Was passiert wenn ich zum psycholgen gehe ( "essstörung" und SvV)?

11 Antworten

Selbst für Psychologen sind Essstörungen eine schwierige Aufgabe - denn Essstörungen spielen sich im Kopf ab (ganz unabhängig vom tatsächlichen Gewicht) und Betroffene sehen oft nicht ein, dass sie an einer schweren Krankheit leiden und deshalb behandelt werden müssen. Teilweise verweigern sie sogar jegliche Behandlungsmassnahmen. Dies erschwert zusammen mit den verschiedenen verursachenden Faktoren die Behandlung der Essstörungen. Wie man Essstörungen erkennt und was dagegen hilft erfährst Du hier.

https://www.eesom.com/haeufige-erkrankungen/essstoerungen/

"die meisten waren schon in eine klinik"

Das heißt nämlich dass die Therapie erfolglos war - eine Therapie kann nur erfolgreich sein wenn es gelingt diesen kranken Schlankheitswahn aus dem Kopf zu bekommen - daher zieht Dich diese kranke Gruppe nur noch tiefer in den Dreck.

Dann passiert Therapie.

Was genau in der Therapie passiert, kann von Therapeut zu Therapeut unterschiedlich sein.

Hier ein paar Beispiele: Man könnte sich überlegen, in welchen Situationen du besonders zu SvV neigst, wie man vermeiden könnte, überhaupt in so eine Situation zu kommen. Man könnte neue Umgangsweisen mit Stresssituationen erarbeiten und üben. Ist gibt ja alle mögliche Situationen, die für Stress Sorgen können, dazu gehören z.B. interpersonelle Konflikte, schulische Probleme usw.

Was dein Essverhalten angeht, könnte man natürlich auch dieses Verhalten analysieren, also in welchen Situationen du besonders stark darauf achtest, was du eigentlich davon hast (500 kcal am Tag deckt ja bei weitem nicht deinen Grundbedarf, ist also schädliches Verhalten, aber trotzdem macht man das ja aus irgendeinem Grund. Z.B. kann der Grund sein, dass man so einen Bereich im Leben hat, in dem man eindeutig spürt: Hier habe ich Kontrolle über das, was passiert. Ich kann mein Gewicht kontrollieren. In anderen Bereichen habe ich kaum Kontrolle, da bin ich den Umständen hilflos ausgeliefert. Und da würde man z.B. daran arbeiten, dass man in anderen Umständen weniger hilflos ist).

So etwas in der Art könnte eine Grundmotivation einer Essstörung sein. Aber das ist nur eine mögliche Beschreibung. Was konkret in einem Menschen mit einer Essstörung vorgeht, muss man immer individuell ergründen, und das wird der Therapeut mit dir machen.

Dass 500 kcal am Tag problematisches Essverhalten ist, ist eigentlich logisch und sollte vom gesunden Menschenverstand her klar sein, aber das Schwierige ist, dass Essgestörte oft das gar nicht mehr merken, wie problematisch ihr Essverhalten und auch ihr Körpergefühl (z.B. fühlen sich Essgestörte dick, obwohl sie total schlank sind). Mich wundert nicht, dass du sagst, du glaubst nicht, dass das eine Essstörung ist, obwohl du die Anzeichen dafür zeigst, oder zumindest auf dem Weg dorthin bist, eine zu entwickeln. Dein BMI ist ja soweit ok, aber die Frage ist: was willst du mit deinem Essverhalten eigentlich erreichen? Wirst du dich komplett abhungern oder worauf läuft das eigentlich hinaus?

5

Bis ich mein gewicht Ziel erreicht habe

0
37
@lili91990

Und was ist dein Zielgewicht?

Dein SvV würde eigentlich eine Therapie übrigens schon rechtfertigen, selbst wenn man dein Essverhalten nicht als Problem ansehen würde. SvV entsteht ja nicht aus dem Nichts, sondern ist schon ein Ausdruck, dass man ziemlich belastet ist.

0
37
@blechkuebel

Und abnehmen kannst du auch "sanfter". Dein Grundumsatz dürfte bei so ca. 1300 Kcal pro Tag liegen. Weniger als die Hälfte zu essen, ist ja schon extrem. Selbst wenn du 1000 kcal essen würdest, würdest du abnehmen. Und vor allem achte auf eine ausgewogene Ernährung (Obst / Gemüse / Proteine), damit du alle wichtigen Nährstoffe hast.

0

Das Standardvorgehen in Deutschland für die Essstörung ist: Dir einen Plan für die Ernährung aufzustellen und mit Dir zu kontrollieren, ob Du ihn einhältst.

Für das Selbstverletzungsverhalten wirst du sog. "Skills" einüben; also Handgriffe, die Dein Verletzungsbedürfnis ablenken sollen.

Ich gehe da etwas anders vor, aber das ist - jedenfalls in Deutschland - der massgebliche Standard.

Sollen wir noch unter vier Augen weiter schreiben? Ich habe dir dafür jedenfalls eine Anfrage geschickt.

