Was sagen die Religionen zum Suizid?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ich bin Buddhist und werde versuchen, die mein Verständnis der buddhistischen Lehre zu diesem Thema zu vermitteln.

Eine Selbsttötung gerecht zu beurteilen ist nicht anhand von Geboten möglich, denn für pauschale Urteile sind die Gründe der Menschen zu vielfältig.

Im folgenden ein paar Ausführungen;

Im Buddhismus wird der Suizid als Vermeidungshandlung kritisiert

Grundsätzlich ist der Buddhismus gegen Vermeidungsverhalten und fordert
dazu auf, sich seiner Verantwortung zu stellen. Eine Selbsttötung um Problemen zu entgehen, ist daher problematisch.

Ob etwa jemand der an einer unheilbaren, womöglich mit Schmerzen verbundenen körperlichen Krankheit leidet, tatsächlich diese Erfahrung durchleben sollte, oder das Recht hat, sich dieser Verantwortung zu  entziehen, wird unterschiedlich beurteilt.

Subjektiv würde ich in solch einem Fall die Selbsttötung nachvollziehen können - manchmal ist das Leiden einfach zu überwältigend und nicht jeder ist in der geistigen Verfassung, diese Erfahrung zu machen.

Im Buddhismus wird der Suizid aus egoistischen Gründen abgelehnt.

Wer also aus gekränkter Eitelkeit, dem Verlust seiner "Ehre", oder anderen ich-bezogenen Gründen sich selbst tötet, handelt aus buddhistischer Sicht falsch, da er seinem beschränkten Ego so große Bedeutung beimisst.

Selbsttötungen haben praktisch immer eine egoistische Komponente, da man andere Menschen mit dem eigenen Leiden belastet - seien es nun zurückbleibende Angehörige, oder die Person, welche die Leiche findet.

Im Buddhismus wird der Suizid wegen psychischer Probleme akzeptiert

Ein psychisches Leiden kann den Lebenswillen rauben. Wer aufgrund solcher Probleme eine Selbsttötung begeht, agiert damit sein emotionales Leiden aus. Das ist also Symptom der Erkrankung und daher nicht zu kritisieren.

Im Buddhismus wird Suizid als Selbstaufopferung diskutiert.

In Situationen, in denen man das eigene Leben für andere opfert, geht der Mensch über sein Ego hinaus - er setzt das Wohl anderer Wesen über sein eigenes. Diese selbstlose Haltung kann theoretisch sogar gelobt werden, allerdings sollte diese Entscheidung nicht leichtfertig erfolgen.

Es sollte niemals das Mitgefühl vergessen werden.

Wenn sich jemand selbst tötet, dann erscheint uns der Grund mitunter trivial - "mein Freund hat mich verlassen und ich kann ohne ihn nicht leben" - und dann fällt es sehr leicht, diese Handlung als dumm abzutun und zu kritisieren.

Doch niemand steckt in der Haut des Anderen und kann ermessen, welche seelischen Leiden ihn zu diesem Schritt bewogen haben. Was für uns kein großes Problem ist, mag bei anderen Menschen eine emotionale Krise auslösen.

Im Buddhismus gibt es also kein pauschales "Ja" oder "Nein", sondern eine differenzierte Sichtweise.

Hallo austinvanesa,

ich möchte Dir den christlichen Standpunkt zum Selbstmord darlegen.

Die Bibel sagt zwar nicht direkt etwas zum Thema "Selbstmord" (obwohl darin Beispiele von Selbstmördern beschrieben werden), doch lässt sie aufgrund wichtiger Aussagen über Gott einige Rückschlüsse zu, wie Gott dazu eingestellt ist. Gemäß dem Wort Gottes ist das Leben als heilig anzusehen, das heißt, Gott gehörend und damit für uns Menschen eigentlich unantastbar. Dennoch gibt es Situationen und Gemütszustände, in denen Menschen derart verzweifelt sind, dass sie nur noch im Selbstmord einen Ausweg aus einer unerträglichen Lage sehen. Manche sind auch aufgrund einer schweren psychischen Erkrankung nicht mehr wirklich Herr ihrer Lage und mögen aus einem gewissen Zwang heraus handeln.

Da Gott das Herz einer Person kennt, ist er sehr gut in der Lage zu verstehen, was in einem Menschen wirklich vor sich geht, der aus Verzweiflung seinem Leben ein Ende setzt. Auch wenn ein Selbstmörder auf etwas übergreift, was nur Gott gehört, und somit eine Sünde begeht, bedeutet das nicht, dass Gott diesen verurteilt oder gar verdammt. In der Bibel heißt es über Gottes Bereitwilligkeit zu vergeben: "So fern der Sonnenaufgang ist vom Sonnenuntergang, so weit hat er unsere Übertretungen von uns entfernt. Denn er selbst kennt ja unser Gebilde, ist eingedenk dessen, dass wir Staub sind" (Psalm 103:12,14). Dieser Text zeigt sehr schön, dass Gott nicht wie ein Polizist über uns wacht oder wie ein Scharfrichter darauf aus ist, Sünder zu bestrafen - ganz im Gegenteil! Wie Moses einmal sagte, ist Gott "barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte" (2. Mose 34:6).

