Was sind die Geldquellen der FDP

5 Antworten

Die genaue Aufschlüsselung wird nicht verraten. Die Haupteinnahmequellen sind die staatliche Parteienfinanzierung, Mitgliederbeiträge und Spenden. Davon abgesehen sind die zur Wahl Aufgestellten häufig mit ihrem privaten Kapital am Wahlkampf beteiligt.

DH!

Die FDP finanziert sich darüber hinaus auch mit Krediten, die sie über die Wahlkampfkostenrückerstattung wieder tilgt, sofern sie das erwartete Wahlkampfziel erreicht. Davon abgesehen hat die FDP natürlich auch Rücklagen, z. B. aus dem ehem. LDPD-Vermögen, die sie anzapfen kann.

2

z.B. ....Die FDP steht im Verdacht indirekte Spenden in Millionenhöhe vom Glücksspiel-Automatenhersteller Gauselmann erhalten zu haben. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-09/fdp-pateispende-gauselmann Die Schwarz-gelbe Regierung verweigert bis heute ein Gesetz was die totale Offenlegung und Transparenz betrift obwohl sie vom Eropäischen Parlament mehrfach angemahnt wurde.

Das neue Zauberwort der Parteienfinanzierung Sponsoring, für die nicht die strengen Richtlinien wie für Parteispenden gelten. In einer politischen Talkshow bezeichnete er ehemalige BDI-Präsident Hans-Olaf Henkel die FDP als eine Bankenpartei. Dies sollte Deine Frage eigentlich schon beantworten.

Politik ist käuflich!

fettes DH ^^

0

Zuerest einmal gibt die Bundesregierung bis maximal 150,8 Millionen(2012) für alle Parteien zusammen an Parteienfinanzierung dazu. Davon bekommt jede Partei einen Anteil.

Der Bund zahlt für jede erhaltene Wählerstimme bei Bundestags oder EU Wahlen bis 4 Millionen Stimmen 0,85€. Für jede weitere Stimme über 4 Millionen zahlt er 0,75€ an die Parteien. Für jede Spende bis 3300 Euro, Mandatsträgerzahhlungen und jedem Euro an Mitgliedsbeiträgen werden ebenfalls 0,38 € pro Euro gezahlt.

Dieser Teil macht den größten Anteil der Parteieinnahmen aus. Zweitgößter ist der Mitgliedsbeitrag.

Desweiteren haben einige Parteien Einnahmen aus Firmen die von ihnen betrieben werden. So ist die z.B. die SPD mit ihrer Medien Holding an vielen Mediengesellschaften beteiligt.

Auch aus dem Verkauf von Materialien der Partei wie z.B. Jacken, T-Shirts usw. ist ein Erlös möglich.

Hinzu kommen noch die indirekten Spenden über diverse Finanztransaktionen. Da ist besonders die FDP für bekannt. Sie betreiben ein Geflächt an Firmen die große Anteile an Gewinnen über andere Firmen an die Partei abgeben. Ins besondere ist da der Fall Gauselmann bekannt bei dem über 2,4 Millonen Euro als indirekte Spende über Firmen An- und Verkäufe in die Kasse der Partei geflossen sein sollen. Da ist zwar nicht unbedingt illegal aber Grenzt am Rande der Illegalität.

Im Jahre 2012 hat die FDP allein durch die Parteienfinanzierung des Bundes 14.1 Millonen erhalten. Die CDU 46,4 und die SPD 45,6 Millionen Euro. Wieviel eine Partei davon wirklich für den Wahlkampf ausgibt bestimmt sie selbst. Die CDU hatte dieses Mal, wenn ich mich nicht irre, rund 26 Millonen Euro angesetzt.

Da die Parteien die Höhe ihrer Mitgliedsbeiräge selbst festlegen ist im Grunde ein Einfluss auf die Auszahlung am Anteil der Finanzierung möglich. Je höher der Mitgliedsbeitrag desdo mehr schießt der Staat dazu. (0.38€ pro Euro Mitgliedsbeitrag)

Wird durch alle Parteien die Maximale Grenze der Zuzahlung erreicht (150,8 Millionen im Jahe 2012) verinngert sich der Anteil aller Parteien. 2013 sollen es übrigens 154 Millionen sein.

Was möchtest Du wissen?