5

Ja gerne

1

Nach Magersucht/Essstörung erst zunehmen und dann trainieren oder trainieren während dem kcal Steigern?

Ich bin gerade auf dem Weg aus meiner Magersucht. Es ist nicht so dass ich mich nur von 500kcal ernährt habe sondern es waren "schon" um die 1000. Habe auch nebenher immer zusätzlich Sport gemacht (3x GK Hometraining und 1/2x Joggen) .Konnte aber 3 wochen durch einen Austausch und darauffolgender Erkältung nichts machen. Mein eigentliches Ziel war es eigentlich von Anfang an Muskeln aufzubauen, bin dann aber in diese Essstörung gerutscht. Hatte dennoch das Gefühl am Bauch nicht viel bis keine Muskeln abgebaut zu haben. Momentan esse ich immernoch etwas zuwenig, aber ich steigere es langsam. Nun meine Frage soll ich erst zunehmen und dann trainieren, da ich eigentlich nicht genug esse um aufzubauen oder trotzdem weiterhin nebenher Sport machen?
Auch mit dem Jojoeffekt und so..
Habt ihr vielleicht noch ein paar Trainings- und Ernährungstipps?:)
Wäre gut wenn nur Leute antworten die auch Ahnung haben..
Liebe Grüße Jojocx

...zur Frage

Essstörung - Hat sich mein Magen verkleinert?

Sobald ich was esse wie ein Stück Torte bin ich satt ? Ich geb zu hab seit 5 Monaten eine schlimme Essstörung erlitten hat aber nix mit den physischen Problemen der Magersüchtigen zutun. Ich zähl weder Kalorien geh auf die Waage noch find ich mich zu dick. Aber zurück zur Frage! Kann ich irgendwann wieder normal essen ? Oder sind das sogar Anzeichen für Magenkrebs ,, was ich mir aber nicht vorstellen kann

...zur Frage

Bei Essstörung starke unterleib Schmerzen?

Hallo, esse seid 2 Wochen nicht mehr (500kcal pro tag manchmal auch 600) viel bzw. hunger extra weil ich abnehmen möchte habe gestern und heute ab und zu mal starke unterleib schmerzen bekommen, aber die gehen weg und kommen wieder, es ist ein stechen. Meine Periode kann es nicht sein da ich die erst hatte. Bitte keine Antworten das ich aufhören soll oder so was möchte nur auf diese 3 Fragen eine antwort

  1. Ab der wie vielten woche wenn man sich runter hungert wird es gesundheitsschädigend damit meine ich nicht Haarausfall sondern in Ohnmacht fallen oder so und wie kann ich das verhindern?
  2. Kommen durch das hungern die unterleib schmerzen??
  3. Ab wann ist das eine essstörung? Hab ich schon eine? Habe kein untergewicht auch kein übergewicht mein gewicht ist normal aber finde meine figur zu dick
...zur Frage

Was passiert wenn man nach der Essstörung wieder normal isst?

Ich bin 17 und habe eine Essstörung. Ich esse nur 3 mal am Tag: Morgens, Mittags und Abends. Nach 18 Uhr ist dann Schluss. Ich war für über ein Jahr lang Vegetarier (bis heute). Ich habe letzte Woche beschlossen wieder Fleisch zu Essen, weil ich wieder mehr Energie haben möchte und einfach gesünder sein möchte. Ich habe auch beschlossen mehr zu Essen. Es klappt zwar noch nicht ganz so gut aber ein Fortschritt ist da. Jetzt habe ich aber riesengroße Angst das dieser "JoJo Effekt" passieren könnte. Ich mache pro Tag 600-800 Bauchmuskel Übungen und gehe fast jeden Tag für eine halbe Stunde Spazieren. Ich habe mir jetzt überlegt das ich vielleicht joggen könnte, dass das nicht passiert. Hat jemand Erfahrung mit so etwas? Ich weiß echt nicht was ich tun soll. :(

...zur Frage

Beim Klassenfrühstück nichts essen?

Hallo, Wir machen morgen ein gemeinsames Frühstück in der schule. Mein Problem ist jedoch das ich wegen einer Freundin ( die immer sagt ich bin fett) kaum noch was esse. Ich werde auch morgen nichts essen . Außerdem kann ich sowieso nicht gut vor anderen Leuten essen. Was kann ich für eine Ausrede nehmen das ich nix esse? Mein Lehrer hatte sowieso schon den Verdacht das ich eine essstörung habe. Bitte helft mir :(

...zur Frage

Begrenzte Stundenanzahl Therapie?

Ich gehe bald seid einem Jahr zur Therapie wegen Depressionen, SVV und na Essstörung. Es wird langsam aber sicher besser, habe aber immernoch viele Rückfälle. Ich habe oft gehört, dass es nur eine begrenzte Anzahl an Stunden gibt die man hingehen kann. Ist das in jedem Fall so? Also kann es sein, dass mir meine Therapeutin in 2 Monaten sagt das meine Stunden "alle" sind und ich nicht weiterhin kommen kann? Und falls das wichtig ist, bin 15.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?