Was Sagt Kapitel 4 Sure 3?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Suren gibt es im Koran. Das sind auch die Kapitel. Die Suren sind in Verse aufgeteilt.

Meinst du nun tatsächlich Sure 3, Vers 4 oder Sure 4 Vers 3.

Im ersten heißt es:

„Die Gläubigen sollen sich nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Freunden nehmen. Wer das tut, hat keine Gemeinschaft (mehr) mit Gott.

Im zweiten:

Und wenn ihr fürchtet, nicht gerecht gegen die Waisen zu sein, so heiratet, was euch an Frauen gut ansteht, zwei, drei oder vier; und wenn ihr fürchtet, nicht billig zu sein, (heiratet) eine oder was im Besitz eurer rechten (Hand ist). So könnt ihr am ehesten Ungerechtigkeit vermeiden.

Der zweite sollte verständlich sein.

Der erste für mich eigentlich auch. Nur gibt es mit dem ersten ein Problem. Nicht mit dem Koran, mit der Übersetzung aber. In den meisten deutschen Übersetzung steht:

....zu Freunden....

Die korrekte Übersetzung aber ist: ....zu Verbündeten... Und diese beiden Wörter sind keine Synonyme zueinander.

Gemeint ist hier nicht, dass man nicht mit Ungläubigen befreundet sein darf, sondern dass man sie nicht zu Verbündeten nehmen soll, um nicht aus Gottes Barmherzigkeit herauszufallen. Hier ist aber zu beachten, in welchem Zusammenhang das gemeint ist. Das liest man aus anderen Versen heraus.

Was hier gemeint ist, ist, wenn man in einem Konflikt mit Ungläubigen ist (Krieg, Schlacht etc..), dann soll man sich nicht andere Ungläubige zu Verbündeten nehmen, weil Menschen mit einer bestimmten Weltanschauung dazu neigen, im Ernstfall dann doch zu denen überlaufen, die sie als Gleichgesinnte betrachten.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autodidakt Islam seit 2010 und Online-Studiengang Tauhid

Was möchtest Du wissen?