Was sagt ein IQ Test über das logische Denkvermögen aus?

7 Antworten

Das geht, zum Beispiel bei sogenannten Inselbegabungen.

Es gab da auch diesen einen, der bei hohen Zahlen bestimmte Wurzeln ziehen konnte/kann obwohl ,laut eigener Aussage, alles andere als gut in Mathematik war. 

Das wäre eine "Inselbegabung".

Außerdem sagt so ein Test kaum etwas über das Allgemeinwissen aus.

Um mal ein Beispiel zu nennen, :

Es gibt doch die Sendung "Quizchampion", hoffe ihr wisst was gemeint ist. 

Da fällt auf, also zumindest mir, ist aufgefallen, dass die die sich in den Einspielern mit einem IQ sonst wie hoch vorstellen, es nie bis hoch auf die rote Couch schaffen.  

Ja einige sogar in der Fragerunde am Anfang ausscheiden. 

Und die bei denen im Einspieler kein IQ Wert genannt, denen man es manchmal so nicht zutrauen würde, die schaffen es dann tatsächlich auf diese Couch oben. 

Ich meine aber nur die Logik.

0

Das meiste. Daraus besteht nämlich ein Intelligenztest.

Im HAWIk-iv werden diese Bereiche getestet:

• Sprachverständnis
• wahrnehmungsgebundenes-logisches Denken
• Arbeitsgedächtnis
• Verarbeitungsgeschwindigkeit

Das stimmt nur bedingt, jedoch kann man mit dem Intelligenztest 15% des Intelligenzgrades einschätzen.

Der IQ hängt grösstenteils mit der Funktionsfähigkeit des Arbeitsgedächtnisses zusammen (Hirnteil des Vorderhirns). Dieses wird im Test geprüft.

Der durchschnittliche Intelligenzquotient streut sich in 90-109.

Es kommt auf den Bereich drauf an in welchen Bereichen man brillieren will.
Die Mehrheit der Physik Studenten ist hochintelligent (iq >130), wenn man keine Sonderbegabung im logischen Denken hat (140) wird das weniger machbar sein.

Bei anderen Dingen wie Musik, Schauspielerei oder Kunst wird das gut möglich sein, jedoch erfordert es auch eine Menge Arbeit, Selbstdisziplin und Talent.

Mein Fazit: Wenn du denkst du packst ein Physik-Studium mit einem IQ von 100, bist du entweder..:

• grössenwahnsinnig

oder..

• überdurchschnittlich intelligent der einen schlecht ausgewerteten Intelligenztest gemacht hat

Wenn du denkst du packest ein Mathestudium, ziehe es durch!
Nearly nothing’s impossible!

0

Es gibt verschiedene Formen von Intelligenz. Und man kann sie nicht alle gleich gut in einem Test testen. Dann werden manche Formen als besser oder schlechter angesehen... Ein IQ- Test sagt nicht viel.

JEder kann geistige Höchstleistungen erbringen. 

Würdest du sagen jemand mit ein IQ von 100 kann Prof. in Mathematik werden?

0
@xXNoscopeXx360x

Ich würde sagen, wenn ein Prof in MAthematik ein IQ von 100 nachgewiesen wurde, dann hat er einen schlechten Test gemacht.

Ich glaube schon, dass jeder Mensch irgendwo seine IQ-Grenze hat und er mit noch so viel Mühe, sich irgendwo auch nciht mehr steigern kann.

Man merkt es ja selber, wenn etwas gerade seinen Horizont übersteigt. ICh halte nur nicht so viel von IQ-Tests, sie sind nicht sehr aussagekräftig.

Wenn dieser Mensch problemlos Abitur machen konnte, kann er auch gut studieren. Dann kann er auch Professor werden. Wenn er aber schon in der Schule Schwierigkeiten hat, dann wird es wohl nichts mit Professur - unabhängig vom IQ.

0

Gedächtniskünstler sind so ein Fall, bei denen eher die gut trainierte Methodik des Merken-Könnens zählt als das logische Denkvermögen.

Als geistige Hochleister würde ich auch die Kreativen sehen: Es gibt z.B. Leute, die können sich ständig Gags und Witze ausdenken, auf die andere nie kommen würden - auch nicht durch logisches Denken.

Ich meinte aber geistige Höchsleistungen in bereich der Logik.

0
@xXNoscopeXx360x

Bei der Logik würde ich am ehesten erwarten, dass der IQ ein gutes Maß für das Leistungsvermögen ist. Jedenfalls mehr als bei Gedächtnis und Kreativität.

Wobei es noch einen Unterschied macht, ob man einen sehr komplexen Zusammenhang in beliebiger Zeit erkennen muss - oder viele einfachere Zusammenhänge in sehr kurzer Zeit. Da kann ich mir gut vorstellen, dass jemand zwar keine komplexen Zusammenhänge durchdringt, aber extrem schnell bei einfachen ist.

0

Logisches Denkvermögen ist ein Teilaspekt von IQ-Tests.

Der durchschnittliche Ph.D. Student hat einen IQ von 120.

Geistige Höchstleistung setzt einen überdurchschnittlich hohen IQ voraus.

Was möchtest Du wissen?