Was sagst du zu dem Thema Homosexualität?

...komplette Frage anzeigen

32 Antworten

Hallo,

Ach du lieber Himmel...

A) Normal.

B) Okay.

C) Ich finde gut, dass es überhaupt etwas in die Richtung gibt, aber eine "richtige" Eheschließung fände ich besser.

D) Dafür.

E) Ja.

F) Ja.

G) Ja.

H) Nein. Ich finde sowohl Lesben als auch Schwule OK.

I) Schwierige Frage... unsicher. Mal habe ich das Gefühl, sie wäre eher tolerant, mal habe ich das Gefühl, sie wäre eher intolerant.

J) Sie sollte so viel für homosexuelle Menschen/Paare machen wie sie auch für heterosexuelle Menschen/Paare macht.

K) Ja, das lag aber nicht an seiner Sexualität.

L) Ich denke ja.

M) Ich denke, man könnte sie zumindest in gewisser Hinsicht erwähnen, in Biologie/Sexualkunde z.B., aber ich denke nicht, dass man sie extra "lehren" muss. Auf jeden Fall sollte gezeigt werden, dass Homosexualität normal und natürlich ist.

N) Ja, von Toleranz kann man nie genug haben (zumindest ist gewissen Bereichen).

O) Nein.

P) Wenn man Diskussionen (ob jetzt privat oder im Internet) herrschen, dann setze ich mich klar für die Homosexuellen ein. Aber dass ich privat eine bestimmte homosexuelle Person verteidigen muss, kam noch nie vor.

Q) Nicht eklig.

R) Dagegen.

Liebe Grüße

BrightSunrise 28.04.2017, 00:12

OK, das "man" bei Antwort P kann weg. ^^

0

A) Kommt darauf an, wie du "normal" definierst. Wenn du sagst "normal ist, was die Mehrheit macht", dann ist Homosexualität genauso wenig normal, wie es normal ist, einen Pilotenschein zu besitzen, denn nur etwa 5% aller Menschen sind homosexuell. Ich sage lieber "natürlich".

B) Ja, klar, kein Problem.

C) Ein Schritt in die richtige Richtung - Ehe wäre besser.

D) Absolut - ich finde, jede/r sollte die Person heitraten dürfen, die er oder sie liebt.

E) Ich habe mehrere schwule Freunde - schließlich lebe ich in Berlin ;-)

F) Ja, natürlich sollten sie Kinder adoptieren dürfen. Kinder brauchen liebevolle Eltern, ob zwei Mütter oder zwei Väter oder eins von jeder Sorte ist egal. Adoptiveltern werden ja (im Gegensatz zu biologischen Eltern) sorgfältig auf ihre Eignung überprüft.

G) Akzeptiert wer Homosexuelle? Ich? Dann müsstest du "Sie" groß schreiben. Ja, tu ich.

H) Nö, jede/r soll nach seiner Fasson selig werden. Ob Männlein oder Weiblein.

I) Es wird langsam besser, aber Idioten gibt es immer noch. Was mir Sorgen macht, sind rückschrittliche Entwicklungen wie in Russland.

J) Sie sollte die Eheschließung für alle erlauben und sich ansonsten bitte aus dem Sexualleben der Bürger heraushalten.

K) Nein, jedenfalls keine, die etwas mit der sexuellen Orientierung zu tun hatten. Dass Versprechen nicht eingehalten werden, kommt bei vielen Menschen vor, egal mit wem sie ins Bett gehen.

L) Genauso gut könntest du fragen, ob man für oder gegen Linkshändigkeit ist. 

M) Wieso gelehrt werden? Entweder man ist es (5%) oder eben nicht (95%). In der Schule sollte die Tatsache vermittelt werden, dass das eine normale Spielart der menschlichen Sexualität ist.

N) Insgesamt offensichtlich ja, sonst wäre diese ganze Frage überflüssig.

O) Nein, natürlich nicht, warum sollte ich?

P) Das war bisher nie nötig - ich kenne keine Leute, die etwas gegen Homosexualität haben und gegen die ich etwas hätte verteidigen müssen. Meine Freunde sind in dieser Hinsicht genauso eingestellt wie ich.

