Was sind die Grundfarben? - additiv oder subtraktiv?

Das Ergebnis basiert auf 8 Abstimmungen

Rot, Grün, Blau 100%
Magenta, Cyan, Gelb 0%

3 Antworten

Veranschaulichung von additiver und subtakiver Farbmichung an Beispielen:

Wenn Du einer weißen Lichtquelle ein Farbfilter vorsetzt, erscheint das Licht in der Farbe des Filters. Setzt Du zusatzlich einen andersfarbigen Filter davor, bekommst Du schwarz, also kein Licht. Das Licht, das das erste Filter durchlässt, wird vom zweiten Filter gesperrt. Filter arbeiten subtrktiv. Sie nehmen vom vorhandenen Licht nur was weg, fügen nichts hinzu.

Wenn Du eine weiße Fläche mit drei Lichtquellen in den jeweiligen Grundfarben beleuchtest, bleibt die Fläche weiß. Die drei Grundfarben addieren sich und ergeben Weiß.

Werden drei Töpfe mit den Grundfarben gemischt, bekommt man schwarze Farbe. Die Mischung ist subtraktiv, weil jede der Farben nur die eigene Farbe reflektiert und alle übrigen Farben verschluckt. In der Mischung werden dann alle Farben verschluckt.

Rot, Grün, Blau

Der Unterschied zwischen RGB und CMYK wird in diesem Video recht gut erklärt:

https://www.youtube.com/watch?v=olagwX60ahc
Rot, Grün, Blau

Weder-noch. Das hängt einzig und allein von der eigenen Vorliebe ab. Die "Grundfarben" sind reine Definitionssache. Additive Farbsysteme (Bildschirme, Projektoren, also Systeme mit Lichtquellen) verwenden generell die drei Farbkategorien Rot, Grün und Blau zur Farbmischung.

Subtraktive Systeme (z.B. Drucker) verwenden CMY-basierte Farbmischungen, etwa in der Form CMYK (K steht für "Schwarz", das zur besseren Abdeckung beigemischt wird.

Praktisch gesehen gibt es für Additive Systeme mit nur drei Primärfarben einen eindeutigen Vorteil, wenn Rot, Grün und Blau (im weitesten Sinne) als Grundfarben gewählt werden, da damit die größte Farbpalette erzeugt werden kann.

Ähnliche Gründe sprechen für Cyan, Magenta und Gelb bei subtraktiver Farbmischung.

Generell ist es völlig egal, welches Farbsystem man verwendet, da die Wahl der Grundfarben keinen Einfluss auf die Farbmischung hat. Jedes System kann in jedes andere konvertiert werden.

In farbmetrischen Experimenten zur additiven Farbmischung wurden zum Beispiel bestimmte Farbwerte verwendet, die "Blau", "Rot" und "Grün" entsprechen, aus folgenden Gründen:

Die menschliche Farbwahrnehmung basiert auf den drei Rezeptortypen für Farbensehen, den sogenannten Zapfen. Diese drei Typen registrieren Lichtwellen langer, mittlerer und kurzer Wellenlänge, mit jeweils ziemlich breiter Abdeckung des Spektrums. Alle drei Rezeptortypen überschneiden sich stark in ihrer Bandbreite, insbesondere die für mittlere und lange Wellenlängen.

Die Wellenlängenbereiche größter Empfindlichkeit dieser Zapfentypen können grob den Farben Rot (lang),Grün (mittel) und Blau (kurz) zugeordnet werden. Dennoch registriert ein Rezeptor für "Grün" auch "Rote" Wellenlängen, nur die Stärke des registrierten Signals ist geringer als beim "Roten" Rezeptor. Die Farbe entsteht somit allein aus dem Verhältnis der drei registrierten Signale der Rezeptortypen. Die Farbwahrnehmung "Gelb" entsteht zum Beispiel, wenn "Rote" und "Grüne" Zapfen in etwa gleich stark angeregt werden.

Da ich der menschlichen Farbwahrnehmung den Vorrang gebe, wähle ich R,G,B, obwohl Deine Frage on ihrer Allgemeinheit nicht eindeutig zu beantworten ist. Wie gesagt, ist die Wahl der "Grundfarben" (definiere erst einmal den Begriff, wie Du ihn verstehst) rein willkürlich und abhängig vom Verwendungszweck.

Was möchtest Du wissen?