was passiert wenn man behauptet Examinierte Altenpflegerin zu sein

3 Antworten

Deine Kollegin wird ja, bevor sie eingestellt wurde, sich wohl beworben haben. In der Bewerbung sind ja bekanntlich die Zeugnisse. Die könnte sie vielleicht gefälscht haben, aber wie willst Du das beweisen? Die Berufsbezeichnung ist natürlich geschützt, aber als was jemand eingestellt wird und wie er dementsprechend bezahlt wird, entscheidet der Betrieb. Und ob sie eine Fachkraft ist oder nicht, wird sich ja im Arbeitsalltag zeigen. Auch die Kollegin wird noch Chefs über ihr haben, die ihre Arbeitsleistung beurteilen können. Falls Du irgendwas Deiner Chefin beweisen kannst, ist das dann auch deren Sache, ob und was sie unternimmt. Im Prinzip geht Dich das ja eigentlich gar nichts an. Falls Du ein gutes Verhältnis zu Deiner Chefin hast, kannst Du das Thema ja mal ansprechen, dann wirst Du sehen, wie sie reagiert. Und in jedem Betrieb gibt es solche und solche.

diese dame arbeitet in keinem altenheim, sie behauptet es nur. sie hat noch nie in einem gearbeitet.

ich möchte einfach nur wissen ob menschen durch die gegend laufen können und behaupten können sie arbeiten in altenheim xy (obwohl sie es nicht tut) und währe examiniert (obwohl sie es nicht ist)

0
@Shakeya

Hi, hab weiter unten schon einen Kommentar abgegeben. Genau, jeder kann im Prinzip rumlaufen und Lügen erzählen - theoretisch. Praktisch macht man das nicht und macht sich bei bestimmten Sachen strafbar. Aber nicht, wenn man - privat - behauptet man arbeitet da oder dort. Alle Gerüchte die irgendwann entstehen haben ihren Ursprung in einer Lüge, so ist das Leben. Eine Basis für Freundschaften ist das natürlich keine. Aber das ist das Problem der Frau.

0
@gardenrincess

und wie wäre es wenn es zb bei facebook im profil steht?! dann ist es ja nicht nur behauptet von irgendwem. sondern direkt von ihr.

0

Wenn der jedige es Dir gegenüber nur behauptet und dort nicht arbeitet ist das nicht strafbar.

Wenn er jedoch dort arbeitet und sich als Fachkraft ausgibt obwohl er keine ist ist das schon strafbar. Wenn er dort arbeitet, kann deine Chefin prüfen ob die Zeugnisse und der Abschluss echt sind.

Ne Ne, arbeiten tut sie dort nicht das wüsste ich xD

Also kann jeder in der Weltgeschichte herum laufen und behaupten er währe examiniert und arbeitet in altenheim xy`?

0
@Shakeya

Wenn man sich z.b als Amtsperson öffentlich ausgibt ( z.b Soldat; Polizist; Richter; Anwalt; Sicherheitsfachkraft) und es aber nicht ist, dann ist das strafbar.

Wenn sich jemand im Internet als Schreiner oder als Altenpfleger ausgibt ist das eigentlich noch nicht strafbar sowiet ich weis.

Aber ich denke jeder normale Mensch wird merken wenn diese Person sich als examinierte Altenpfleger ausgibt, das die Person einwenig rumspinnt.

Denn es gibt kein unexaminiert, examiniert = staatlich geprüft
und jeder Altenpfleger ist Staatlich geprüft.

0
@RiemannR

anscheindent merken es nicht die die es sollten. aber naja danke für deine antwort :)

0

Willst Du deine Kollegen bloßstellen, dann hast du ein paar Probleme am Hals. Wenn jemand behauptet examinierte Fachkraft zu sein, ohne die notwendigen Papiere ist das Betrug. Das kann im schlimmsten Fall mit einer Kündigung bestraft werden.

Aber wenn der/die nur im Gespräch sagt, ich bin Fachkraft - und wurde nur angelernt und hat Jahre an Erfahrung kann sie sagen ich bin Fachkraft. Aber in Bewerbungen sollte man das umschreiben. Die Wahrheit moderieren LG

Du verstehst glaub ich nicht ganz was ich meine.

Sie ist weder Hilfskraft noch gelernt noch sonst iwas, hat auch noch nie in einem Altenheim oder ähnlichem gearbeitet. Sie ist arbeitslos und schämt sich wohl vor ihren neuen Freunden so sehr das sie behaupten muss bei meinem arbeitgeber als examinierte zu arbeiten.