Q) Für mich persönlich wäre das nichts - ich bin hetero - aber jedem Tierchen sein Pläsierchen.

R) Ich bin dagegen. Es ist eine extreme körperliche Belastung für die Leihmutter, es schadet ihrer Gesundheit (wegen der ovariellen Überstimulation), sie kommt möglicherweise früher in die Wechseljahre, und ich halte es für eine Degradierung, eine Frau als "Bruthenne" zu verwenden. Und nein, auch die Bezahlung kann das nicht kompensieren.

BlueHope28 30.04.2017, 22:18

Bis auf die Tatsache, dass ich in Berlin wohne, wären meine Antworten genau die gleichen, zumindest von der Aussage her

0

lieber fragant,
generell bin ich gerne bereit, solche fragen zu beantworten. aber ganz ehrlich: es gibt drei dinge, die dem im wege stehen.
1. kann ich mich nur einigen usern vor mir anschließen: deine fragen sind alles andere als gut formuliert. sowohl im sinne von "sprachlich ansprechend" (wirkt teils ein bisschen wie dahin geklatscht. siehe du vs, Sie, was andere schon angesprochen haben). teilweise ist für mich auch nicht ganz klar, worauf du hinaus willst. du bleibst sehr vage (siehe auch punkt 2, zu dem ich gleich komme). und so manche frage gibt schon die richtung der antwort vor, die du hören willst.

2. wäre es sehr hilfreich, mehr über dein projekt zu erfahren. nun bist du hier kein unbekannter und ich weiß schon einiges über dich, was du hier so geteilt hast. aber das thema des buches und deine beweggründe wären schon noch ganz interessant.

3. habe ich in der vergangenheit häufiger auf deine fragen geantwortet. jedes mal mit dem gleichen ergebnis. namlich keiner reaktion. das zeigt sich auch hier wieder. ich weiß nicht, ob du die antworten liest. interagieren tust du jedenfalls nicht. und gerade bei langen antworten (wie ich sie häufiger geschrieben habe und wie es auch beim fragebogen wieder wäre) erwarte ich zumindest eine kleine rückmeldung (und wenn es nur ein like ist). klar, es muss nicht immer sein, aber bei so vielen fragen, wie du sie stellst... das nimmt mir die lust, dir wirklich zu helfen, indem ich lange texte schreibe.

lange rede, kurzer sinn: wenn du an meinen antworten interessiert bist (ich käme ja für beide frage-teile in frage), sag nochmal bescheid.

Fragant1995 29.04.2017, 21:05

Ein Like wenn es mir sehr gefällt - Ein Danke wenn es mir gefällt - Nichts wenn es einfach nur eine Antwort ist - Ich lese mir jede Antwort durch und denke sogar drüber nach, aber wenn ich eine Antwort verstehe oder ich nichts weiter wissen will brauch ich auch nicht weiter schreiben, sonst wird es einfach unnötig - Wer weiß vielleicht schreib ich die Fragen ja noch um (erhalte dann natürlich den Sinn), ich wollte sie halt so einfach wie möglich halten damit jede Altersgruppe sie versteht.

0

A) Normal
B) Okay
C) Ja warum nicht?
D) Ehe für alle
E) Kenne keine
F) Ja sollten sie.
G) Ja akzeptiere ich.
H) Nein
I) Unsicher, also eher aufgeteilt
J) Da ich aus Österreich komme, kann ich das nicht zu 100% beurteilen, aber was ist mit "machen" gemeint? Sonderbehandlung sollte es keine geben, einfach ganz normal behandeln.
K) Nein
L) Nein glaub ich nicht.
M) Wenn dann im Sexualunterricht, wo anders hat es keinen Sinn.
N) Unsicher
O) Nein
P) Ich würde jede Person (welche meine Verteidigung nötig hat) versuchen zu verteidigen egal welche Sexualität
Q) Hab noch nie welchen gesehen, aber der Gedanke daran dass homosexuelle Paare Sex haben lässt mich nicht ekeln.
R) Unsicher, wer es machen will soll es machen (also aus Sicht der Leihmutter)

A) Homosexualität. Für sie normal oder nicht normal? - Genauso normal wie Heterosexualität

B) Homosexualität in der Familie. Okay oder nicht okay? - Genauso okay wie bei allen anderen.

