Was passiert, wenn im Iran alle Frauen als Protest auf einmal zusammen die Kopftücher weg werfen und sie nicht mehr aufsetzen u. sagen Islam ja aber Zwang nein?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Du musst den Frauen im Iran nicht erklären wie und warum sie ihre Kopftücher abnehmen sollten. Nur weil du das als "Unterdrückung der Frau" siehst heisst das nicht, dass dem so ist.

Meine Mutter trägt kein Kopftuch, meine Grosmutter aber schon und jetzt? Warum soll nicht jeder selbst entscheiden können was er trägt? Anderen deine Wertvorstellungen aufzuzwingen macht dich keinen Deut liberaler als die, die den Frauen die Kopftücher aufzwingen.

Ich komme nicht aus dem Iran sondern ursprünglich aus dem Balkan, dort wird das anders behandelt. Bei uns interessiert es keinen ob du ein Kopftuch trägst oder nicht, die Leute leben ganz normal miteinander...

NasserD 20.07.2017, 12:22

Ich glaube du hast zu wenig unter Zwangsverhütung gelebt, um zu verstehen wie gehasst es ist, dass man einen vorschreibt einen Leben lang den Kopf mit einen Tuch zu bedecken. Aber ich sehe es so, dass ich und du der gleichen Meinung sind, dass "Warum soll nicht jeder selbst entscheiden können was er trägt?".

Ich will der Frauen ja nicht vorschreiben die Kopftücher abzunehmen (dafür bin ich ein zu großer niemand), ich frage nur, ob diese Idee zwischen den jenigen, die den Kopftuch hassen gleichdenkende hat oder nicht für einen Akt? Ich glaube du weißt, dass in Islam der Kopftuch für die Frauen nicht unbedingt vorgeschrieben ist und dass die Iraner zum größten Teil diese Zwangsverhütung unendlich hassen und dass es eine Diktatur da ist und keine freiwillige Entscheidung der Frauen, um Kopftuch zu tragen.

Jedenfalls fine ich diesen Satz von dir 100% richtig und notwendig;

"Warum soll nicht jeder selbst entscheiden können was er trägt?"

Das ist genau das, was ich für meine Heimat auch sage.

1
Radesch 20.07.2017, 12:33

Dann habe ich das wohl missverstanden. Eben: Ich finde, dass jeder tragen soll was er will. Einen Kopftuch-Zwang kann ich logischerweise auch nicht begrüssen.

Ja prinzipiell sind wir gleicher Meinung :).

1
Naginata 20.07.2017, 14:15

Der Islam verlangt kein Kopftuch. Der Fundamentalismus schon. Die Kopftuch- und Verschleierungspropagandisten verlassen sich ja darauf, dass die meisten Westeuropäer nie lang genug in muslimischen Ländern gelebt haben, um die Wanderung des Islam Richtung Islamismus mit eigenen Augen beobachtet haben zu können.Es ist das Bekenntnis, ob freiwillig oder erzwungen, dass der weibliche Körper nicht der Frau, sondern den Männern ihrer Gemeinschaft gehört. Es signalisiert den Besitzanspruch der Umma auf deren Körper und stigmatisiert ihn zugleich als Gefahr, die durch Verhüllung unter Kontrolle gebracht wird. Das Kopftuch, bzw. die Verhüllung, erklärt die Frau zum Geschlechtsorgan auf zwei Beinen. 

Enthüllt sie etwas von ihrem Körper, enthüllt sie ihr Geschlecht, outet sie sich als »schamlos« und muss mit entsprechender Behandlung rechnen. Das Kopftuch, indem es die Frau verhüllt, offenbart ein krankes männliches Bild von ihr, das sexistischer nicht sein könnte. Die Burka oder der Niqab sind nur zugespitzte Varianten dieses vom Kopftuch verkörperten Sexismus. Im Kopftuch aber drückt sich das Prinzip dieses Frauenbildes aus, es ist daher auch keineswegs harmloser als Burka und Niqab, im Gegenteil, es ist die Grundlage für dessen Derivate. Allah hat nie ein Kopftuch verlangt nur die Männer haben es!

