Was sieht so ein Ziggaretten entzug aus (nikotin)?

...komplette Frage anzeigen

25 Antworten

Also, gegen den Nikotinentzug kannst Du Dir von Deinem Arzt Nikotinpflaster verschreiben lassen, oder Du kannst es mit Nikotinkaugummis versuchen. Am schlimmsten war für mich die Gewohnheit, eine Zigarette in der Hand zu haben. Dagegen ist am besten, die Hände beschäftigt zu haben, egal, was man macht. Es ist sehr, sehr schwer und ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich noch keinen Versuch länger als 2 Wochen durchgehalten habe. Allerdings rauche ich auch schon 40 Jahre. Ich drück Dir die Daumen, dass Du es besser schaffst als ich. Allerdings wirst Du lange Zeit immer mal wieder Gelüste haben, denen Du keinesfalls nachgeben darfst.

Hallo, ich bin 44 und rauche seit fast 30 Jahren. Dennoch habe ich von heute auf morgen nicht mehr geraucht. naja, es sind zwar erst 3 Tage her das ich es aufgegeben habe aber ich muss sagen, es ist guuuuut. :-) Einen Tipp an alle aufhörer. Du musst dich verabschiden. Lass dir Zeit dabei. Rauch dir abends noch die letzte Ziggi und dann schluss. Es geht und ich hoffe das ich durchhalte.

Hi!! Habe jetzt auch schon 4 Tage ohne Nikotin ausgehalten. Habe natürlich auch das Buch von Allen Care gelesen "Endlich Nichtraucher".Bin voll Überzeugt!! Ich muss verstellen das ich kein großes verlangen habe, aber Entzugserscheinung habe ich trotzdem, bin ständig müde und benommen hoffe habe die Entwöhnungszeit bald geschafft!!Ich freu mich schon Endlich Nichtrauer zu sein und mich so Nennen zu können. Ich empfehle das Buch und keine Angst jeder kann es schaffen. Mfg und viel Glück und Kopf Hoch

Du überstehst den ersten Tag ganz gut (vor allem mit Nicorette). Dann folgen noch zwei-drei Tage, die nerven und die man gut überstehen kann (immer noch mit Nicorette). Aber nach spätestens 5-7 Tagen bekommst du so unglaublich große Lust aufs Rauchen, dass ich ... ich bisher nie widerstehen konnte. Und es ist völlig egal, was dir dein bewusstes Denken sagt, du hast unglaubliche Lust aufs Rauchen. Leider :-) ich scheitere jedes Mal an der 5-Tage-Grenze heul Das ist sooooo irrational, aber ich fange dann jedes Mal wieder an. Bitte sag mir, ob du es geschafft hast. Ich suche dringend Vorbilder, was das angeht.

29soli 01.04.2009, 22:29

Vielleicht versuchst du es das nächste mal ohne Nikotinersatzstoffe...

möglicherweise klappt es dann einfacher, ich wünsche es dir.

0

Ich würde auch gern aufhören (mit 15 angefangen)... Hab es vor Jahren mal probiert, zusammen mit meinem damaligen Freund. Nach 6 Wochen haben wir beschlossen wieder anzufangen, weil wir so gestreßt und genervt waren, daß wir uns am liebsten die Köpfe eingeschlagen hätten... Aber irgendwann schaffen wir es!!!!

wiesenau 01.04.2009, 21:59

drück dir die daumen

0

Ich hab nach 15 Jahren viel rauchen im Januar aufgehört. Eigentlich ist es nicht schwewr, man nuss nur willensstark sein. Ich habe keine Hilfsmittel genommen, also keine Pflaster. Habe immer und überall Möhrensticks bei mir gehabt, die ich mir gemacht habe und in einer Tupperdose immer griffbereit hatte. Die habe ich dann massig in mich hineingestopft. Salzstangen helfen auch. Bei Partys oder anderen Rauchveranstaltungen habe ich meine Not-Kräuterzigaretten dabei gehabt. Sie gibt es in der Apotheke. Das qualmt und man kann dran ziehen und der Kopf wird nicht mit Nikotin belohnt, auch wenn er bettelt. Nach einem Monat war das schlimmste geschafft. Dann hab ich nicht mehr dauernd ans Rauchen gedacht. Viel Glück und gestehe dir nicht ein, willensschwach zu sein!

hehe .. also ich habe auch aufgehört und es ist ne ganz groß Sache von deiner Psyche .Jenachdem wie du dem Aufhören gegenüber stehst... ich kann dir ganz doll das Buch von Allen Carr ... Endlich Nichtraucher empfehlen ... mir hat es sehr geholfen, ich kenne noch einige andere die das gelesen haben und die waren echt dolle Abhängig.