C) Findest du die eingetragene
Lebenspartnerschaft gut?  - Was heißt gut, sie ist verbesserungswürdig.D) Bist du für die Ehe für alle?  - Klar, warum auch nicht.

E) Kennst du homosexuelle Menschen? - Ja

F) Sollten homosexuelle Personen Kinder adoptieren dürfen? - Natürlich.

G) Akzeptieren oder tolerieren sie Homosexuelle? - Beides, je nach Sympathie :P

H) Gehören sie zu den Menschen die Lesben okay finden aber Schwule
nicht mögen?  - Nein. Sinnfreie Frage.

I) Halten sie die Gesellschaft gegenüber
Homosexuellen eher für tolerant, für intolerant oder sind sie da
Unsicher? - Toleranter geworden, aber noch immer verbesserungswürdig.

J) Sollte die deutsche Regierung mehr für homosexuelle
Menschen machen? - Gleichstellung der Ehe inklusive Adoptionsrecht wäre eine Idee.

K) Haben sie schon mal negative
Erfahrungen mit homosexuellen Leuten gemacht? - Klar, wie mit Heterosexuellen auch. Sexuelle Orientierungen sagen nichts über den Charakter eines Menschen aus.

L) Glauben
sie das die Mehrheit der Deutschen für Homosexualität ist? - Leider nein.

M) Sollte Homosexualität in der Schule gelehrt werden?  - Wtf. Es sollte mal ein kurzes Thema sein, damit Jugendliche eventuell lernen, dass sie Mitschüler deshalb nicht mobben. Aber die Einstellung fängt bei den Eltern an.

N) Braucht Deutschland mehr Toleranz gegenüber
Homosexuellen? - Ja.

O) Haben sie schon mal eine
homosexuelle Person gemobbt oder diskriminiert? - Nein, genauso wenig wie sonst irgendeine Person.

P) Verteidigen sie homosexuelle Leute? - Ja, wenn es mir richtig erscheint.

Q) Finden sie
homosexuellen Sex ekelig oder nicht? - Nein, aber was spielt das für eine Rolle? Ich muss mir auch nicht jedesmal, wenn ich ein Rentnerpärchen sehe vorstellen was die beiden im Bett treiben, das geht mich gar nichts an.

R) Sind sie für oder gegen
Leihmutterschaft? - Dafür.

A) Homosexualität ist für mich normal
B) In der Beziehung würde ich es solange akzeptieren, bis zu dem Punkt, bis ich wüsste, dass irgendjemand HIV/Aids hat.
C) Ich finde die eingetragene Lebenspartnerschaft gut. 
D) Jedes Glaubensrichtung definiert für sich die Ehe unterschiedlich.. daher bin ich auch der Meinung, dass je nach Glaubensrichtung bestimmt werden sollte, ob Ehe oder nicht. Ich finde es auch in Ordnung, wenn Glaubensrichtungen dagegen sind.. 
E) Ich kenne homosexuelle Menschen
F) Ob sie Kinder adoptieren sollte, da bin ich mir unsicher, weil ich die Folgen in der Gesellschaft nicht abwägen kann. Hätte Angst vor Mobbing.. zumindest in der Zeit, wo sowas noch "neu" ist.. andererseits.. wo ist der Unterschied, ob eine Mutter alleine das Kind erzieht oder es eben zwei Mütter sind.. anstatt vielleicht Oma und Mutter.. oder Tante und Mutter, die das Kind erziehen. ^^
G) Homosexualität akzeptiere ich. Da ich nicht jeden homosexuellen Menschen kenne.. manche scheinen mir okay, manche nicht. 
H) Schwul sein und lesbisch sein.. gibt für mich kein Unterschied.. die Person dahinter ist wichtig. 
I) Kann man nicht pauschalisieren. 
J) Ob die Regierung mehr für die Menschen machen sollte, da bin ich mir unsicher, da ich nicht mitbekomme, was sie machen und was nicht. 
K) Hatte noch nie schlechte Erfahrungen damit gemacht. 
L) Ich denke, dass viele damit umgehen. 
M)Vieles sollte in der Schule gelehrt werden.. alles kann man den Kindern nicht einbringen.. der Lehrer muss es für sich entscheiden. 
N) Ich denke, dass jeder seine Meinung dazu haben darf.. es darf Menschen geben, die sie mögen und Menschen, die sie nicht mögen. 
O) Ich habe noch nie eine homosexuelle Person gemobbt oder diskriminiert. 
P) Wenn ich sie verteidigen muss, nur weil sie Homosexuell sind schon, ja. 
Q) Ich finde den Sex nicht ekelhaft. 
R) Ich kenne die Auswirkungen nicht von Leihmutterschaften.. spontan würde ich "nein" sagen. ^^