Das Kopftuch signalisiert eine erzwungene Geisteshaltung dritter. Das in Deutschland "Freiwillige" tragen von Kopftüchern ist extrem besorgniserregend. Dies ist nur der gezielten Dogmatisierung und Islamisierung von Jugendliche in den Jungen Jahren möglich. Den ein Junger Geist lässt sich viel schneller beeinflussen und verkappen. Das Resultat dessen ist, eine Geistige und Intellektuelle Kastration. Die folgen dieser Kastration nennen wir Islamismus, der sich seit über 30 Jahren wie ein Krebsgeschwür über den Islam verbreitet. Islamische Intellektuelle nennen das "die Krankheit des Islams"  

2

Zu aller erst eine kurze Definition zu dessen. Der Islam verlangt kein Kopftuch. Der Fundamentalismus schon. Die Kopftuch- und Verschleierungspropagandisten verlassen sich ja darauf, dass die meisten Westeuropäer nie lang genug in muslimischen Ländern gelebt haben, um die Wanderung des Islam Richtung Islamismus mit eigenen Augen beobachtet haben zu können.Es ist das Bekenntnis, ob freiwillig oder erzwungen, dass der weibliche Körper nicht der Frau, sondern den Männern ihrer Gemeinschaft gehört. Es signalisiert den Besitzanspruch der Umma auf deren Körper und stigmatisiert ihn zugleich als Gefahr, die durch Verhüllung unter Kontrolle gebracht wird. Das Kopftuch, bzw. die Verhüllung, erklärt die Frau zum Geschlechtsorgan auf zwei Beinen. Enthüllt sie etwas von ihrem Körper, enthüllt sie ihr Geschlecht, outet sie sich als »schamlos« und muss mit entsprechender Behandlung rechnen. Das Kopftuch, indem es die Frau verhüllt, offenbart ein männliches Bild von ihr, das sexistischer nicht sein könnte. Die Burka oder der Niqab sind nur zugespitzte Varianten dieses vom Kopftuch verkörperten Sexismus. Im Kopftuch aber drückt sich das Prinzip dieses Frauenbildes aus, es ist daher auch keineswegs harmloser als Burka und Niqab, im Gegenteil, es ist die Grundlage für dessen Derivate.

Allah hat nie ein Kopftuch verlangt nur die Männer haben es.!

Und nun zu dem was du Schreibst, der Problem liegt nicht im wollen, sonder wohl eher es aus Angst nicht zu können!

NasserD 20.07.2017, 18:03

Wenn man allein ist, ist man schwach und ängslich. Kommen wir aber zusammen, dann haben wir Mut und sind unzerbrechlich. Biste dabei?

1
NasserD 20.07.2017, 19:39
@Naginata

Hast du die Großversammlung der Iraner in Paris mit bekommen? Oder kennst du Maryam Rajavi?
https://www.youtube.com/watch?v=wS2NahUV1TE&list=PL62xjCAU5CRkcQszFneKILQxk7YOakxme
Kennst du den NWRI (Nationaler Widerstandsrat Irans) und dessen 10 Punkte Plan? Oder seine Vertreter in Deutschland?
http://www.ncr-iran.org/de/
Kennst du Atena Daemi, Narges Mohammadi, Ali Moezi, Mohammad Malek, Saeed Masuri u. ..., die gegen der Diktatur im Iran mutig und streng Widerstand leisten?
Wie willst du deinen Weg für Aufklärung wählen? Sags mir, vielleicht kann ich mitmachen oder dir helfen da mitzuwirken Naginata. Der Iran/ die Iraner braucht/brauchen motivierte und aktive Menschenherzen.

2

Das Regime hätte kaum Hemmungen, schon im Vorfeld einer solchen Aktion öffentlichkeitswirksam hinreichend viele Frauen hinzurichten, um die anderen abzuschrecken.

Solche revolutionären Aktionsformen sind nur in revolutionären Situatonen möglich und erfolgreich.

Die sind aber nicht voluntaristisch erschaffbar und in Form von Blanquismus abzuarbeiten.

Es gibt derzeit keine revolutionäre Situatuon im Iran.

Du wirst da nie "alle" Frauen zu bewegen können. Viele tragen das Kopftuch aus Überzeugung. Andere haben zu viel Angst es abzulegen. Und wiederum andere werden von einem etwaigen Aufruf gar nicht erreicht. Insofern ist das eine akademische Frage.

Was bringt dich auf die Idee, dass alle Frauen das wollen?

Außdem ist Facebook im Iran verboten und gesperrt. 

