Was passiert wenn man nicht zur polizeilichen Vorladung geht?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich halte die pauschale Antwort, keinesfalls oder nur in Begleitung eines Anwalts zur Vernehmung zu erscheinen, für grundfalsch. Sie zeugt nur davon, dass der Ratgeber keinerlei Ahnung von den strafrechtlichen Mechanismen hat. 

dass die Vorladung bei der Polizei keine Pflichtveranstaltung ist, 

Das stimmt nur bei polizeilichen Vorladungen zur strafrechtlichen Vernehmung. Bei andere Vorladungen ist es Pflicht. Sie können mit Zwang durchgesetzt werden. 

Gehst du nicht zur Vernehmung, ist deinem Recht auf rechtliches Gehör Genüge getan. Das bedeutet, dass von diesem Zeitpunkt an, das Strafverfahren ohne dein weiteres Zutun bis zum Ende durchläuft. 

Der StA hat nun die Aktenlage, in dem ein Mensch von einem Zeugen belastet wird = es liegt ein Beweis vor. Der Beschuldigt hat vorgezogen, nichts dagegen zu sagen = es liegt kein entlastendes Material vor. Die Beweislage reicht daher aus = der StA entscheidet nun nach Aktenlage, entweder stellt er ein (153 ff StPO) oder er erhebt Anklage oder beantragt den Strafbefehl. 

Ich persönlich tendiere zu einem Strafbefehl. 

Wie ich sehe, hast du schon sie einschlägigen Seiten besucht und dir deine Meinung gebildet. Was du nun machst ist deine Entscheidung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du nicht hingehst, geht die Sache an den Staatsanwalt, der wird sich das anschauen, feststellen, dass du dich vor einer Aussage gedrückt hast und daraus schließen, dass du was verheimlichen willst. Und dann ein Verfahren eröffnen. Dann bekommst du Post vom Staatsanwalt und da musst du dann hin.

Gehst du hin und kannst belegen, dass du mit der Sache nichts zu tun hast, wird die Sache eventuell eingestellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ichwissenmehr
13.07.2017, 00:51

Danke, klingt spannend.

Auch wenn ich gelesen habe, dass es nicht rechtens ist aus einem Nichterscheinen bei der Polizei zu schließen, dass man was zu verheimlichen hat.

0
Kommentar von kevin1905
13.07.2017, 01:42

Einem Beschuldigten zu raten sich ohne Strafverteidiger zu äußern halte ich für absolut fragwürdig.

Ein Beschuldigter muss ferner nicht seine Unschuld beweisen, sondern der Staatsanwalt muss die Schuld des Angeklagten darlegen ohne Zweifel.

1

Es gilt aber auch das Prinzip, dass der Beschuldigte sich nicht belasten muss.
Dh, daher das Aussageverweigerungrecht.

Zumindest anwesend musst du sein (polizeiliche Massnahme), darfst aber schweigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
13.07.2017, 01:41

Zumindest anwesend musst du sein (polizeiliche Massnahme), darfst aber schweigen.

Das gilt nur für Staatsanwaltschaft und Gericht nicht für Polizei.

1
Kommentar von wiki01
13.07.2017, 09:52

Zumindest anwesend musst du sein

Blödsinn. Hier geht es um die polizeiliche Vernehmung eines Beschuldigten. Dazu muss er sich nicht äußern, dazu muss er nicht erscheinen. Es ist sein Recht, zum Vorwurf Stellung zu nehmen, aber nicht seine Pflicht.

2

Was passiert, wenn ich kommentarlos nicht hin gehe?

Entweder wird eingestellt oder der Staatsanwalt erhebt Anklage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ichwissenmehr
13.07.2017, 00:50

Sorry, aber die Seite kenn ich schon (so ziemlich erstes Ergebnis bei Google) und beantwortet doch genau nicht meine Frage.

Da steht nur drin, dass man nicht dahin gehen muss. Aber nicht, was passiert, wenn man nicht dahin geht!

0

Da dies ein deutschsprachiges Forum mit Leuten aus D A CH ist, bitte bei solchen Themen das eigene Wohnsitzland angeben!

Ansonsten hagelts den Antwortenden untereinander immer mit blöden Kommentaren, "mimimi das stimmt nicht!"

Jedes Land (zt jedes Bundesland oder Kanton) hat seine eigene Prozessordnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ichwissenmehr
17.07.2017, 07:59

Der Firmensitz des Seitenbetreibers befindet sich, ebenso wie die Server, in Deutschland.

Von daher gehe ich davon aus, dass bei Fragen ohne Angabe des Landes immer die Situation in Deutschland gefragt ist.

Österreicher und Schweizer müssen nun mal angeben, dass die Situation in ihrem Land gefragt ist.

Die Strafprozessordnung ist in Deutschland Recht auf Bundesebene. Die Länder haben da nicht mit zu entscheiden.

0

nix - nur gerichtlicher oder staatsanwaltlicher Vorladung MUßT Du folgen.

cheerio

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?