Was rät der Frauenarzt einer 14jährigen schwangeren ?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Entscheidung, ob das Mädchen die Schwangerschaft abbricht oder das Kind austrägt, fällt das Mädchen. Dazu muss es zuvor in eine Beratungsstelle.

Der Arzt stellt fest,  ob sie tatsächlich schwanger ist und in der wievielten Woche.

Ob der Arzt für einen Abbruch eine Einverständniserklärung eines Elternteils braucht, entscheidet er. Bei 14- bis 16-Jährigen hängt es davon ab, ob er sie für "reif" genug hält, die Entscheidung selbst zu treffen.

PS: Dein Nick gefällt mir :-)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von carn112004
18.07.2016, 21:17

Ganz "brutal":

"Die Entscheidung, ob das Mädchen die Schwangerschaft abbricht oder das Kind austrägt, fällt das Mädchen."

"Ob der Arzt für einen Abbruch eine Einverständniserklärung eines
Elternteils braucht, entscheidet er. Bei 14- bis 16-Jährigen hängt es
davon ab, ob er sie für "reif" genug hält, die Entscheidung selbst zu
treffen. "

Wenn der Arzt meint, die Einwilligung der Eltern zu brauchen, dann entscheidet nicht die 14-jährige, sondern die Eltern oder eben ein Familiengericht, wenn die 14-jährige das JA einschaltet, weil sie die Entscheidung der Eltern nicht akzeptiert. Aber sie selbst entscheidet dann nicht.

0

Er wird sie untersuchen und ihr ihre Möglichkeiten aufzeigen. Er wird ihr sollte sie eine Abtreibung in Erwähgung ziehen Materieal und Adressen von Beratungsstellen mitgeben. Wahrscheinlich wird er ihr auch dazu raten, die Eltern zu informieren.
Hast du noch Fragen ?
Viel Glück beim Spielen:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Frauenarzt ist keine offizielle Beratungsstelle, er bzw. sie wird dem Mädchen deswegen vermutlich empfehlen, sich z.B. an ProFamilia zu wenden, die sind für solche Fälle zuständig. Nur dort kann man auch die Bescheinigung bekommen, die etwa für einen Schwangerschaftssabbruch nötig wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sag mal was zum rein rechtlichen Aspekt:

Für jegliche Behandlung braucht ein Arzt eine gültige Einwilligung.

Bei Erwachsenen ist das meist kein Problem (außer halt vorübergehende oder andauernde geistige Probleme).

Bei Jugendlichen gilt jedoch als Richtschnur, dass über 16- jährige im Allgemeinen Einwilligungsfähig sind; unter 14- jährige nahezu nicht; dazwischen sind die Umstände entscheidend.

Hier: "ihr Freund schlägt sie"; ich denke das wird ein Arzt kaum anders werten können, als dass die 14-jährige nicht einwilligungsfähig ist, 14 ist knapp an der unteren Grenze und wenn sie dann auch noch regelmäßig gehauen wird.

Er wird also wahrscheinlich in irgendeiner Weise nahebringen die Eltern hinzuzuziehen, alleine schon weil er dann die rechtliche Unsicherheit los ist (er geht nämlich Risiken ein, wenn er bei der Einwilligungsfähigkeit wissentlich beide Augen zudrückt).

Bezüglich der Abtreibungsfrage, realistisch wäre vermutlich leider, dass der Arzt ihr eher nahelegt, abzutreiben, denn Erwachsene neigen dazu zu meinen, es sei für junge Schwangere besser ihr ungeborenes Kind töten zu lassen.

Alternativ hält er sich da auch zurück und drängt hauptsächlich darauf, dass die Eltern informiert werden.

Ein gewisser Prozentsatz der Ärzte würde hier übrigens möglicherweise auch auf die Gesetze pfeifen und die vermeintliche Not des Mädchens mittels Abtreibung unter Ignorierung der Gesetze machen (womit sich der Arzt strafbar macht, weshalb er sowas natürlich nur machen würde, wenn er vorher von dem Mädchen Stillschweigen zugesichert bekommen hat)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anaandmia
18.07.2016, 19:49

Nur wenige Ärzte würden einer 14jährigen zu einer Abtreibung raten ! Gibt bestimmt ein paar aber das ist sicher die Ausnahme !

0
Kommentar von sacredrain
18.07.2016, 20:13

Ein Schwangerschaftsabbruch ist kein Mord und ein Embryo/Fötus kein ungeborenes Kind. Die emotionale Reife bewertet außerdem nicht der Arzt, sondern die Beratungsstelle.

2
Kommentar von anaandmia
18.07.2016, 23:07

Finde aber auch die Aussage ".....ist nach heutigem Stand höchstens eine "Person", aber kein Mensch...." sehr traurig ! Tut mir leid aber das Ungeborene was in deinen Augen höchstens eine "Person" ist kann bei der Abtreibung nachweißlich Schmerzen und Angst verspüren! Man kann sich auch alles schön reden und die Augen vor der Wahrheit verschliesen !

0

Er wird ihr vermutlich (und hoffentlich) raten, sich an eine Schwangerenberatung zu wenden und sich dort alle Möglichkeiten aufzeigen zu lassen, die es für sie gibt, von Abtreibung über Freigabe zur Adoption bis hin zu finanziellen und anderen Hilfen, wenn sie das Kind behalten möchte.

Und er wird ihr hoffentlich auch raten, mit ihren Eltern zu reden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?