"Islam ja, Kopftuch nein" dürfte eine Minderheitenposition im Iran sein. Die Anhängerinnen des Regimes sind gar nicht so wenige und die Oppositionellen haben oft genug von Islam insgesamt, orientieren sich nach dem Westen und träumen von Auswanderung. (Hintergrund: Gespräch mit einer Iranerin). 

earnest 27.07.2017, 18:55

Das ist in den Großstädten möglicherweise KEINE Minderheitenposition.

(Hintergrund dieser sehr vorsichtigen Aussage: Gespräche mit Iranerinnen in Teheran, Schiras und Isfahan.)

0

Es ist interessant, daß die Frauen im Iran auf die Straßen gegangen sind als der Shah den Tschador verboten hatte.

earnest 27.07.2017, 18:51

Ist das nicht ca. 70 Jahre her?

Inwiefern ist das für das HEUTE relevant?

0

naja ... kommt drauf an wie der Regierungschef von Iran drauf reagieren wird.. Es könnte schnell zu nen Bürgerkrieg kommen und und und .

Naginata 20.07.2017, 14:34

Bürgerkrieg wäre ja schon mal ein guter Anfang

0

Gefängnis? In so einem Fall fliegen wahrscheinlich eher die Steine.

NasserD 22.07.2017, 18:58

So stark sind die Mullahs schon lange nicht mehr.

Dieser Furcht vor den Mullahs ist eine Illusion, übrig geblieben von vor 10 Jahren denk ich.

Das können sie jetz im Leben nicht mehr machen.

1

Das wird schon daran scheitern, dass nicht alle Frauen im Iran der Meinung sind, Kopftücher müssten weg.

Wahrscheinlich ist es sogar eine Minderheit, die bereit wäre, so einen Schritt zu gehen.

NasserD 22.07.2017, 18:44

Wie viele iranische Frauen kennst du?

Wie viele davon bevorzugen das Kopftuch als ohne?

Ich selbst kenne auch nicht sehr viele, aber ich habe als Iraner tausend mal gehört und gesehen, dass die Frauen in meinem Land mindestens bis zu 70% die Kopftücher hassen und sie los werden wollen, besonders die junge Generation.

Aber um genau zu sein muss man mehrere Quellen fragen denk ich.

1

Ich versteh keines wegen was diese Abneigung gegen diese Art der Kopfbedeckung soll.. Hat von euch jemand mal die Bibel gelesen? Dort heißt es auch das Frauen ihre Köpfe bedecken müssen um Respekt zu zollen und bla, bla, bla.. Warum ist dieser eigentliche Zwang sein Kopf zu bedecken inordnung bzw. Einfach irrelevant für alles und jeden aber bei ner Fremden Kultur bzw. Religion ist es böse und ein Zeichen extremer Unterdrückung? Das ist doch Rosinen Pickerei.. 

earnest 19.07.2017, 21:56

Klassische Ablenkungsstrategie.

Ich nehme an, du beziehst dich auf den eifernden Konvertiten Paulus, den Macho, Frauen- und Lustfeind.

Was der olle Paulus gesagt hat, hat keinerlei Relevanz für "Wessi-Frauen" im 21. Jahhhundert.

Was du da "gepickt" hast, war keine Rosine, sondern eine frauenfeindliche Stinkfrucht.

Glücklicherweise "dürfen" Christinnen auf solche Texte pfeifen.

Darf ich dich übrigens daran erinnern, dass im Koran keine Pflicht zum Tragen eines Kopftuchs zu finden ist?

9
MemberBerry 19.07.2017, 22:04
@earnest

Wenn es keine Pflicht für diese Frauen gibt ist es doch schwachsinnig davon zu Philosophieren das sie dazu gezwungen werden diese zu tragen. Wenn es kein Zwang dazu gibt liegt es doch eher nahe das es beim Großteil eine Freiwillige Entscheidung ist. Gefühlt ist das alles nur weil es nicht in unser so schönes Weltbild passt das Frauen ihren Kopf bedecken.. 

2
earnest 19.07.2017, 22:07
@MemberBerry

Ich verstehe deine Logik nicht.

Natürlich gibt es auch soziale Zwänge, die Muslimas veranlassen, ein Kopftuch zu tragen. Und ihre Göttergatten natürlich...

Und dir ist  nicht bekannt, dass Frauen im Iran (und nicht nur dort) ein Kopftuch tragen MÜSSEN?

