Was sagen eigentlich die verschieden Religionen zum Thema : Horoskop etc.?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hallo! Ein richtig gutes Thema. Faktisch  ist die Astrologie nicht einmal überall gleich. Lässt Du Dir hier z. B . in Deutschland ein Horoskop erstellen so wird dieses auf der Basis von Monaten aufgebaut – woanders können es auch – wie in China – Jahre sein.

 Abgeleitete Eigenschaften widersprechen sich – und was soll denn nun richtig sein? Das indianische Horoskop basiert auf Lebensphilosophie und warum soll nicht das stimmen? Das keltische Horoskop gibt es dann auch noch. Das ist rational gesehen reine Willkür. 

Zu den Unterschieden gehört aber dass damit bei uns richtig viel Geld verdient wird. Bei einer großen deutschen Zeitung wurde mal festgestellt dass Azubis die Horoskope schrieben – nach rein logischen Prinzipien. Und danach sollen sich dann Menschen Partner aussuchen oder sonst ihr Leben gestalten???

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

Kommentar von Benutzernxme
29.04.2016, 11:28

Erstmal Hallo:) danke für die hilfreiche Antwort. Schönes Wochenende ebenfalls.

1

Ich antworte mal mit Fragen:

Abgesehen davon, dass Gott Astrologen in deren Sprache sagen wollte, dass Jesus geboren ist, spricht Gott durch Sternzeichen? Durch Horoskope?

Sagt die Bibel etwas dazu?

Für das Christentum: Es sind meterweise Bücher darüber geschrieben worden, unter anderem von Lilly, wie Du hier nachlesen kannst.

https://de.wikipedia.org/wiki/William_Lilly_(Astrologe)

Es gibt noch heute römisch-katholische Geistliche, die sich mit Astrologie ernsthaft beschäftigen. Das kannst Du hier nachlesen.

http://zeitzeichen.net/archiv/religion-kirche-theologie/christliche-astrologie/

Und das sind nur zwei Beispiele.

In früheren Jahrhunderten hatten Kirchen und Klöster ihre Horoskope zum Bau. Und zwar sowohl in der katholischen als auch in der evangelischen Welt. Erst durch die Aufklärung ist man davon abgekommen. 

Jeder Christ kann für sich entscheiden, ob er Astrologie zu Rate zieht oder nicht. Es ist keine Sünde per se. Es ist sündhaft oder kann sündhaft sein, sich davon abhängig zu machen und sein Leben davon bestimmen zu lassen. Wenn Du Astrologie nur als eine weitere Landkarte für die Wanderung durchs Leben verwendest und im Übrigen Gott das Management überläßt, ist dagegen nichts zu sagen. Den Denk- und Entscheidungsprozeß solltest Du nur selbst führen und die Verantwortung dafür dann auch übernehmen. Gruß, q.

in der Geschichte gab es in dazu ganz verschiedene Stellungnahmen. Im Mittelalter hatte fast jeder Papst, Fürst und Fürstbischof seinen Hofastrologen, Astrologie wurde damit gerechtfertigt: "Die Sterne lenken den Menschen (also sein Schicksal, darin angezeigt), aber Gott lenkt die Sterne." Es gab auch die Minderheitsmeinung, Astrologie sei Aberglauben, Hexerei und Teufelswerk. Ähnlich im mittelalterlichen Islam, in den orientalischen Reichen, war Astrologie wohlgelitten, berühmte Schriften dazu waren im Original arabisch und wurden nachher ins Lateinische übersetzt.

Heute ist die überwiegende Mehrheitsmeinung aller Kirchen, die Astrologie als unwissenschaftlichen, heidnisch-religiösen Aberglauben abzulehnen.

Im Islam ist die Haltung ähnlich uneinheitlich:

http://wiki.astro.com/astrowiki/de/Arabische_Astrologie

Da Religionen wie man sie heute kennt und viele sie Leben nur lügen und/oder einfach falsch verstanden wurden gibt es somit eig auch keine Sünden verbote oder sonstiges

Also ja man darf auch an Horoskope glauben wenn man möchte

MfG

Kommentar von waldfrosch64
29.04.2016, 11:22

Das nenne ich mal eine dreiste Behauptung ohne jeglichen sachlichen Argumente und dann eine aber - witzige Schlussfolgerung daraus .

