Was passiert wenn man oft kifft?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Solange die das nicht täglich von morgens bis abends betreiben passiert normal nichts schlimmes. Ist halt nicht gerade Gesund für die Atmungsorgane. Kognitiv hat es nur geringfügige Auswirkungen, welche reversibel sind. Es kann psychische Probleme verstärken, aber auch das ist ehr für einen sehr geringen Prozentsatz ein Problem. An sich kann man sagen wenn mann anfängt zufrüh, zuoft, zuviel zu rauchen wirds meist problematisch, auch wenn man versucht negative Gefühle zu verdrängen oder Probleme damit zu vergessen, kann jede Substanz zum Problem werden. Wenn sie es nur am Wochenende machen um mal Spass zu haben ist es besser als sich jedes Wochenende zu Besaufen. Sie sollten halt aufpassen das es nicht alltäglich wird.

Der Geldbeutel wird von Wochenende zu Wochenende kleiner was aber bei fast allen Menschen so vorkommt deine Lunge wird nach einigen Monaten nicht mehr die "volle" Leistung haben, das Kurzzeitgedächtniss wird etwas verschlechtert. Was alles bei weitem nicht so schlimme Folgen sind, wie sie bei Wochenendlichem Alkoholkonsum auftreten.

Ausserdem ist OFT ein dehnbarer Begriff ich kenne viele Kiffer die täglich rauchen aber keine Probleme auf der Arbeit oder der Familie haben(Normale Probleme wie jeder anderer haben auch die klar.).

Also blöd kann man nicht direkt sagen. Es macht dein Gehirn langsamer. Aber bis das wirklich drastisch zum Vorschein kommt musss man es schon wirklich in einem großen Ausmaße betreiben. Immer am Wochenende kann natürlich auf Dauer beschriebene Fokgen haben aber ist meiner Ansicht nach noch "ungefährdend". Wenn man dieses Wort in diesen Zusammenhang schreiben kann.

Wenn man nicht schon vorher ernsthafte psychische Probleme hatte, nichts wirklich dramatisches.

Was möchtest Du wissen?