0
@Shakeya

Hi, da hab ich Deine Frage wohl auch falsch verstanden, bzw. Du hast sie so formuliert, als wäre es Deine Kollegin. Allerdings verstehe ich Dein Problem so noch weniger. Laß doch die gute Frau reden. Lügen haben bekanntlich kurze Beine und wenn das ihre Freunde rausbekommen, sind das die längste Zeit ihre Freunde gewesen. Natürlich kann jeder rumlaufen und sagen er arbeitet dort oder da. Aber was geht uns das an??

0
@gardenrincess

Mir geht es einfach ums Prinzip. Das ist MEIN arbeitgeber und die gute Frau zieht MEINEN namen wo sie nur kann in den Dreck.

Aber ich danke dir für deine Arbeit und sorry fürs unverständliche schreiben :)

0

Meine Mutter behauptet ich habe keine Freunde?

Meine Mutter behauptet ich hätte keine Freunde. Das macht mich ganz fertig. Sie behauptet dass meine Freunde keine richtigen Freunde sind. Wie kann ich ihr erklären oder beweisen dass meine Freunde doch richtige Freunde sind.

...zur Frage

Vorgesetzte behauptet, ich habe beim Minijob kein Recht auf bezahlten Urlaub

Hallo liebe Community,

ich hatte von 24.05.2013 - 28.11.2013 einen Minijob (Aushilfe auf 450€-Basis).

Ich habe am 13.11.2013 die Kundigung eingereicht und eben noch bis Ende November dort gearbeitet (im Arbeitszeugnis steht auch "(...)schied am 28.11.2013 aus unserem Unternehmen aus"). Während der ganzen Zeit habe ich keinen einzigen Tag Urlaub genommen und nach meiner Auffassung, müsste mir mein Arbeitgeber diesen noch ausstehenden Urlaub bezahlen. Ich habe 6 Monate dort gearbeitet = Anspruch auf Jahresurlaub, also 20 Tage. Das wäre ein Monat Arbeit und da ich immer zwischen 420€ und 450€ verdient habe, sollte dieser Betrag ausstehen, oder nicht?

Nun habe ich meine Vorgesetzte darauf angesprochen und die meinte, ich sei nur als Aushilfe angestellt gewesen und hätte deshalb auch kein Recht auf bezahlten Urlaub. Auch meine Chefin meinte, das stehe ja nicht im Arbeitsvertrag, aber das ist ja irrelevant, weil es gesetzlich so geregelt ist...

Nun werde ich sie nochmals kontaktieren und falls sie ihre Sichtweise nicht ändert, will ich zum Arbeitsgericht gehen.

Also, bevor ich da hinmarschiere, wollte ich mich nochmals versichern, dass ich 100%ig im Recht bin, deshalb wende ich mich an Euch, nicht, dass ich irgendeine Gesetzeslücke überlesen habe.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Feiertagszuschläge für Azubis?

Ich bin im letzten Jahr meiner Erzieherausbildung, d.h. ich arbeite als Fachkraft in einer Einrichtung mit Schichtarbeit. Jetzt habe ich festgestellt, dass ich als Azubi lediglich 8,33€ für 7h Feiertagsarbeit als Zuschlag bekomme. Andere Fachkräfte verdienen für die selbe Zeit 75€. Für mich ist ja aber ein Feiertag das Gleiche wie für andere Fachkräfte. Daher meine Frage: ist es rechtens, dass ich so viel weniger Zuschläge bekomme, wie andere Fachkräfte? (Meine Chefin betont immer wieder, dass ich als Fachkraft angestellt bin. Nur leider sagt mein Gehalt eben was ganz anderes...) Vielen Dank schonmal für eure Antworten!

...zur Frage

Arbeitgeber zahlt nicht bei Krankheit - gerechtfertigt?

Guten Tag,

angenommen Person A. arbeitet mit 35 Stunde bei einem Pflegedienst als Fachkraft.

Person A. hat keinen festen Dienstplan und arbeitet als Springer, das heißt Person A. bekommt entweder Anweisungen vom Vorgesetzten der ihre Einsatzzeiten bestimmt oder kann sich flexibel in den Dienstplänen der je nach Bedarf eintragen, was Person A. in der achtmonatigen Arbeitszeit beim AG auch tat und so durchschnittlich die 35 Stunden Arbeitszeit pro Woche erreichte.

Ende November erkrankte Person A. für 4 Wochen, AU lag dem AG pünktlich vor.

Da Person A. Ende November aber noch keine Dienstzeiten für den Dezember erhalten hatte (Vorgesetzte sagte Ende November, die Einsätze können noch nicht bestimmt werden) gab es zu Beginn der AU keinen vorgegebenen Dienstplan für den nächsten Monat

In der Dezember Abrechnung merkte A. dass es kein Gehalt gab. Aus der Zeiterfassung ist es ersichtlich dass die Krankentage zwar vermerkt waren, aber nicht vergütet worden - da kein Dienstplan vorlag. Diese nicht gearbeiten Tage sind zwar als "krank" vermerkt, aber tauchen als Minussaldo auf.

