Was passiert, wenn man am Blinddarm operiert wird?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einer Blinddarmop. bist Du unter Vollnarkose, also Du schläfst und bekommst gar nichts mit und die Schmerzen danach sind auch nicht schlimm, ein bisschen wirst Du schon spüren, aber dafür bekommst Du Schmerzmittel. Im Krankenhaus ist man in der Regel nur ein paar Tage, höchstens eine Woche, das ist dann aber schon lange!

Angst muss Keiner haben, das geht so schnell und schon bald bist Du wieder zu Hause! L.G.Elizza

65

Herzlichen Dank fürs Sternchen, freut mich, wenn mein Beitrag hilfreich war! L.G.Elizza

0

Ich kann Dir - leider! - nur schreiben, wie ich es seinerzeit erlebt habe. Das alles war 1974, ist also inzwischen sagenhaft lange her. Ich wurde wegen Bauchschmerzen ins Krankenhaus eingeliefert, dort meinte man, ich müsste sofort operiert werden. Ich bekam eine Spritze ins Bein und wurde in den Op-Saal gefahren. Meine Mutter erzählte mir später, ich läge schon zur Operation bereit, als sie noch die Einverständniserklärung zu unterschreiben hatte. Als ich aufwachte (Vollnarkose), wunderte ich mich darüber: Die Bauchschmerzen waren weg, nur eine Narbe war vorhanden, die zwar etwas schmerzte, wann immer ich mich bewegte, im Großen und Ganzen aber auszuhalten war. Gegen Nachmittag wurde mir eine Infusion angelegt. Das war zu ertragen. Und ich durfte drei Tage lang nichts essen. Allerdings hatte ich auch keinen Hunger. Am dritten Tag forderte man von mir, aufzustehen. Das war angesichts der Operationsnarbe nicht ohne Schwierigkeiten. Nach einer Woche wurde ich wieder entlassen. Da gerade Ferien waren, brauchte ich mir um Schule keine Gedanken zu machen. Allerdings wäre ich am folgenden Tag in der Lage gewesen, zur Schule zu gehen. Nur vom Sport war ich sechs Wochen lang frei gestellt. Das alles ist fast vierzig Jahre her; ich war damals 12 1/2 Jahre alt. Wie es heute wäre, weiß ich nicht. Allerdings sind die Zeiten nicht stehen geblieben. Eine Blinddarmoperation war schon damals eine leichte und meist komplikationsfreie Angelegenheit. Mach Dir also keine Sorgen. Ich stelle, wenn mir etwas bevorsteht, immer wieder fest, das die vorherige Angst das Schlimmste ist. Ich habe mir damals auch Sorgen gemacht. Und nachher stellte sich alles als halb so wild heraus.

Ja, man hat nach der OP den Wundschmerz. Dafür bekommt man Schmerzmittel, dann ist es erträglich. Kommt darauf an, ob es klassisch oder minimalinvasiv operiert wird. Bei klassischer Methode fällt man eine Woche aus.

Was möchtest Du wissen?