Was sagst du zu dem Thema Homosexualität?

37 Antworten

A) Kommt darauf an, wie du "normal" definierst. Wenn du sagst "normal ist, was die Mehrheit macht", dann ist Homosexualität genauso wenig normal, wie es normal ist, einen Pilotenschein zu besitzen, denn nur etwa 5% aller Menschen sind homosexuell. Ich sage lieber "natürlich".

B) Ja, klar, kein Problem.

C) Ein Schritt in die richtige Richtung - Ehe wäre besser.

D) Absolut - ich finde, jede/r sollte die Person heitraten dürfen, die er oder sie liebt.

E) Ich habe mehrere schwule Freunde - schließlich lebe ich in Berlin ;-)

F) Ja, natürlich sollten sie Kinder adoptieren dürfen. Kinder brauchen liebevolle Eltern, ob zwei Mütter oder zwei Väter oder eins von jeder Sorte ist egal. Adoptiveltern werden ja (im Gegensatz zu biologischen Eltern) sorgfältig auf ihre Eignung überprüft.

G) Akzeptiert wer Homosexuelle? Ich? Dann müsstest du "Sie" groß schreiben. Ja, tu ich.

H) Nö, jede/r soll nach seiner Fasson selig werden. Ob Männlein oder Weiblein.

I) Es wird langsam besser, aber Idioten gibt es immer noch. Was mir Sorgen macht, sind rückschrittliche Entwicklungen wie in Russland.

J) Sie sollte die Eheschließung für alle erlauben und sich ansonsten bitte aus dem Sexualleben der Bürger heraushalten.

K) Nein, jedenfalls keine, die etwas mit der sexuellen Orientierung zu tun hatten. Dass Versprechen nicht eingehalten werden, kommt bei vielen Menschen vor, egal mit wem sie ins Bett gehen.

L) Genauso gut könntest du fragen, ob man für oder gegen Linkshändigkeit ist. 

M) Wieso gelehrt werden? Entweder man ist es (5%) oder eben nicht (95%). In der Schule sollte die Tatsache vermittelt werden, dass das eine normale Spielart der menschlichen Sexualität ist.

N) Insgesamt offensichtlich ja, sonst wäre diese ganze Frage überflüssig.

O) Nein, natürlich nicht, warum sollte ich?

P) Das war bisher nie nötig - ich kenne keine Leute, die etwas gegen Homosexualität haben und gegen die ich etwas hätte verteidigen müssen. Meine Freunde sind in dieser Hinsicht genauso eingestellt wie ich.

Q) Für mich persönlich wäre das nichts - ich bin hetero - aber jedem Tierchen sein Pläsierchen.

R) Ich bin dagegen. Es ist eine extreme körperliche Belastung für die Leihmutter, es schadet ihrer Gesundheit (wegen der ovariellen Überstimulation), sie kommt möglicherweise früher in die Wechseljahre, und ich halte es für eine Degradierung, eine Frau als "Bruthenne" zu verwenden. Und nein, auch die Bezahlung kann das nicht kompensieren.

Bis auf die Tatsache, dass ich in Berlin wohne, wären meine Antworten genau die gleichen, zumindest von der Aussage her

0

A) Homosexualität. Für sie normal oder nicht normal? - Genauso normal wie Heterosexualität

B) Homosexualität in der Familie. Okay oder nicht okay? - Genauso okay wie bei allen anderen.

C) Findest du die eingetragene
Lebenspartnerschaft gut?  - Was heißt gut, sie ist verbesserungswürdig.D) Bist du für die Ehe für alle?  - Klar, warum auch nicht.

E) Kennst du homosexuelle Menschen? - Ja

F) Sollten homosexuelle Personen Kinder adoptieren dürfen? - Natürlich.

G) Akzeptieren oder tolerieren sie Homosexuelle? - Beides, je nach Sympathie :P

H) Gehören sie zu den Menschen die Lesben okay finden aber Schwule
nicht mögen?  - Nein. Sinnfreie Frage.

I) Halten sie die Gesellschaft gegenüber
Homosexuellen eher für tolerant, für intolerant oder sind sie da
Unsicher? - Toleranter geworden, aber noch immer verbesserungswürdig.

J) Sollte die deutsche Regierung mehr für homosexuelle
Menschen machen? - Gleichstellung der Ehe inklusive Adoptionsrecht wäre eine Idee.

K) Haben sie schon mal negative
Erfahrungen mit homosexuellen Leuten gemacht? - Klar, wie mit Heterosexuellen auch. Sexuelle Orientierungen sagen nichts über den Charakter eines Menschen aus.

L) Glauben
sie das die Mehrheit der Deutschen für Homosexualität ist? - Leider nein.

M) Sollte Homosexualität in der Schule gelehrt werden?  - Wtf. Es sollte mal ein kurzes Thema sein, damit Jugendliche eventuell lernen, dass sie Mitschüler deshalb nicht mobben. Aber die Einstellung fängt bei den Eltern an.

N) Braucht Deutschland mehr Toleranz gegenüber
Homosexuellen? - Ja.

O) Haben sie schon mal eine
homosexuelle Person gemobbt oder diskriminiert? - Nein, genauso wenig wie sonst irgendeine Person.

P) Verteidigen sie homosexuelle Leute? - Ja, wenn es mir richtig erscheint.

