Was sagt ihr zum Thema Klimawandel?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Was sagt ihr zum Thema Klimawandel?

  • Hat es schon immer gegeben.
  • ist chaotisch / kann man nicht vorraus berechnen
  • kann der Mensch nicht beeinflussen / nach seinen Wünschen ändern

Klar, das Klima wird aktuell wärmer. 

Das stimmt ja noch nicht einmal

Aber das war vor einigen Jahrtausenden auch schonmal so.

Nicht nur da. Das war schon neunhundertsiebenundachtzig Trillionen mal so.

Damals hatten wir auch eine Eiszeit die jetzt nicht mehr ist. 

Falsch. Wir befinden uns immer noch in einer Eiszeit. Beide Pole sind zugefroren. Das ist schon mehr als es für die Bedingung "Eiszeit" benötigt.

Dieser Klimawandel zur jetztigen Zeit, ist der erste den wir Menschen miterleben,

Falsch. Den Klimawandel erlebt der Mensch seit Beginn des Menschen vor 3-5 Millionen Jahren mit. Ganz einfach weil sich das Klima IMMER ändert. Das ist kein starres Gebilde.

deshalb machen wir alle so einen Rauda darum.

Falsch. Es gibt nur paar Esoteriker, die erkannt haben, dass man mit Panikmache und mathemathisch blödsinnigen Zukunftsvorraussagen, den Menschen in Angst versetzen kann und damit Geld aus der Tasche ziehen kann.

Selbst Schuld wer auf diese Esoterik hereinfällt.

Und klar, wir Menschen tragen etwas dazu bei. 

Völlig unbewiesen. Und selbst wenn, dnn ist weder der Anteil bekannt, noch die Richtung (warm/kalt). Wie gesagt: Klima ist chaotisch und geht nicht nur in eine Richtung.

Was ist jetzt deine Frage noch?

Ich hoffe ich konnte dir helfen

Gruß
Omni

Omnivore14 05.07.2017, 20:46

Danke für den Stern!

1
moreblack 06.07.2017, 09:28
@Omnivore14

Selbst Schuld wer auf diese Esoterik hereinfällt.

Lieber auf "Esoterik" reinfallen und nebenher die Umwelt retten, anstatt untätig zu sein und die nächsten Generation damit zu belasten.

1
Omnivore14 06.07.2017, 19:20
@moreblack

Esoteriker glauben echt noch nebenbei die Umwelt zu retten! Ohhh man.

Schon man dran gedacht, dass ihr mit diesem Käse vielleicht der Umwelt mehr schadet als helft?

0

Dazu gibt es genau passend einen längeren Beitrag von Stefan Rahmstorf, einem Forscher, der zur Ozeanographie und zur Paleoklimatologie (also dem Klima der Vergangenheit) forscht:

Das Klima hat sich schon immer geändert. Was folgern Sie?

https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/das-klima-hat-sich-schon-immer-geaendert-folgern-sie/

Dort werden die logischen Fehlschlüsse unter dem oft verwendeten Satz erklärt.

Das Gegenteil des von den Klimaskeptikern Behaupteten (oder Gemeinten) ist der Fall:
Früherer Klimawandel zeigt zum einen, dass das Klima sehr wohl auf Änderungen empfindlich reagiert, und er zeigt auch, dass das Einbringen von CO2, Methan und anderen Kohlenstoffen in die Atmosphäre zu einer Erwärmung führt.  https://dotearth.blogs.nytimes.com/2012/03/01/a-co2-warning-etched-in-stone-and-sedimen/

Vereinfacht wird das Argument auch bei Klimafakten entkräftet: https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-das-klima-hat-sich-immer-schon-gewandelt

Auch ist der Anteil des Menschen nicht klein - an der gegenwärtigen Erwärmung ist er um,und nach einigen Betrachtungen sogar über 100%, da sich die Sonneneinstrahlung seit einigen Jahrzehnten leicht verringert hat.

globale Temperaturen, CO2 und Sonneneinstrahlung 1950 bis 2016 - (Menschen, Erde, Klima)

Ich finde die Entwicklung, die der Mensch momentan durchlebt, schrecklich. Und ich finde, dass wir nicht unbedingt Klarheit darüber haben müssen, ob unser Verhalten das Klima verändert, um unser Verhalten zu überdenken.

Die vielen Autos sind laut und stinken. Also fahre ich Fahrrad.

Die vielen Müllberge sehen schrecklich aus, stinken und stören überall. Also versuche ich, Verpackungen einzusparen.

Ich will nicht, dass Tiere leiden. Also esse ich keine.

Einfacher argumentieren geht doch gar nicht mehr. Wenn alle ein wenig dazu beitragen, wird unsere Welt schöner. Und wenn dann gleichzeitig das Klima nicht so schnell verändert wird, ist es eine prima Nebenwirkung.

Nein. Bisher hat der Klimawandel immer über sehr viele Jahre angedauert, sodass die Ökosysteme, also Tiere und Pflanzen nachkommenund sich anpassen können.

Jetzt geht das aber viel zu schnell und die Tiere und Lebensräume können sich nichtmehr anpassen.

Es geht so schnell, da der Menschseit der Industrialisierung immer mehr Treibhausgase in die Atmosphäre gegeben hat und das Klima wird viel zu schnell wärmer.

mineralixx 03.07.2017, 21:28

Dein erster Absatz geht völlig an der Realität vorbei. Durch Klimaveränderungen sind schon immer (nicht entsprechend angepasste) Tier- und Pflanzenarten ausgestorben. Und es gab bereits Klimaveränderungen, bei denen sich die Lufttemperatur 8°C innerhalb von nur 10 Dekaden veränderte!

1

Die menschengemachte Klimaerwärmung ist Tatsache. Wenn du dem mal Glauben schenkst, findest du viele Berichte/Studien/Artikel die dies beschreiben und belegen.

Leider glauben viele Leute nicht daran, da dies mal so "in die Wege geleitet" wurde. Lies dich doch mal hier ein: https://de.wikipedia.org/wiki/Klimaskeptizismus

Falls du dich von der Wahrheit überzeugen lässt, gebe ich dir auch gerne nähere Auskunft über die Klimaerwärmung. Ich sehe nur keinen Sinn darin mir die Mühe zu machen dir etwas zu erklären, wenn du dir nicht die Mühe machst es auch zu verstehen...

Wir bemühen uns ja schon seit der Industrialisierung unseren Planeten kaput zu machen. - CO2 und der Temperaturstieg sind da nur ein Problem. - Bei den Politikern hat der Diesel ja vorrang vor sauberer Luft und Massentierhaltung ist ja auch wichtiger als sauberes Wasser...

Der Klimawandel ist so alt wie die Erde und die Menschheit lebt seit ihrer Existenz damit. Sie hat auch schon ganz andere Klimakapriolen mitgemacht. Im Vergleich zu früher haben wir eine eher konstantes, angenehmes Klima.

Was möchtest Du wissen?