was passiert wenn man ein unangemeldeten hund meldet?

9 Antworten

100 und 101 mal: DER TIERSCHUTZ IST NICHT ZUSTÄNDIG UND KANN NICHTS MACHEN!!!!!

Man kann ihn zwar anrufen und die Situation schildern, aber er hat keinerlei Rechte. Der Besitzer des Tieres muß ihn noch nicht einmal ins Haus lassen. wenn Du den Hund so lange nicht gesehen hast, woher weißt Du, daß er geschlagen wird? Für solche Dinge ist das Veterinäramt zuständig. Die kommen aber nur selten aus ihrem Büro, da muß man schon dranbleiben. Natürlich könnte man auch eine Strafanzeige wegen der Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz bei der Polizei machen, dann wird meistens der Hundeführer der Dienststelle rausgeschickt, der, wenn es notwendig werden sollte, auch nochmals den Veterinär informiert.

Wenn Du nicht als Mitbesitzer des Hundes eingetragen bist, sehr ich schwer schwarz, um den Hund so ohne weiteres zu bekommen. Manchmal kann man ja auch mit bescheuerten Besitzern besser reden und sie überreden, ihr Tier, das ihnen lästig ist, abzugeben. Das bringt oft mehr, als alle anderen Maßnahmen. Hundesteuer ist übrigens Gemeindesache, also nicht Sache des Finanzamtes. Da könnte man natürlich noch das Stadtsteueramt anrufen, denen mitteilen, daß der Hund unversteuert ist, Sachlage, was die Mißhandlungen angeht, schildern. Vielleicht ist das ein zusätzlicher Grund für den Besitzer, das Tier haruszurücke, wenn es an seine Brieftasche geht, da reagieren manche doch noch empfindlicher. Viel Glück

Hallo,

mir drängt sich der Verdacht auf, dass es dir eigentlich eher gar nicht um den Hund geht - sondern dass du deinem Ex eine "reinwürgen" möchtest?

Du schreibst in einem Kommentar selbst, du habest den Hund seit letztem August - das ist jetzt 1 Jahr her! - nicht mehr gesehen. Und Zeugen dafür, dass er ihn geschlagen hat, gibt es auch nicht.

Und woher weißt du denn überhaupt, dass der Hund immer noch nicht angemeldet ist? In einem Jahr kann viel passieren.

Und ob der Hund - nachdem er dich 1 Jahr nicht gesehen hat - immer noch "top eins" auf dich hört, wage ich auch zu bezweifeln.

In jedem Fall hat die Meldung beim Ordnungsamt nichts damit zu tun, dass der Hund "abgeholt" wird. Und eine Meldung beim Tierschutz wird eher wirkungslos bleiben, wenn "du mal gesehen hast - ohne Zeugen - dass der Hund geschlagen wurde". Was glaubst du eigentlich, (leider) wie viele Hund mal geschlagen werden?? So viele Tierheime kann es gar nicht geben, um diese Hunde alle aufzunehmen. 

Über den Tierschutz passiert nur etwas (wenn überhaupt), wenn ein Tier ganz offensichtlich stark vernachlässigt oder gequält wird. 

Und wenn du darauf spekulierst, den Hund dann übernehmen zu können, dann kannst du das lieber gleich vergessen. Erstens scheinst du, deinen anderen Fragen nach, noch nicht volljährig zu sein und zweitens befindest du dich dann eher in einer Ausbildung etc. und hättest weder Zeit noch Mittel, um einen Hund halten zu können. Und außerdem gäbe es dem Tierheim dann auch zu denken, wenn genau der "Melder" diesen Hund dann adoptieren möchte!

Gutes Gelingen

Daniela

Willst du jetzt den Hund retten, oder dem Finanzamt mehr Geld verschaffen oder einfach nur deinem Ex eine reinwürgen?

Ich vermute mal, dass der Hund sein Eigentum ist. Wenn da jemand vom Tierschutz klingelt, darf er die einfach so draußen stehen lassen - die können rein garnichts machen. Die Polizei auch nicht, solange er den Hund nicht in deren Beisein misshandelt. Die Polizei bräuchte schon eine richterliche Anordnung und die wirst du nicht so einfach bewirken können.

Was die Anmeldung betrifft - da wird ihm das Ordnungsamt einfach nur einen Brief schicken und ihn auffordern, den Hund zu melden und Steuern zu zahlen. Was hättest du dadurch gewonnen, außer ein klein wenig lächerliche Rache?

Lass ih n einfach in Ruhe und kümmere dich um dein eigenes Leben.


Was möchtest Du wissen?