Was passiert wenn man Lebend mit sehr sehr hoher Geschwindigkeit durchs all fetzt, bis in andere Galaxien?

9 Antworten

Erstens vergeht seeehr viel Zeit, bis man überhaupt aus unserer Galaxie herauskommt und noch viel mehr, bis man die nächste Galaxie(Andromeda Nebel) erreicht, nämlich mindestens 2 1/2 Millionen Jahre.

Wenn man sich der Lichtgeschwindigkeit annähert, wirken auch die feinsten Gaswolken unterwegs wie ultraharte kosmische Strahlung, sodass man an der Strahlenkrankheit sterben würde.

Das Licht von vorausliegenden Sternen wäre ins Blaue verschoben.

Der Astronaut, der sich von der Raumstation löst, wird nicht weggeschleudert, sondern bewegt sich mit genau der Geschwindigkeit weiter, mit der er geschubst worden ist.

Erstens, die höchste mögliche Geschwindigkeit, selbst damit würde es noch mehr als zwei Millionn Jahre bis zur nächsten Galaxie dauern.

Zweitens, solange er von keiner Masse angezogen wird, bewegt er sich einfach mit gleichbleibender Geschwindigkeit weiter. Er wird höchstens durch Staubteilchen im All gebremst, das sind aber so wenig dass es sehr sehr lange dauern wird bis er zum Stillstand kommt.

Der Astronaut gerät so auf eine andere Umlaufbahn und landet irgendwann wieder aufgrund der Erdanziehungskraft auf der Erde, bzw endet als Ministernschnuppe, falls er davor nicht von Gesteinen oder Müll pulverisiert wurde.

Ein Stoß reicht wohl kaum aus, um die Umlaufbahn der Erde zu verlassen

Ich glaube er meinte generell im All und nicht unbedingt noch innerhalb der Erdumlaufbahn.

2

Was möchtest Du wissen?