Was passiert wenn man an einer Steckdose das Handy lädt und man gleichzeitig ausversehen an die Adern kommt?

2 Antworten

Du hast zwei Möglichkeiten: Du berührst den Neutralleiter und wunderst dich das nichts passiert. Aus Übermut fässt du die andere Leitung auch noch an und kriegst ordentlich eine gewischt. Mit etwas Glück funktioniert der FI-Schutzschalter noch, schaltet den Stromkreis frei und rettet dein Leben.

Zweite Möglichkeit: Du berührst die Phase und kriegst ordentlich eine gewischt. Da du den Draht nicht einfach nur berührt, sondern mit der ganzen Hand umfasst hast sorgen die hohen Ströme dafür das deine Hand sich um den Draht verkrampft. Du "bleibst kleben". Da sich seit Jahren niemand im Haus um den FI-Schutzschalter gekümmert hat (der sollte monatlich auf Funktion geprüft werden) fällt dir erst jetzt auf, dass er nicht auslöst. Du schüttelst dich in enormen Krämpfen, bis deine Muskeln deine Knochen zum brechen bringen. Langsam verlierst du das Bewusstsein, kannst aber noch in den letzten Augenblicken deines Lebens ein Geruch wie gebratenes Schweinefleisch riechen.

Zum Thema Spannung: In der Steckdose liegen rund 230V Spannung an. Das Netzteil benutzt die kompletten 230V und transformiert diese zu 24V, welche am Handyladekabel anliegen.

Hat ein Handy Ladekabel nicht normal 5 V ? Und da schon seit vielen Jahren

0
@DrEdelstahl

Das ist richtig. Ändert in diesem Fall allerdings nichts an der Tatsache.

0
@DrEdelstahl

Stimmt. Hab mich durch die 24V vom Fragesteller in die Irre führen lassen.

0

wenn die Steckdose offen ist, dann triffst du möglicherweise auf die 230 V-Phase... alles andere kommt erst nach der Steckdose (Trafo)

Was möchtest Du wissen?