey!
Der IS will denke ich die Herrschaft über die Welt. Das sie angeblich von Gott (Allah) "beauftragt" sind si etwas zu tun, ist nur eine Ausrede. Der IS wächst leidee von Tag zu Tag immer mehr. Das liegt daran, dass diese sehr viel Geld haben und täglich sogar Millionen mit ihrem Ölhandel machen. Der IS handelt mit über 80 Ländern. Meistens immer verdeckt, sodass die Länder meistens nicht wissen, dass der IS dahinter steckt. Aber dennoch ist niemand bereit etwas dagegen zu unternehmen, da die meisten Menschen sehr egoistisch denken und es ihnen egal ist solange der IS ihr Land nicht angreift. Ich sage es zwar sehr ungerne, aber wenn nicht schleunigst etwas dagegen unternommen wird, sieht es so aus, als würde sich der IS seinem Ziel, die Herrschaft zu erlangen, langsam aber sicher nähren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht um Macht und Geld, was sonst? Da spielen mafiöse Strukturen und Schutzgelderpressung eine große Rolle. Die Religion dient als Vehikel um willenloses Kanonenfutter und zu allem bereite Schlächter zu bekommen und dem Terror gegen Muslime und Andersgläubige einen aus wahhabitischer Sicht "seriösen" Anstrich zu verleihen, nach dem Motto "wir führen Gottes Willen aus, und alles, was sich uns entgegenstellt, darf/muss vernichtet werden".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine sehr gute Frage.

Die Weltherrschaft an sich reißen. Menschen, die ihre Sichtweise nicht teilen, erbarmungslos foltern und ermorden.

Ich weiß es auch nicht so genau, würde mich aber sehr interessieren, was Menschen zu so grausamen Taten bewegt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeden zu köpfen der nicht ihre meinung teilt, egal ob muslim oder nichtmuslim.

Die isis ist eine wahabitisch geprâgte bewegung. Wahabiten wie pierre vogel, abu nagie und sven lau werben um ahnungslose menschen, manipulieren sie und schicken sie nach syrien zur isis.  

Deren ziel ist nicht nur menschen zu killen die nicht ihrer meinung sind, (wie 99% der muslime), sondern sie wollen auch offensichtlich den islam schlecht darstellen um das bild des westens gegenueber dem islam zu bestaetigen bzw zu verschlimmern. Wie man auch hier an den antworten sehen kann hat die isis erfolg, und viele schenken ihnen glauben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von whabifan
04.01.2016, 18:32

Ist Pierre Vogel Wahabite? Ich dachte immer er wäre Sunnite?

0
Kommentar von AskiMenzil25
04.01.2016, 18:34

Nein er ist ein wahabite, oder wie sie sich gerne nennen um ihren namen reinzuwaschen, weil jeder weiss wie bescheuert ibn wahhab war, "salafist"

0
Kommentar von AskiMenzil25
04.01.2016, 19:53

Das sind menschen die den islam komplett falsch ausleben. Sie haben den koran und die sunnah missverstanden. Zudem der prophet muhammed (s.) selbst den muslimen schon fast verbietet in der religion zu uebertreiben.

0

Die Motive sind, viel Geld zu verdienen. Der IS führt im Auftrag der USA einen Stellvertreterkrieg zur Destabilisierung der Lage im Irak, Syrien und Libyen.

Hier noch mehr Hintergrundwissen:

www youtube.com/watch?v=r3LPhWp2J9M

Der IS hat heute die gleiche Funktion, wie die Mudschahedin (später Al Kaida) in Afghanistan von 1979-89. Sie wurden von den USA finanziert und mit Waffen versorgt, um gegen die Russen und die von ihnen eingesetzte Regierung zu kämpfen.

Gruß Matti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dummie42
04.01.2016, 19:25

ÜBERHAUPT NICHT DANKE!!!

Das ist schlicht nicht wahr! Die USA mögen durch schlechte Entscheidungen z.B. Entlassung aller Mitglieder der Baath-Partei unabsichtlich die Entstehung des IS verursacht haben, was schlimm genug ist, aber mehr auch nicht.

Und wer ist denn damals in Afghanistan einmarschiert? Das waren doch die Russen.

2

IS ist eine islamische Bewegung, die im Rahmen des Korans, der Sunna und der Scharia mittelalterliche Vorstellung praktizieren möchte.

Ziel ist es dabei ein weltweites Kalifat zu erhalten.

Unterstützt werden diese Leute von:

  •  islamischen Predigern mit salafistischer Auslegung in diversen Moscheen.
  • der wahhabitischen Glaubensrichtung
  • diverser Staaten wie Katar, Saudi Arabien, Türkei, Jemen, usw.
  • zusätzlich durch andere islamische Organisationen, wie z.B. Bocu Haram. 
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AskiMenzil25
04.01.2016, 18:07

Oh mein gott wie kann man nur so ein müll von sich geben

0
Kommentar von Internetzugriff
04.01.2016, 18:36

Türkei ist nicht wahhabitisch, sondern sunnitisch.

1
Kommentar von Internetzugriff
04.01.2016, 18:39

Übrigens solltest du dich mit den 2 Wörtern "islamische Bewegung" auseinander setzen.

0
Kommentar von AskiMenzil25
04.01.2016, 18:44

Er sollte sich allgemein mit dem misst mal auseinandersetzen das er von sich gibt. Schlimmer als die BİLD

0

Die Etablierung eines islamischen Staates ist eine Verpflichtung für die Muslime; sodass es einen Staat gibt, welcher die Religion Allahs zum Höchsten erhebt, die Angelegenheiten der Muslime verwaltet und ihre Würde, ihr Leben und ihren Besitz wahrt. Bisher wurden jegliche Versuche zur Errichtung einen Khalifats in den unterschiedlichsten Ländern brutal unterdrückt.

Der Prophet, sallAllahu 'alayhi wa salam, sagte: ,,Das Prophetentum wird unter euch weilen, solange Allah es will. Dann wird Allah es aufheben, wann Er es aufheben will. Sodann wird es ein Khilafah gemäß der Lehre des Prophetentums geben. Es wird weilen, solange Allah es will, dann wird Allah es aufheben. Sodann wird eine bevorrechtete Herrschaft folgen. Sie wird weilen, solange Allah sie weilen lässt, dann wird Allah sie aufheben, wenn Er sie aufheben will. Sodann wird eine Gewaltherrschaft folgen. Sie wird weilen, solange Allah sie weilen lässt, dann wird Allah sie aufheben, wenn er sie aufheben will. Sodann wird wieder ein Khilafah gemäß der Lehre des Prophetentums folgen. Dann schwieg er." (überliefert bei Ahmad)

Wer also die Beweggründe verstehen möchte, der sollte sich anhören, was sie selbst an Motiven nennen und sich dann eine eigene Meinung bilden. (Meine Worte sind nicht sympathisierend zu werten, ich versuche allgemein meine Antworten neutral ausfallen zu lassen...)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marylinjackson
04.01.2016, 21:38

 Die Frage nach den Motiven des IS hast Du mit einem Zitat von Mohamed (vor 1400 Jahren) beantwortet. Das soll allgemein und neutral sein, ist aber in der heutigen Zeit besonders sehr speziell zu bewerten. 

Mit Reden von Mohamed argumentierst nicht nur Du, sondern auch der IS . Damit gibst Du Dein Verständnis für den IS zum Ausdruck. Wie hier:

Bisher wurden jegliche Versuche zur Errichtung eines Kalifats  in den unterschiedlichsten Ländern brutal unterdrückt.

Unfassbar!

1

Was möchtest Du wissen?