Die Bibel zeigt also sehr deutlich, wie liebevoll, barmherzig und gütig Gott zu uns Menschen eingestellt ist. Ihm liegen sogar diejenigen besonders am Herzen, die emotional am Boden sind und Hilfe benötigen. In den Psalmen steht: "Ein gebrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, o Gott, nicht verachten" (Psalm 51:17). In einer Prophezeiung macht er denen Mut, die durch das Leben benachteiligt und niedergedrückt sind: "   Denn er wird den Armen befreien, der um Hilfe ruft, auch den Niedergedrückten und jeden, der keinen Helfer hat. Es wird ihm leid sein um den Geringen und den Armen, Und die Seelen der Armen wird er retten.   Von Bedrückung und von Gewalttat wird er ihre Seele erlösen, Und ihr Blut wird kostbar sein in seinen Augen.  .  .(Psalm 72:12-14). Ein sehr schöner und zu Herzen gehender Text, der all jenen helfen kann, die vom Leben enttäuscht und ohne jede Hoffnung sind!

Gott verurteilt zwar den Selbstmord als solches, doch nicht unbedingt diejenigen, die ihn begehen. Wie gerade gezeigt, ist Gott nicht schnell dabei, jemanden, der krankhaft oder aus Verzweiflung handelt, zu verurteilen. Er sucht immer nach einer Möglichkeit, mit einer Person, die ein Unrecht begangen hat, barmherzig zu verfahren.

LG Philipp

Ich bezweifle, dass jemand dieses Kommentar noch nach 2 Jahren liest, aber ich hätte da eine Frage:

wenn Gott an sich den Suizid nicht als Sünde beurteilt, wieso ist es dann so, dass in manchen Orten (früher?) Selbstmörder keine Beerdigung in dem christlichen Sinne (also mit Gottesdienst davor, etc) bekamen? Ich dachte, Selbstmord wäre in dem Sinn eine Sünde als dass nur "Gott über Leben und Tod entscheiden darf" und niemand sonst?

1
@helppp321

Hallo helppp321,

ich habe nicht geschrieben, dass Gott den Suizid nicht als Sünde sieht. Selbstverständlich ist es eine schwerwiegende Sünde, wenn jemand auf sein eigenes Leben übergreift!

In meinem Beitrag habe ich lediglich auf Gottes Bereitschaft zur Vergebung hingewiesen. Er sieht immer die Gesamtumstände einer Person und ihn interessieren vor allem die Beweggründe. Ich wollte zeigen, dass Gott nicht daran gelegen ist, einen Selbstmöder grundsätzlich zu verurteilen.

Dass man früher Selbstmördern keine christliche Beerdigung zukommen ließ, zeigt, dass man diese leider oft vorschnell verurteilt hat. Das war ganz bestimmt nicht im Sinne Gottes!

LG Philipp

1

Der Wikipediartikel zum Suizid liefert eine übersichtliche Liste, welche Weltanaschauung was (offiziell) von Selbstmord hält:

https://de.wikipedia.org/wiki/Suizid#Suizid_in_Weltanschauungen

Einen erweiterten Überblick, auch aus historischer Pespektive und einen Einblick in die Praxis von Selbsttötung, assistierter Selbsttötung und Sterbebegleitung findest du im tollen Buch "Letzte Hilfe" Uwe-Christian Arnold.

Hallo,

was verstehst Du unter "Religion"? Wenn sich jemand umbringt, hat das doch nichts mit der Religion zu tun. Ob Christentum, Islam usw. ist doch hier nicht die Frage. Jede Religion geht letztendlich davon aus, dass jede Seele (Mensch) sein Lebensziel erreicht, Erfahrungen sammelt, sein Bewusstsein erweitert. Wenn sich nun jemand umbringt, kann seine Seele seinen Auftrag nicht erfüllen. Die Seele bleibt in ihrer Entwicklung zurück und muss um Ihr Ziel zu erreichen wiedergeboren werden.   

Verboten verboten verboten! Gilt für alle drei Relis.

Es gibt aber mehr als drei

0

Das Christentum sagt, dass es ein Verstoß gegen das 5. Gebot ist und man dazu nicht berechtigt ist, weil nur Gott der Herr über Leben und Tod ist.

bei buddhismus ist es glaube ich so, dass du im nächsten leben dann genau dieselbe aufgabe wieder bewältigen musst, dir also ein selbstmord nichts bringt 

Gott hat einem das Leben erschaffen,du sollst nicht mit dem Leben spielen & nur gott entscheidet wann er dich wieder zu sich zurück holt. - Christentum

In den Religionen ist Suizid verboten. Gott hat uns Menschen nicht das Leben geschenkt, damit wir es uns nehmen. Über Leben & Tod kann nur Gott entscheiden.

das christentum verbietet es als sünde

zu zeiten martin luthers wurden leute die suizid begangen haben nicht bestattet sondern auf irgendeinen bestimmten haufen vor der stadt geworfen

irgendwann war es sogar üblich einen selbstmord oder selbstmordversuch ironischerweise mit dem tod zu bestrafen

Also im Islam ist es verboten

Gott hat einen erschaffen heisst es die Menschen sollen nicht Gott spielen und über Leben und Tod entscheiden

Ich bin mir ziemlich sicher, dass jeder von seinen Eltern erschaffen wurde.

0

Ich glaub selber nicht daran bin Atheistin haha aber das meinte unser Reli Lehrer zu uns wollt dem nur bei der Frage helfen🙄🖖🏻

0

Was möchtest Du wissen?