Hallo.

In welcher Form wirst du die Antworten verwenden? Wirst du sie einzeln wiedergeben oder zusammenfassend darstellen oder nur die Teile, die deine Argumente unterstützen, in dein Buch einbringen?

Neben der Verwendung zweifle ich an, wie repräsentativ die Studie ist, wenn nur von (aktuell) neun Leuten Antworten vorliegen. Willst du schreiben, dass fünf von neun Befragten Leihmutterschaft ablehnen?

Weiterhin vermitteln einige Fragen eine Wertung oder sind schlecht formuliert. Die Formulierung "Glauben Sie, dass die Mehrheit der Deutschen für Homosexualität ist?" lässt Homosexualität als eine Art Partei wirken, für die man ist oder nicht und bei Gefallen auch aktiv verteidigen muss. Die Frage "Haben Sie schon einmal eine homosexuelle Person gemobbt oder diskriminiert?" vermittelt eine Wertung, die Personen, die bereits aktiv diskriminiert oder gemobbt haben, womöglich nicht teilen. Sie sehen es womöglich als Spaß an und würden dann die Frage verneinen.

Und neben diesen Punkten schwebt das Wort Rechtschreibung wie ein Damoklesschwert über deiner Umfrage. Förmliche Anrede "Sie", "dass" mit Doppel-S, wenn es kein Relativpronomen ist, Zeichensetzung... 

Alles in Allem wirkt die Umfrage nicht seriös, weswegen ich sie auch nicht beantworten werde. Dein Wort, dass du die Usernamen nicht verwenden wirst, in Gottes Ohr, doch welche Garantie gibt es?

Wünsche dir dennoch viel Erfolg mit deinem Buch...

Gruß.

1) Bist du in der Familie geoutet? Ja, Nein oder teilweise? 

2) Bist du vor Freunden geoutet? Ja, Nein oder teilweise?

3) Bist du auf der Arbeit geoutet? Ja, Nein oder teilweise?

4) Bist du bei deinem Hobby geoutet? Ja, Nein oder teilweise? (Frage weglassen wenn sie ihre Hobbys alleine durchführen)

ja natürlich

 5) Hast du schon mal Mobbing und oder Diskrimminierung wegen deiner sexuellen Orientierung erfahren? Ja oder Nein? 

ja, wir haben mal eine Wohnung deshalb nicht bekommen

Bei Ja: Stark oder leicht? 

Ich würde sagen leicht, haben dann eine noch schönere gefunden.

6) Willst du Kinder? Ja, Nein oder weiß noch nicht? 

Habe ich und auch ein Enkelkind

7) Kämpfst du für deine Orientierung? Ja, Nein, manchmal? 

Ab und an.

8) Gehst du auf den CSD? Ja oder Nein? 

Manchmal

9) Willst du heiraten (dürfen)? Ja oder Nein? 

Ja! Verpartnerung ist für mich Ehe 2. Wahl.

10) Werden dir oft Fragen zu Klischees und Vorurteilen gestellt und oder schreiben dir Leute welche zu? Ja oder Nein? Wenn ja: Stark oder leicht? 

Nein

11) Fühlst du dich von der Regierung genug respektiert hinsichtlich deinem schwul oder lesbisch sein? Ja oder Nein? 

Nein, weil es keine Gleichstellung gibt. (Ehe usw.)

12) Willst du wegen deiner sexuellen Orientierung auswandern? Ja, Nein oder noch unsicher? 

