Was passiert, wenn man METFORMIN einnimmt und jodhaltiges Kontrastmittel bekommt?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo omnibusfreakn,

Metformin ist ein orales Antidiabetikum (Gruppe der Biguanide) und sollte nicht mit jodhaltigem Kontrastmittel verwendet werden. Die Begründung hierfür ist einfach:

Es besteht die Gefahr, dass es zu einer Niereninsuffienz oder gar zu einem Nierenversagen kommen kann, weil die Wirkung des Metformins durch das jodhaltige Kontrastmittel verstärkt werden. Unter anderem kann es auch passieren, dass man in seltenen Fällen eine Laktatazidose herbeiführt, die tödlich enden könnte. Eine Laktatazidose ist eine Übersäuerung des Blutes mit Milchsäure.

Aus diesem Grund wird das Metformin meist 48 Std. vor der Untersuchung abgesetzt und in den meisten Fällen 48 Std. nach der Untersuchung wieder verordnet.

Hoffe, Deine Frage wurde beantwortet...

Gute Besserung!

LG

Karsten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
RettSan 01.06.2016, 11:51

Vielen lieben dank für den Stern und alles Gute bei der Untersuchung ;)

0

Hallo,

frag nach anderen Kontrastmitteln, die nicht jodhaltig sind!

Weswegen solltest du jodhaltiges Kontrastmittel einnehmen?

Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
omnibusfreakn 29.05.2016, 21:12

für eine Röntgenuntersuchung - vorher muss ich Metformin absetzen

0
ahilmicio 30.05.2016, 08:57
@emily2001

Nein.... für Röntgenuntersuchungen, bei denen intravenöses Kontrastmittel benötigt wird, gibt es leider nichts ohne Jod! Es ist richtig, was Karsten (s.o.) geschrieben hat.... und es ist auch nicht schlimm das Metformin mal ein paar Tage nicht zu nehmen!

0
ahilmicio 16.08.2016, 08:59
@emily2001

Ich auch.... ich arbeite seit über 30 Jahren als Radiologieassistentin und täglich mit Kontrastmitteln. Intravenöse Röntgenkontrastmittel ohne Jod gibt es nicht, lie emily2001!

0

Was möchtest Du wissen?