Es zeugt von Respekt einen Fragesteller ernst zu nehmen ...

,auch das lernen wir noch heute durch Religion,konkret , durch die christliche .

1
Kommentar von Bodybuilder1993
29.04.2016, 11:25

Ich habe den Fragesteller ernst genommen

Und nur so zur Info es zeugt nicht gerade von Respekt mir zu unterstellen das ich die Frage nich ernst genommen habe

Hast dir damit gerade selbst bisschen in die Karten gespielt

1

Nach der Bibel sollte man sich nicht mit Astrologie, Sterndeutung und Wahrsagerei beschäftigen: "Denn diese Heidenvölker, die du aus ihrem Besitz vertreiben sollst, hören auf Zeichendeuter und Wahrsager; dir aber erlaubt der Herr, dein Gott, so etwas nicht" (5. Mose 18,14).

Sehr interessant zum Thema ist m. E. die Seite "Achtung Lichtarbeit": http://www.achtung-lichtarbeit.de

Also schon beschränkt nur auf das Christentum füllt die Literatur zu diesem Thema ganze Bücherregale.

Die aktuellste Fachliteratur zu diesem Thema stammt von Kocku von Stuckrad ""Das Ringen um die Astrologie: jüdische und christliche Beiträge zum antiken Zeitverständnis."

Hier fasst Stuckrad den aktuellen Diskussionstand zusammen, der beileibe nicht einheitlich sondern sehr widersprüchlich ist. In der Summe ergibt sich, dass Astrologie im Frühchristentum und im Judentum eine sehr große Rolle spielte. Die Weihnachtsgeschichte ist dabei der bekannteste Hinweis.

Da ich selber auf diesem Gebiet forsche, kann ich bestätigen, dass Astrologie in der Bibel eine wesentlich größere Rolle spielt, als allgemein angenommen wird. Die biblische Astrologie ist allerdings keine Stundenwählerei (Horoskopastrologie in babylonischer Tradition, und nur die wird in der Bibel abgelehnt) sondern es ist eine Mundanastrologie in ägyptischer Tradition (in der Bibel genannt "Prophetie" und die wird nicht abgelehnt).

Gott selbst hasst dieses (3.Mose 20,27; 5.Mose 18,11).

Denn: Mich.3,7 und Sach.10,2.

Nein,das Sterne deuten ist nicht der Christen Sache .

Als Christ solltest du dich voll vertrauen und im Wissen, das Gott für dich sorgt ,in die Zukunft begeben .Und vor allem im hier und jetzt leben .

Und wohl nicht aus Zufall hat Gott einen Schleier über das Morgen gelegt .

Matthäus 6,

34

Darum sorgt nicht für den andern Morgen; denn der morgende Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, daß ein jeglicher Tag seine eigene Plage habe.

 

Horoskope setzen den Glauben an Prädestination (Vorherbestimmung) voraus. Das sind Merkmale der indogermanischen Religionswelt, die sich auch im Abendland trotz der Christianisierung immer noch gehalten haben.

Mit dem Christentum ist das jedoch nicht vereinbar. Als Christ bist du frei. Auch frei von schicksalhafter Vorherbestimmung.

Lies mal im Galaterbrief Kap. 4, 9; 10.

Im Christentum kein Problem, 
Für Koran-Gläubige ist es eine Sünde,

und für die Wissenschaft, Aberglauben 

Kommentar von waldfrosch64
29.04.2016, 11:23

Im Christentum ist das auch Aberglauben !

2
Kommentar von Rowal
29.04.2016, 13:20

Wohl nicht richtig. Brandaktuelle Info: Der Papst hat erst letzte Woche verboten an so was zu glauben.

1

als eben falls christliche Person glaub ich an Gott aber nicht an Horoskope 

Hallo,

ich will Dir einen Tipp geben :  Schaue Dir die Horoskope in verschiedenen Zeitungen an, und suche Dir das beste heraus.

Alles Gute

Was möchtest Du wissen?