Was sagen die verschiedene Religonen und sekten zur Verhütung?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Da muss man den Zusammenhang beachten. Viele Religionen behaupten, die absolute Wahrheit zu kennen und leiten daraus das Recht ab, ihre Religion über die gesamte Welt zu verbreiten und als einzige Religion anerkannt zu werden. Katholiken und Islamisten träumen z.B. von einem katholischen bzw. islamischen Weltreich.

Dieser Wettstreit der Religionen um die weltweite Vorherrschaft spielt sich auch auf der Ebene der Nachkommen ab. Wer mehr Nachkommen hat als der andere, wird allein durch die zunehmende Zahl der eigenen Gläubigen im Laufe der Zeit immer mächtiger. Daher kommt es darauf an, so viel wie möglich Nachkommen der eigenen Religion zu produzieren. Um das zu gewährleisten, wird Verhütung verboten.

Den Religionsführer kommt es nur auf das Wohl der eigenen Religion an. Daher muss die Welt mit Nachkommen überschwemmt werden. Dass dabei der Überbevölkerung der Weg bereitet wird, interessiert die Religionen nicht. Das Wohlergehen der Welt und individuelles Glück ist in keiner der großen Monotheistischen Religionen ein erklärtes Ziel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
06.01.2016, 10:12

so kommt es mir auch vor?

0

Ich bin Buddhist und äußere mich mal hierzu

Der Buddhismus hält sich aus Fragen der Sexualität weitgehend heraus. In den fünf Sittlichkeitsregeln heißt es lediglich, man solle die Sexualität nicht missbrauchen (und hierdurch Leiden schaffen).

Der Umgang mit der Sexualität liegt in der Verantwortung des Einzelnen. Das gilt also auch für die Verhütung.

Abgesehen von den Mönchen, die in den meisten Traditionen zölibatär leben müssen, gibt es da keine besonderen Beschränkungen, die für den modernen Menschen relevant wären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Buddha hat sich aus den Schlafzimmern der Leute rausgehalten. Der Dalai Lama nennt die Überbevölkerung die größte Umweltbelastung die wir haben. Also ist die Sache wohl klar.  Es gibt kein Verbot von Verhütungsmitteln im Buddhismus. Die Geburtenrate von Buddhisten im Durchschnitt weltweit beträgt 1,6. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hi robi187 - also Jesus hat zur Verhütung gar nichts gesagt, er hat andere Anliegen gehabt als det Sexualverhalten. Aber im Kirchen-Christentum, sagen sie, Verhütung ist gegen die Natur. Sex dient zur Fortpflanzung, wer nicht fortpflanzen will, der soll ooch nicht sexen.

Die katholische Kirche hat aber erlaubt, die Knaus Ogino Methode, also den Kalender von fruchtbare und unfruchtbare Tage zu beachten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
06.01.2016, 09:25

ja das was der past und co. dazu sagt ist klar? viele dort machen es heimlich in alle möglichen und unmöglichen art und weise und haben die pflicht zu scheigen?

aber was für eine haltung haben andere? und sind das alle kirchen und sekten der christen? oder nur die aus rom?

0

Es gibt viele Religionen und noch mehr Sekten, die sich von Religionen abgespaltet haben. Dir für alle die Meinung zur Verhütung und zur Entwicklung der Menschheit zu schildern, wäre eine längere Arbeit und sprengt den Rahmen von GuteFrage.

Sicherlich kannst du sehr viele Erkenntnisse über das Thema ergooglen. Versuche es mal!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
06.01.2016, 09:21

du must ja nicht antworten ich finde die frage wichtig, und nicht alles was geschrieben steht ist auch richtig oder die meinung von unten nach oben?

also also sollte man duchaus un-angenehme fragen stellen? man soll vorallem vergleiche haben in religionen? und diese müssen nicht perfekt sein denn das gibt es nicht? aber es gibt jede menge schriftliche aussagen die von lobbysten gesteuert sind?

schaue mal unter wie diese agiren mit viel geld

https://www.lobbycontrol.de/

0

Die Frage lohnt sich nicht, da ALLE Religionen antiker Unsinn sind. Die Menschen müssen es endlich hinkriegen, sich ohne Religionswahn vernünftig zu regieren. Das geht mit dem Stimmzettel und nicht mit dem Gebetsbuch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?