Nein!

13) Bist du single? Ja oder Nein? Wenn ja offene oder monogame Beziehung?

...irgendwie ist diese Frage komisch, ich denke es müsste sein : wenn nein....

bin kein Single und lebe seit vielen Jahren in einer monogamen Beziehung.

Fragant1995 28.04.2017, 00:01

Wenn nein muss es heißen :D

0

A) normal

B) okay

C) Ja

D) Ehe für alle

E) Ja

F) Ja

G) Ja

H) Nein

I) Unsicher

J) unsicher

K) Nein

L) unsicher

M) Ja

N) Ja

O) Nein

P) Ja

Q) nicht ekelig

R) unsicher

Hallo

A) normal
B) okey
C) Eheschließung wäre super
D)ich wäre froh wenn es das gäbe
E)ja
F) ja
G) Ja
H) Finde beides super
I) beides
J)ja!
K)nein
L) unsicher
M) auf jeden fall
N) ja
O) bin mir nicht sicher
P) ja
Q) Nein
R)bin dafür

Ich finde schwule und lesben sind wie mann und frau
Wenn man sich liebt ist es egal wen man liebt
Ich finde diese Diskriminierung Kindergarten
Wir sind so fortschrittlich wir sollten das akzeptieren!

Du bekommst ja schon erstaunlich viele Antworten ;)

Wenn du noch mehr willst, dann erstell ein ordentliches Formular wo man ankreuzen und ausfüllen kann, dann mache ich auch mit, aber das ist mir zu stressig ;)

a) normal

b) ok

c) gut

d) dafür

e) ja

f) unsicher

g) voll akzeptieren

h) nein

i) unsicher

j) mehr machen

k) nein

l) unsicher

m) unsicher

o) nein

p) ja

q) nein

r) gegen

Zweiter Fragenblock nicht zutreffend.

Was mir an deiner Fragerei auffällt:

Allgemeine Adressaten siezt du, angesprochene Homosexuelle duzt du.

Ist das nicht ein wenig diskriminierend?

Außerdem scheinen mir einige deiner Fragen so unreflektiert, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass du für dein Buch einen anderen Verleger findest als dich selbst.

Bsp.:  
"R) Sind sie für oder gegen Leihmutterschaft?"

Es geht doch wohl nicht darum, ob man für oder gegen die Leihmutterschaft ist, sondern darum, ob man findet, dass sie erlaubt sein sollte.

 

Fragant1995 28.04.2017, 01:29

Ich wollte erst beide Formen anwenden, aber das fand ich doof zu lesen, habe wohl nicht alles in Du umgewandelt

0

Bin nicht Homosexuell.

A) Ja
B) okay
C) ja
D) für
E) Ja
F) unsicher (Habe Angst das die Kinder dann gehänselt werden könnten oder ähnliches)
G) Ja
H) Nein
I) intolerant
J) ja
K) Nein
L) Nein
M) Ja
N) Ja
O) Nein
P) Ja
Q) Nein
R) unsicher

Hoffe konnte Helfen. (;

1) teilweise
2) Ja vor engen Freunden schon
3) Nein (gehe noch zur Schule)
4) ~
5) Ja leicht
6) Ja definitiv
7) Manchmal
8) Nein aber ich möchte dieses Jahr hingehen
9) Ja
10) Ja, Fragen dazu stark und Vorurteile die mir zugeschoben werden leicht
11) Nein
12) Nein
13) Ja

Falls es wichtig ist: 16, weiblich, lesbisch

A) normal
B) okay
C) ja
D) für Ehe
E) ja
F) ja
G) akzeptiere sie
H) nein
I) unsicher
J) ja
K) ja
L) unsicher
M) ja
N) ja
O) nein
P) ja
Q) nicht ekelhaft
R) intuitiv irgendwie dagegen... Klingt eher befremdlich für mich.

So bietet man doch keine Umfrage an. Repräsentativ ist da auch nix, keine Demografie. Was, wenn z.b. nur 14-jährige antworten? Ohne dass du es weißt? Was würde das fürs Ergebnis bedeuten? Würdest du dann sagen soundsoviele GF-User haben so oder so geantwortet? Willst du auf so ein Ergenis hinaus, GF als einziges Quotenkriterium?

