Was passiert, wenn man sich selbst einweisen lässt.

6 Antworten

du wirst auf keinen fall abgelehnt werden. ich würde auch einfach mal hingehen und dort um ein Gespräch bitten

Du wirst nicht eingesperrt^^ Es gibt auch offene psychatrien. Z.b. Magersüchtige kommen auch in eine offene, das würde ja nichts bringen sie einzusperren. Eingesperrt werden eigentlich nur Leute die eingewiesen werden und eine gefahr für andere Menschen sind.

Du kannst selber zu einer psychiatrischen Klinik gehen und dich dort melden. Du wirst dann aufgenommen und zu einem Gespräch gebeten, damit man deine Lage einschätzen kann.

Selbst-einweisen mit 17

ich bin 17 Jahre alt und hab 'nen Berg an Problemen. Ich war schon einmal in psychologischer Behandlung wegen schweren Depressionen & SVV (Selbstverletzendes Verhalten). Die Therapie habe ich vor gut einem Jahr "erfolgreich" abgeschlossen. Doch in meinem Leben geht immer mehr schief und ich weiß nichtmehr weiter ... Bin kurz davor durch zu drehen.. ich würde mich gerne selbst einweisen. Aber wie geht das? Geht das überhaupt, schliesslich bin ich noch keine 18.. ??

Bitte helft mir !! Bin völlig verzweifelt ..

...zur Frage

PTBS durch Eltern?

Ist es möglich eine Posttraumatische Belastungsstörung durch die Eltern zu entwickeln? Ich hatte schonmal eine ptbs, die ich aber in Therapie behandelt hab. Heute hatte ich einen albtraum von meinem Vater von dinge  die er getan hat als ich noch bei ihm wohnte. Beim aufwachen fühlte ich mich genau so wie bei den albträumen die ich damals von der ptbs hatte. Ich wohne seit 4 monaten nicht mehr bei ihm. Er hat mich früher geschlagen, sich nie um mich gekümmert und psychisch terrorisiert. Möchte da jz nicht so ins Detail gehen. Könnte das wieder eine ptbs sein?

...zur Frage

Mit wem kann ich reden? Wo kann ich hin?

Ich habe ein Problem..Also keine Ahnung ich schreibe normalerweise nichts so privates ins INternet aber ich weiß wirklich nicht zu wem ich gehen soll.. Ich bin 16 und ich wohne mittlerweile schon alleine, wegen Problemen zuhause und noch einer anderen SAche die in einem WOhnheim vor einiger Zeit passiert ist. Ich habe eigentlich keinen Kontakt mehr zu meiner Familie und ich stehe so ziemlich finanziell und alles alleine da. Ich gehe arbeiten um meine Miete zu bezahlen etc. Auf jeden Fall geht es mir nicht besonders gut. Ich lebe eigentlich nicht mehr richtig. Ich weiß nicht wie man das beschreiben soll aber die ganze SItuation belastet mich extrem. Ich kann nicht im Moment leben sondern eigentlich mache ich mir ununterbrochen Sorgen, Gedanken und bin, wenn ich mich nicht vollkommen ablenke( Freunde, Sport), ziemlich deprimiert. Seit kurzem habe ich angefangen mich zu ritzen, es ist nicht so schlimm, wie man vielleicht denkt, eigentlich ist es nur ein etwas tieferes kratzen, bis halt blut kommt, ich habe jetzt keine 3 Centimeter breiten Risse in meinen Armen oder so, aber ich hab das Gefühl, dass ich mir immer mehr weh tun will. Es waren halt erst nur kleine schnitte, die nicht wirklich viel Schaden angerichtet haben, aber beim nächsten mal hab ich eben geschnitten bis es geblutet hat. Ich weiß selber dass das nicht gut ist und dass ich damit aufhören sollte, aber es hilft mir irgendwie. Es passiert halt in solchen MOmenten, in denen ich emotional total am Boden bin, meistens fange ich an zu weinen, zittere am ganzen Körper und kann mich nicht beruhigen, bis ich mir eben selbst Schmerz zufüge. Ich habe auch schon mit einer freundin versucht zu reden, aber sie wusste selber nicht genau was sie dazu sagen sollte...und als ich es meinem Freund erzählt hab, wollte er nichts mehr von mir wissen. Ich will eigentlich eine Therapie machen, aber ich weiß nicht wie und wo ich anfangen soll und ich überlege ob ich meine Verantwortlichen vom Jugendamt frage, nur weiß ich nicht ob die mich vielleicht einweisen wollen, wenn ich IHnen von meinen Verletzungen und Depressionen erzähle. Überhaupt, weiß ich nicht was ich tun soll um aufzuhören, weil das fast wie eine Sucht ist. Manchmal gehts mir ganz okay und ich denke ich werde das nie wieder tun und dann gehts mir s*heiße und schneller als ich gucken kann hab ich das Messer in der hand.. Ehrlich gesagt, versteh ich nicht mal warum mich meine Situation so sehr mitnimmt. FIndet ihr es ist in meiner Situation begründet eine Therapie zu machen, oder stelle ich mich an? Irgendwie weiß ich nicht ob ich die Hilfe wirklich brauche oder mich da nur reinrede..Das klingt total unlogisch, weil eigentlich muss man doch wissen ob man HIlfe braucht oder nicht..Oder?

...zur Frage

Postraumatische Belastungsstörung bei Hauskatzen

Soeben war ich unter der Dusche und wollte mich danach im Schlafzimmer umziehen, weil ich vergaß meine saubere Kleidung mit ins Badezimmer zu nehmen.

Ich öffnete abgetrocknet, aber nackt, die Badezimmertür und da saß mein Kater, der mich ganz baff ansah, zurückschreckte, mich anfauchte und in den Garten rannte.

.

Aus katzenpsychologischer Sicht:

Wie lässt sich dieses Verhalten erklären?

Was lässt sich aus dem Verhalten der Katze schließen?

Ist es zu vernachlässigen oder muss ich mir ernsthaft Sorgen machen?

Kann es Spätfolgen (z.B. eine Posttraumatische Belastungsstörung) hervorrufen?


Zur Info: Ich bin normal gebaut und durchaus ansehnlich.

...zur Frage

Meine Mutter will mich einweisen

Hallo :) Mir geht es phsychisch gesehen nicht gerade gut. ( svV, Magersucht, Angstzustände, Depressionen) Da ich aber jede Art von Therapie abgelehnt hab will meine Mama michjetzt in eine Kinder und Jugend Phsychiatrie einweisen. Ich bin absolut dagegen. Ich fühle mich nicht bereit mit irgendwem über meine Probleme zu reden und ich bin einfach überfordert. MEine Mum diskutiert jetzt schon seit Wochen mit mir. Entweder ich gehe freiwillig zur Therapie und rede da oder ich komm in die Klinik. Kann sie mich denn überhaupt einweisen wenn ich das nicht will? Wie läuft das da ab? Wie muss ich mir das vorstellen? Wie kann ich ihr klar machen dass ich keine HIlfe BRAUCH? :( danke für amtworten :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?