Q) Finden sie
homosexuellen Sex ekelig oder nicht? - Nein, aber was spielt das für eine Rolle? Ich muss mir auch nicht jedesmal, wenn ich ein Rentnerpärchen sehe vorstellen was die beiden im Bett treiben, das geht mich gar nichts an.

R) Sind sie für oder gegen
Leihmutterschaft? - Dafür.

Hallo.

In welcher Form wirst du die Antworten verwenden? Wirst du sie einzeln wiedergeben oder zusammenfassend darstellen oder nur die Teile, die deine Argumente unterstützen, in dein Buch einbringen?

Neben der Verwendung zweifle ich an, wie repräsentativ die Studie ist, wenn nur von (aktuell) neun Leuten Antworten vorliegen. Willst du schreiben, dass fünf von neun Befragten Leihmutterschaft ablehnen?

Weiterhin vermitteln einige Fragen eine Wertung oder sind schlecht formuliert. Die Formulierung "Glauben Sie, dass die Mehrheit der Deutschen für Homosexualität ist?" lässt Homosexualität als eine Art Partei wirken, für die man ist oder nicht und bei Gefallen auch aktiv verteidigen muss. Die Frage "Haben Sie schon einmal eine homosexuelle Person gemobbt oder diskriminiert?" vermittelt eine Wertung, die Personen, die bereits aktiv diskriminiert oder gemobbt haben, womöglich nicht teilen. Sie sehen es womöglich als Spaß an und würden dann die Frage verneinen.

Und neben diesen Punkten schwebt das Wort Rechtschreibung wie ein Damoklesschwert über deiner Umfrage. Förmliche Anrede "Sie", "dass" mit Doppel-S, wenn es kein Relativpronomen ist, Zeichensetzung... 

Alles in Allem wirkt die Umfrage nicht seriös, weswegen ich sie auch nicht beantworten werde. Dein Wort, dass du die Usernamen nicht verwenden wirst, in Gottes Ohr, doch welche Garantie gibt es?

Wünsche dir dennoch viel Erfolg mit deinem Buch...

Gruß.

Ist Homosexualität eine Psychische Erkrankung?

Hallo!
Gestern hab ich mich mit einem Christen unterhalten. Im Laufe des Gesprächs sind wir auf das Thema Homosexualität gekommen. Er meinte, Homosexualität wäre eine Psychische Krankheit genauso wie Pädophil sein. Außerdem meinte er, dass sich alle Homosexuellen Behandeln lassen sollen und er Fundamentaler Christ sei. Ich finde nicht, dass Homosexualität eine Krankheit ist, sondern eine andere sexuelle Orientierung. Was denkt ihr darüber?

Gruß

...zur Frage

Ist Homosexualität angeboren?

Wie wird man eigentlich schwul/ lesbisch? 

Ist das einem angeboren oder kommt dass einfach so mit der Zeit?

...zur Frage

Komme ich in die Hölle für meine homosexuelle Liebe?

Hallo! Ich bin seit nun schon 3 Monaten in einer homosexuellen Beziehung mit einem Mädchen. Ich liebe sie über alles und kann gar nicht daran denken mit ihr Schluss zu machen. Wir hatten letztens im Religionsunterricht das Thema Homosexualität und mein Lehrer meinte, dass Gott Homosexualität duldet solange man sie nicht "ausübt" also in einer homosexuellen Beziehung ist. Aber das bin ich ja. Komme ich deswegen in die Hölle? Das ist weder eine lustige oder lächerliche Frage. Spottende oder homophobe Antworten werden umgehend von mir gemeldet!

...zur Frage

Wird Homosexuellität vererbt?

Ich bin schwul und ich denke nicht, dass ich es je akzeptieren werde.. Also sagen wir mal so: Ich bin glücklich verheiratet und bekomme einen Sohn oder eine Tochter, wird die Homosexualität auch auf ihn/sie übertragen, also vererbt?

Zweite Frage: Bin noch in der Pubertät ändert sich da noch was mit der Sexuellen Orientierung?

Danke im Voraus :)

...zur Frage

Wenn jeder Mensch einen Fortpflanzungsdrang hat (Evolutionstheorie), warum gab und gibt es dann Homosexuelle?

Für die, die nur lesen, was sie lesen wollen: Nein, ich will Homosexualität nicht als abnorm darstellen - das hier ist eine reine Wissens-Frage.

...zur Frage

Warum wird uns von der Gesellschaft immer suggeriert dass Männer mit einem schlechten Benehmen zwangsläufig einen kleinen Penis haben müssen?

Ich glaube, jeder kennt dieses Phänomen und hat es auch schon gehört.

Mann macht einen sexistischen Witz? > Der muss einen kleinen Penis haben.

Trump ist ein Vollidiot? > Muss einen kleinen Penis haben. (Es existieren hunderte Artikel über Spekulation seiner Penisgröße)

Mann schlägt eine Frau? > Muss einen kleinen Penis haben.

Hitler ist war ein Monster? > Muss einen kleinen Penis haben.

Vor allem ist dieses Phänomen sehr oft bei sogenannten Feministinnen zu beobachten, die angeblich gegen "body shaming" sind und Männer für ihre Penisgröße demütigen, die sich kein Mann aussuchen kann. Warum ist eigentlich gesellschaftlich akzeptiert sich über kleine Penisse lustig zu machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?