Was passiert,wenn der Arbeitgeber meinen Mann nicht bei der Krankenkasse abgemeldet hat?

7 Antworten

Der Arbeitgeber schickt zwar eine "Abmeldung" an die Krankenkasse deines Mannes. Der Arbeitgeber meldet hiermit aber nicht die Krankenkasse deines Mannes ab sondern sagt mit dieser Mitteilung sinngemäß nur "Hallo Herr XY ist nicht mehr bei uns beschäftigt und wir zahlen keine Beiträge mehr für ihn". Er ist aber weiterhin Mitglied seiner Krankenkasse und wenn der Arbeitgeber und niemand sonst die Beiträge zahlt muss dein Mann selbst die Beiträge zahlen. Die Kündigung wird nebenbei auch unwirksam, wenn keine Folgeversicherung nachgewiesen wird.

Hintergrund hiervon ist, dass jeder in Deutschland immer versichert sein muss. Bist du den selbst als Mitglied bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert? Dann stell bei deiner Krankenkasse ein Antrag auf Familienversicherung für deinen Mann. Die ist kostenfrei.

In D besteht eine Pflicht zur KV.

Entweder ist man "über" sein Arbeitsverhältnis versichert oder man hat sich selber zu kümmern. Man ist immer erstmal Mitglied der bisherigen Krankenversicherung.

Ebenso könnte dein Mann familienversichert sein, wenn du eine KV hast. Aber auch das muß den jeweiligen Krankenkassen mitgeteilt werden.

Der Arbeitgeber meldet ab, die Krankenkasse hält sich an deinen Mann.

in deiner Schilderung steht, dass dein Mann nur bis zum 31.3. beschäftigt war. d.h. der Arbeitgeber hat ihn zum 31.3. abgemeldet.

da in Deutschland Versicherungspflicht gilt, muss sich dein Mann, wenn er keinen Anspruch auf Familienversicherung bei dir hat, selbst kranken- und pflegeversichern. also die Beiträge selbst zahlen. deshalb habt ihr jetzt auch eine Beitragsforderung erhalten.

du schreibst, dass ihr die Versicherung zum 30.6. gekündigt habt. das geht nur, wenn ihr zum 1.7. einen neue Krankenkasse gewählt habt. das habt ihr scheinbar nicht getan, deshalb wird auch der Juli als Beitragsforderung in Rechnung gestellt.

du als Ehefrau bist doch sicherlich auch irgendwo gesetzlich krankenversichert. dein Mann könnte rückwirkend ab dem 1.4. in deine kostenfreie Familienversicherung. dann würde auch die Beitragsforderung hinfällig werden.

Wobei der Ehemann ja auch ALG 1 erhalten könnte.

0
@Apolon

er könnte (für die Zukunft), wenn er sich denn arbeitslos gemeldet hätte. was er nicht hat, laut der Schilderung. rückwirkend geht das ohnehin nicht.

0

Was möchtest Du wissen?