Was sagt die Theologie über das Menschenbild Sigmund Freuds?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ok, lieber Pinguin8 - nochmal ein Versuch:

1. Such Dir einen berühmten Theologen, idealerweise ein Zeitgenosse von Sigmund Freud und vielleicht einer, der sogar in Bezugnahme auf Freud publizierte. Eine Möglichkeit wäre Karl Barth - der allerdings 30 Jahre jünger ist als Freud, aber einer der "Dinosaurier" unter den Theologen des 20. Jh.

Eine andere Möglichkeit wäre, sich dafür ein bisschen mit jüdischen Theologen auseinanderzusetzen - was ja für Freud als Jude passen würde.

2. Finde raus, was der für ein Menschenbild hatte.

3. Vergleiche das dann mit dem Menschenbild von Sigmund Freud, indem du zu bestimmten Punkten (z.B. Freier Wille / etc.) die beiden Positionen nebeneinander auflistest.

Heutige Theologien mit Freud zu vergleichen finde ich eher schwierig, weil Sigmund Freuds Theorie sich ja auch weiterentwickelt hat und in der Psychologie nicht mehr genauso vertreten wird.

Die Fragestellung, die du da bekommen hast, finde ich für ein Schulreferat übrigens ziemlich anspruchsvoll. Wenn man das seriös bearbeiten will, ist das schnell eine 15-seitige Proseminararbeit fürs Theologiestudium (wobei der Hauptaufwand eben wahrscheinlich nicht das Vergleichen der Positionen wäre, sondern Punkt 1 / 2: das Sichten von Material und Herausfinden, welche theologische Position (theologischen Postitionen) sich überhaupt dazu eignet.

Eine vielleicht einfachere Variante könnte sein, statt Theologen bestimmte Theologische Richtungen mit Freud zu vergleichen.

Da wären z.B. Dialektische Theologie (Eben mit Karl Barth u.a.; ev. unter anderem auch schon beeinflusst von Freuds Erkenntnissen) oder Liberale Theologie (was so zu Beginn der Zeit von Freuds Werken und Wirken die herrschende Strömung war).

Hoffe, das hilft dir wenigstens ein bisschen.

Wiyana

Deine Formulierung ist ein bisschen komisch. Eine Theologie kann nichts aussagen. Das machen einzelne Menschen.

Auf das Menschenbild von Freud zu Sprechen zu kommen. In vielen Quellen wird erwähnt, dass er den Menschen quasi auf eine Maschine reduziert, was dem damaligen Zeitgeist entspricht. (Industralisierungsboom) Desweiteren kannst du mal nach "Triebtheorie" googlen. Darin ist sein persönliches Menschenbild verankert.

Vielleicht wirklich nochmal zum nachdoppeln: Es gibt nicht "die" Theologie, sondern verschiedene theologische Positionen.

Pinguin8 21.06.2015, 13:52

Anstatt sich hier über meine Formulierung zu beschweren könntet ihr mir einfach mal helfen. Echt unglaublich...

0

Was möchtest Du wissen?