Was passiert wenn man seine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bei der Krankenkasse nicht einwirft?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wenn du jemals mehr als 6 Wochen krank sein solltest wird es kritisch, da Krankengeld eine lückenlose Dokumentation der Krankschreibung zwingend erfordert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du versicherungspflichtig beschäftigt bist und nur die Krankmeldung beim AG abgibst, kannst du Ärger bekommen. Der AG zahlt dir zwar den Lohn weiter, aber er stellt einen Antrag auf Erstattung bei deiner Krankenkasse und beruft sich auf die von dir abgegebene Krankmeldung. Wenn der Kasse dann keine Duplikat- Meldung vorliegt wird der AG auch kein Geld von der Krankenkasse zurück bekommen. Früher haben Ärzte die Meldung gleich an die Kasse geschickt. heute muß der Patient das selber tun. Es droht Streß mit dem AG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Neben dem Arbeitgeber ist auch die Krankenkasse über die Erkrankung zu informieren, wenn diese zur Arbeitsunfähigkeit führt. Auch hier gelten Fristen. Wenn die nicht einhalten werden, kann es beispielsweise bei Anspruch auf Krankengeld zu einem Ruhen der Zahlung kommen. Die sog. Vorlagefrist der ärztlichen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bei der Krankenkasse ergibt sich aus dem SGB 5. Buch in § 49 Abs. 1 Nr. 5 und beträgt eine Woche nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit.

 

 

 

 

 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht einfach um das Krankengeld, denn wenn du im Jaur mehrmals an dem gleichen erkrankt bist braucht der Chef dir nur 6 Wochen insgesammt zahlen. Außerdem ist es nicht schlecht wenn es um Rente oder Kurantrag geht denn dann hast du gleich von der Kasse schwarz auf weis was dir fehlte die letzten Jahre!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann bekommst du nach 6 Wochen kein Krankengeld und gehst leer aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann gibt es logischerweise kein Geld!

Ich gehe davon aus, daß du KG beziehst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist es eine Krankheit die dich länger beschäftigt, gehen dir z.B. Krankengeldansprüche verloren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Seit wann muss man die bei der Krankenkasse abgeben? Eine ist für dich und der andere für dein Arbeitgeber... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wonnepoppen
03.02.2017, 09:23

Z.B. wenn man Krankengeld bezieht!

Seit wann ist eine Krankmeldung für den Arbeitnehmer?

1
Kommentar von Omikron6
03.02.2017, 09:25

Neben dem Arbeitgeber ist auch die Krankenkasse über die Erkrankung zu informieren, wenn diese zur Arbeitsunfähigkeit führt. Auch hier gelten Fristen. Wenn die nicht einhalten werden, kann es beispielsweise bei Anspruch auf Krankengeld zu einem Ruhen der Zahlung kommen. Die sog. Vorlagefrist der ärztlichen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bei der Krankenkasse ergibt sich aus dem SGB 5. Buch in § 49 Abs. 1 Nr. 5 und beträgt eine Woche nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit.

1

Was möchtest Du wissen?