Ist dieses gerechtfertigt? Muss der AG da nicht die durchschnittliche Arbeitszeit der letzten Monate berechnen, da es Person A. Ja zum Nachteil ausgelegt wird, flexible Mitarbeiterin zu sein die auf Anweisung det Vorgesetzten "wartet".

Hinzuzufügen wäre noch dass ein fester Vertrag mit monatlichem Festgehalt besteht. Im Vertrag galt die Berufsbezeichnung der Pflegefachkraft mit 35 Stunden. Keine Honorarkraft o.ä. sondern normal SV-pflichtig angestellt.

Ich bedanke mich für Antworten. Liebe Grüße

...zur Frage

Kündigung beim AG schon vorher ankündigen?

Hallo,
Also es geht darum, ich werde im Januar anfangen zu studieren. Bin jetzt gerade als Altenpflegerin auf 30 std angestellt. Ich werde am 31.10 meine Kündigung abgeben so das ich zum 1.12 raus bin. Allerdings plagt mich jetzt mein Gewissen. Meine Chefin ist derzeit in einem Pflegedienst den sie sich mit mehreren teilt, nun hat sie mir gesagt das sie vorhat sich ganz allein selbstständig zu machen und in 8 Wochen ein Pflegedienst eröffnen möchte. Dafür braucht sie natürlich Fachpersonal, also auch mich. Man braucht mindestens 3 examinierte Pflegekräfte, sie hat aber erst 2. also wenn ich gehe nur noch 1. Mir tut es leid das ich sie dann plötzlich hängen lasse, weil ich weiß wie schwer es ist in der Pflege Personal zu finden. Ich möchte mich aber auch weiter entwickeln und irgendwann selbstständig machen. Mein Mann meinte jetzt ich soll ihr einfach schon jetzt sagen was ich vor habe und das ich ihr am 31.10 meine Kündigung geben werde. Ich weiß aber das dass ein sehr angespanntes Verhältnis geben wird zwischen uns weil sie grad eh sehr im Stress ist, da sie gerade von vielen hängen gelassen wird.
Was würdet ihr in der Situation machen ? Menschlich sein und ihr es jetzt mit teilen, auch auf die Gefahr hin das die nächsten Wochen hart werden? Oder einfach bei der normalen Kündigungsfrist bleiben und ihr die dann in die Hand drücken wenn ich es muss?
Ich bin hin und her gerissen, das bereitet mir Bauch schmerzen !

...zur Frage

Umschulungsmöglichkeiten als Altenpflegerin mit Hauptschulabschluss in Hessen bedingt durch einen Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule?

Hallo Community, durch einen Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule bin ich laut den Fachärzten und der Rentenversicherung nicht mehr geeignet, um den Beruf als examinierte Altenpflegerin ausführen zu können. Auf Anfrage zur einer Umschulung zum Erzieher oder Heilpädagogen wurde mir vom Regierungspräsidium Darmstadt telefonisch gesagt, dass in Hessen eine abgeschlossene 3Jährige Ausbildung in der Kranken- und Altenpflege nicht als Fachhochschulreife anerkannt wird, da das Schulfach Englisch fehlt. Es wird jedoch mindestens einen Realschulabschluss benötigt um überhaupt für eine Ausbildung in den Sozialberufen zugelassen zu werden.

Die Beratungsstelle von der Rentenkasse meinte zudem, dass sie maximal nur 2 Jahre der Kosten für eine Umschulung übernimmt und auch nur dann, wenn eine schnelle Eingliederung in einen Beruf gegeben ist, indem die körperliche Belastung nun sehr gering ist.

Zur Zeit befinde ich mich noch in einen unbefristeten Arbeitsvertrag im öffentlichen Dienst und wurde als Hilfskraft in den Bereich des ambulant betreuten Wohnen mit Menschen mit physischen Erkrankungen versetzt, was jedoch nur eine vorübergehende Lösung von meinen Arbeitgeber ist. Als Auszubildender oder als Fachkraft im Bereich des Sozialwesen würde mich mein Arbeitgeber jedoch weiterhin beschäftigen.

Welche Möglichkeiten bleiben mir nun noch offen um möglichst weiterhin im Sozial- oder auch im Gesundheitswesen zu arbeiten? Gibt es überhaupt noch Möglichkeiten oder sollte ich ein Umschulung zu einen komplett anderen Berufszweig wählen? Mein Hauptschulabschluss ist von 1997, damals gab es zudem nur 9 Jahrgangsstufen statt 10.

Vielen Dank für eure Tipps und Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?