Aber konkret... der körperloche Entzug dauert in etwa 3 Wochen ... aber am unangenehmsten sind die ersten 3 Tage

Es kommt auch drauf an, wieviel Du seither geraucht hast. Du kannst Dich aber auch bei der Krankenkasse erkundigen, da gibt es mittlerweile gute Informationen und Hilfen

Bereite dich auf den letzten Tag vor und verabschiede dich bewusst vom Rauchen, wie von einem guten Freund. Und erzähle überall rum, dass du am tag x aufhörst: Sozialkontrolle. das hilft auch ein bissel.

29soli 01.04.2009, 22:30

Ein ganz wichtiger Tipp von dir: verabschiede dich bewusst, DH.

0

Das dauert ca. eine Woche, längstens zwei. Du bist vielleicht etwas unkonzentrierter und zappeliger, ggf leicht gereizt, schläfst schlechter oder wachst häufiger auf, hast Verlangen (das auch über diese zwei Wochen hinweg anhält, aber eher psychischer Natur ist) und nimmst - wenn du nicht konsequent mit Sport dagegen hältst - etwas zu, was sich aber nach einem halben Jahr einreguliert (Grund: Veränderter Stoffwechsel ohne Nikotin). Alles in allem: Es lohnt sich! Anell

Aggressiv jo oder nervös. Aber wielange sowas dauert ist von Mensch zu Mensch verschieden.Und die Versuchung wird noch länger andauern.Denn da steckt jeeeeeeeeede Menge Gewöhnheit mit drin.Die musst Du auf jeden Fall überbrücken.

maspick 01.04.2009, 22:01

ist so ähnlich wie ein trockener Alkoholiker: Ganz zum Nichtrauer wird man nie.

0

ich habe echt ein problem bin 16jahre alt habe vor ca. nen halben jahr angefangen zu rauchen habe nun versucht auzuhören aber die lezte war vorm bett gehen nun isses 16:30uhr gewesen und ich habs net geschafft ich habe eine geraucht habe trozdem immer noch das verlangen mehr zu rauchen als hätte die eine nichts genüzt fängt nun alles von vorne an oder wie ist das kan mir da jemand plz helfen pbitte !!

Schau, es ist so: Es gibt einen körperlichen Entzug, da fehlt dem Körper das Nikotin. Da wird man grantig und ist sauer auf alles und man wird nervös. Dann gibt es den psychischen Entzug, da fehlt dir etwas, du weißt nicht was du mit den Händen machen sollst und so. Das Ärgste ist in einer Woche vorbei. Und dann fühlst dich guuuuuuuuuuuuuuut ! Wirklich. Ich habe es schon hinter mir, seit neun Jahren

bin seit heute 5 jahre rauchfrei wünsche dir viel erfolg :o) wenn du den 1.tag geschafft hast gehts weiter aufwärts alles gute

Der Entzug ist gar nicht so schlimm.

Man weiß in manchen Situationen oft nicht mit sich selbst anzufangen.

Was mir sehr zu schaffen machte, war meine Ungeduld und Gereiztheit. Aber es lohnt sich, diese Durststrecke durch zu stehen.

Wenn du es geschafft hast, bist du so stolz auf dich und fragst dich, warum das nicht früher geklappt hat.

Stell dir vor: Du kannst besser durch atmen, du kommst nicht mehr so schnell aus der Puste, das Essen riecht und schmeckt besser, deine Kleidung und Wohnung riechen frisch...

und stehst nie mehr verzweifelt vor einem zugefrorenen Zigarettenatomat.

Aufhören lohnt sich immer. Ich habe nach 22 Jahren das Rauchen aufgehört und bin nun seit über fünf Jahren Exraucher.

Du schaffst das auch!!! Alles Gute!

Die ersten 2 Wochen sind überhaubt nicht schlimm, sofern du überzeugt bist. Die Überzeugung schwindet aber leider...

ich dachte es wär schlimmer. man kann es echt durchziehen. man ist nur bissi frustiger und futtert bissi mehr.

Man reagiert extrem gereizt. Manchmal sogar agressiv.

Außerdem hast man ständig kribbelig. Zappelphillip quasi :)

Habe 20 Jahre lang bis zu 40 Zigaretten geraucht und von einem Tag auf den anderen damit aufgehört. Und Keinerlei Entzugssymptome gespürt.

Gereiztheit, Ungeduld, Überempfindlichkeit gegenüber Zigarettenrauch, evt. anfangs Kopfschmerzen

Was möchtest Du wissen?