was passiert, wenn man 230 V an die sekundäre eines Trafos schließt?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Rein theoretisch bekommst du dann auf der Primärseite eine Spannung von ca 4400 V. Das ist allerdings nur graue Theorie, denn der Trafo ist für diesen Zweck wohl nicht gebaut. Die Isolierung innen dürfte auf beiden Seiten nicht ausreichen, das 20-fache der normalen Spannung auszuhalten, so dass du einen schönen Kurzschluß im Trafo bekommst. Dieser äußerst sich evtl in "sanftem" durchschmoren und abrauchen, oder wahrscheinlicher schon blitzartig, wobei es gut wäre, die Hände weg zu haben. Die Sicherung deiner 230 V, die du angelegt hast, dürfte dann ebenfalls rausfliegen.

Also das Verhältnis ist ja 230V/12V= 19.167  

Wenn du jetzt nun das ganze umdrehst, dann würde in der Primärspule eine Spannung induziert von 19.167 *230V = 4408410V   und das ist zu viel für einen normalen Trafo.

DH, du warst schneller.

0

theoretisch ja, in der praxis ist der induktive widerstand der 12 volt spule zu gering. es wird dir die sicherung raus hauen.

lg, Anna

Könnte man dann einfach noch einen Widerstand dazwischen schalten ?

0
@scienxe

das KÖNNTE gehen, allerdings wäre die verlustleistung am besagten Widerstand enorm...

wenn du einen hochspannungstrafo suchst, dann schau dich mal nach Neontrafos oder trafos aus alten mikrowellenöfen um aber B I T T E! ! ! ! pass beim expirimentiren auf. sonstt wars irgendwann dein letzter fehlversuch.

lg, Anna

0

Was möchtest Du wissen?