Was passiert, wenn ich meinen Hauptwohnsitz nicht dort habe, wo ich arbeite?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

An deinem Hauptwohnsitz ändert sich doch nichts, nur weil du in einer anderen Stadt arbeiten wirst. Wenn du allerdings deine Wohnung in der jetzigen Stadt aufgibst und in die neue Stadt umziehst, dann wäre die neue Stadt dein Hauptwohnsitz. Ansonsten aber musst du nichts unternehmen bzgl. einer Ummeldung.

Wenn ich Deine Frage richtig verstehe willst Du Dir in der "Arbeitsstadt" eine zweite Wohnung mieten und nur noch am Wochenende oder so in die erste Wohnung zur Familie fahren. Das kannst du doch machen, dort einen Zweitwohnsitz anmelden. Hat auch noch steuerliche Vorteile bei der Einkommensteuererklärung kannst du diese Kosten geltend machen, da sie entstehen um Deinen Lebensunterhalt zu verdienen und die Kosten für die Heimfahrten ebenfalls. Laß Dich von LSt.-Hilfeverein beraten.

Was soll da passieren? Manche Pendler arbeiten tagtäglich im Ausland und kommen abends oder am Wochenende zurück. Woher, denkst du, kommen all die Plakate an Bäumen "Monteurwohnung zu vermieten" oder die Auto-"Siedlungen" von z. B. polnischen Arbeitnehmern, die am Freitag nach Hause fahren? Auch als Student habe ich über sieben Jahre am Studienort gearbeitet und bin am Wochenende zu meinem Hauptwohnsitz "nach Hause" gefahren (war dort angemeldet).

millionen menschen arbeiten in einer anderen stadt, wüßte nicht das dies ein grund wäre seinen hauptwohnsitz zu verlagern.

und warum soll der arbeitsort nebenwohnsitz sein?

du brauchst gar nix veranlassen.

Nichts! Mach Dir keinen Kopf!

Was möchtest Du wissen?