Mit anderen Worten: Was soll die Studie letztlich abbilden? Was ist das Ziel?




Gerne, aber mach doch eine Umfrage mit Google Forms oder so.

In diesem Formal wirst du nicht viele Antworten bekommen.

DJPhroN 27.04.2017, 23:45

Jap, das hier ist nicht Strawpoll

0

A) Normal

B) Okay

C) Ja

D) Für alle.

E) Persönlich: Nein

F) Ja

G) Ja

H) Nein

I) Unsicher

J) Keine Ahnung (lebe nicht in Deutschland)

K) Nein

L) (bitte Frage J beachten)

M) Nein

N) (bitte Fragen J und L beachten)

O) Nein (würde ich auch niemals tun)

P) Ja (wenn schon sehr früh feststand das diese Person homosexuell ist), Nein (wenn diese Person schon seit Ewigkeiten mit jemanden verheiratet ist, Kinder hat und es sich dann (bitte nicht falsch verstehen!) "anders überlegt)

Q) Nein

R) Unsicher

Hoffe das war hilfreich.

vogerlsalat 28.04.2017, 18:46

Ich möchte dir Punkt P erklären weil ich selbst so ein "Fall" bin.

Ich bin JG 1960 und in Wien in sehr biederen Verhältnissen aufgewachsen. Sexuallität war also generell kein Thema.Sogar "Bravo" lesen war verboten weil da nur lauter "Schund" drinnen stand und der größte Feind meiner Eltern war "Dr. Sommer". 

In Ö waren homosexuelle Beziehungen bis 1971 verboten. das bedeutet, in meiner Kindheit und Jugend gab es "das" nicht.

Ein Leben als Mädchen war folgendermaßen vorgeplant: heiraten, Kinder bekommen und fortan Hausfrau sein. Schule ja, höhere Schule brauchen Mädchen nicht, die heiraten ja sowieso und sind dann versorgt.

In so einem Umfeld aufgewachsen entscheidet man sich dann halt mal für das kleinste Übel von Mann, heiratet und bekommt Kinder.

Glücklich wird man aber dabei nicht weil irgendetwas nicht passt. Was das ist, realisiert man unter Umständen ziemlich lange nicht, weil man ja denkt, man kann doch nicht homosexuell sein wenn man verheiratet ist und ein Kind hat.

Irrtum!

Kann man, es ist aber ein langer harter Weg sich dann freizuspielen und sein Leben zu leben und hat ganz und gar nichts mit "anders überlegt" zu tun. Im übrigen überlegen es sich ja auch viele heterosexuelle Menschen "anders", wechseln den Partner und heiraten jemand anders. Das ist im Prinzip das Gleiche. Wo liegt der Unterschied ob der 2. Partner anders oder gleichgeschlechtlich ist?

So, ich hoffe du kannst das jetzt etwas besser verstehen. Es waren halt früher ganz andere Zeiten, die zum Glück im Großteil Europas vorbei sind.

1
Ruogh 28.04.2017, 19:25
@vogerlsalat

Zunächst, deswegen habe ich das "anders überlegen" ja auch in Anführungszeichen gesetzt. Und ich bin JG 2000, daher hatte ich die früheren Zeiten nicht bedacht, dafür möchte ich mich entschuldigen. Es tut mir leid.

0

A. Normal
B. Gibt es in meiner familie
C. Ja
D. Auch homosexuelle sollten heiraten dürfen
E. Ja
F. Ja
G. Ja
H. Ich hab gegen schwule und lesben nix
I. Teils/teils viele sind in 2017 angekommen und sehen es als normal an aber viele leben immer noch in der Vergangenheit als das noch komplett tabu war was eigentlich peinlich ist
J. Schon
K. Nein sind doch ganz normale menschen
L. Weiß ich nicht
M. Sollte schon mal kurz thema sein
N. Bei gewissen leuten schon aber ich glaube andere länder haben es mehr nötig
O. Nein
P. Musste ich noch nie würde ich aber machen
Q. Jeden des seine ich muss ja nicht dabei sein

Was möchtest Du wissen?