4
MemberBerry 19.07.2017, 22:19
@earnest

Meine Logik dabei ist, das ich es Schwachsinnig finde über die Sozialen Regeln anderer Kulturen zu diskutieren und diese vorallem dabei zu diskreditieren ohne das man selbst all das Miterlebt hat. Unsere Sozialen Regeln sind auch nicht das wahre aber für uns sind sie nunmal "normal". So wie ihre Regeln in deren Ländern als "Normal" gelten. 

Was gibt uns das Recht bzw. Legitimiert uns über ihre Lebensweise zu entscheiden oder diese Generell in Frage zu stellen und als Schlecht bzw. Falsch zu deklarieren.? 

2
earnest 19.07.2017, 22:26
@MemberBerry

Mal langsam.

Ich "diskreditiere" nicht. Und ich hab "das" in einer ganzen Reihe von islamisch geprägten Ländern "miterlebt".

Es geht aber in erster Linie darum, ob HIER in Deutschland beispielsweise Gerichtsrefendarinnen oder Lehrerinnen im Staatsdienst Kopftücher tragen dürfen oder nicht.

Das ich zu den frauenfeindlichen Regeln in (zum Beispiel) Saudi-Arabien oder dem Iran eine eigene Meinung habe, wirst du sicher verstehen können.

4
MemberBerry 19.07.2017, 22:42
@earnest

Tut mir leid das du dich direkt angesprochen fühlst aber von dir direkt abe ich nicht geredet oder dich direkt angesprochen. Sondern von dem was man allgemein so hört von den Menschen und nebenbei so alles liest. 

Ich bin von ausgegangen wir Schreiben hier über die generelle Diskussion und nicht plötzlich nur von dir oder mir :D

1
Naginata 20.07.2017, 14:22
@MemberBerry

Eure sogenannte Lebensweise, entspricht der dem Jahre 650 n. Chr. Eure eigenen Islamischen Theologen und Intellektuellen kritisieren unter Lebensgefahr diese Lebensweise. Was bitteschön ist an dieser Unterdrückenden, sich nach Primitiven Glaubensansichten lebenden "was Darf ich wann und wo essen, und wie begatten, und wie oft Beten" Ansätzen   gut???

2
MemberBerry 20.07.2017, 14:54
@earnest

Weil die Kommentare immer unter eineinander auftauchen? Seit wann bist du denn hier unterwegs Mensch.. Ich hab doch kein Interesse eine Personen bezogene Diskussion zu führen sondern an der Gesamtheit des Themas. 

0
MemberBerry 20.07.2017, 14:55
@Naginata

Eure? Ich hab das Gefühl du hast ein falsches Bild von unserer Diskussion bekommen. :D was hab ich denn bitte mit dem Islam zu tun xD

0
MemberBerry 20.07.2017, 15:17
@Naginata

Und trotzdem bin ich einzig und alleine der Meinung das wir kein Recht dazu haben über die Lebensweise anderer zu bestimmen oder sie als primitiv oder minderwertig zu bezeichnen.. Die Menschen in Polen und Ungarn haben anscheinend auch keine Lust mehr auf Demokratie, und diese Entscheidung muss man respektieren und seinen eigenen Weg weiter gehen. Es ist doch kein Weg allem und jeden seinen eigenen Willen auszudrücken, frei nach dem Motto "Ich weiß besser als du was gut für dich ist". 

0
Naginata 20.07.2017, 19:48
@MemberBerry

Man muss es differenzieren, wir reden hier von Islamismus und nicht von Polen oder Ungarn. Der Islamismus stellt eine gefahr für das Liberale Europa dar. Die Ursachen liegen aber nicht Europa sondern in den Islamischen Ländern. Wenn wir und nicht einmischen, fördern wir den Opskuren und Fundamentalen Islamismus. So wie es aktuell die Alt 68, Linken und Grünen machen.

1
MemberBerry 20.07.2017, 20:30
@Naginata

Wir? Ich schreibe hier über den gesamten Aspekt das man sich in die Lebensweise anderer einmischt. Also bleibe du doch bitte auch dabei wenn du schon unter meinen Kommentar antworten musst.. Du Kannst doch nicht von meiner Generellen Beschwerde auf einzelne Aspekte umlenken.. :D

0

Was möchtest Du wissen?