Was passiert, wenn ich es meiner Therapeutin sage??

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey,

vermutlich wird Deine Therapeutin erstmal die Hintergründe Deines Suizidversuchs erfragen und versuchen zu ergründen, inwieweit Du danach stabil bist oder ob Du es immer wieder tun würdest. Sie wird mit Dir besprechen, was sie jetzt für nötig hält. Vielleicht möchte sie Deine Mutter oder einen Freund oder eine Freundin mit ins Boot holen, also jemanden, den Du anrufen kannst, wenn es Dir wieder so schlecht geht, dass Du nicht mehr leben möchtest. 

Möglicherweise wird sie auch einen stationären Aufenthalt in einer Klinik in Betracht ziehen, das wird sie aber mit Dir besprechen und versuchen, mit Dir gemeinsam eine Lösung zu finden. 

Psychiatrie ist ein starkes Wort - und leider sehr vorurteilbehaftet. Eine Psychiatrie ist ein Krankenhaus, es erinnert von Innen aber eher an eine Jugendherberge als an ein Krankenhaus. Dort hast Du täglich zum Beispiel eine Stunde Psychotherapie, genauso wie jetzt, nur dass die Psychotherapie eben vor Ort ist. Und je nachdem, wie die Klinik geordnet ist (nach Diagnosen oder nach Alter), kommst Du mal weniger, mal mehr mit Menschen in Kontakt, die dasselbe Problem haben wie Du. Zu wissen und zu spüren, dass man nicht der oder die Einzige mit diesem Problem ist, ist oft schon sehr hilfreich.

Wie würdest Du Dich denn selbst einschätzen? Könntest Du Deiner Therapeutin zusichern, Dir beispielsweise bis zur nächsten Stunde nichts anzutun? Davon hängt es zum Beispiel aus stark ab. Es gibt sogenannte Non-Suizid-Verträge zwischen Patienten und Therapeut - in diesem sichert der Patient dem Therapeut zu, dass er bis zum nächsten Termin am Leben bleiben wird. Diese Verträge geben Dir und der Therapeutin zusätzliche Sicherheit.

Aber was letztendlich tatsächlich passiert, besprechen Du und Deine Therapeutin dann zusammen. Vielleicht sind es ein paar Tage in einer Klinik - momentan sind ja ohnehin Ferien -, vielleicht beantragt sie aber auch einfach mehr Therapiestunden in der Woche, statt einer pro Woche zum Beispiel zwei. Oder parallel eine medikamentöse Therapie. Aber das wirst Du sehen, wenn Du das nächste Mal zu ihr gehst.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Ehrlich gesagt kann ich aber nicht versprechen, ob ich nicht noch einmal es versuchen werde. Ich weiß nie wann ich wieder in dieses sogenannte Loch falle. Aber ich werde wohl definitiv mit ihr reden.

1
@Antonia398

Gerne! Ja, diese Unwissenheit ist schlimm, nicht zu wissen, ob und wann es wieder so weit ist. Es ist gut, dass Du mit Deiner Therapeutin darüber sprichst.

1
@Willibergi

Ja, das ist wirklich schlimm. Ich hoffe nur, dass meine Therapeutin so schnell wie möglich zurückruft...

1

Hey Mädel. Hör mir mal zu! Es gibt nichts was rechtfertigt das du dir das Leben nehmen möchtest. Es gibt so viel schönes im Leben was du noch erleben kannst, egal was du schon schlimmes erlebt hast!!!

Rede mit ihr darüber. Anders kannst du von so etwas nicht weg kommen!!!

Bitte lass so etwas sein. Wenn du jemandem zum reden brauchst kannst du auch gerne mir schreiben, egal Hauptsache du machst nicht mehr solche Dummheiten!!! 

Denke nicht das du egal bist. Du bist auch wichtig. Irgend jemand da draußen wartet nur darauf auf dich zu treffen und dich zu seinem besonderem Menschen im Leben zu machen also nimm dich nicht diesem Menschen!!!

Hast du schön geschrieben! Und es ist so wahr.

1

Ich glaube es wäre besser für dich irgendwie aus deiner Umgebung wegzukommen, denn du scheinst ja mit deinen Eltern und so ziemlich unglücklich zu sein. Keine Ahnung ob du in die Psychatrie kommst. Vielleicht sagst du ihr lieber, dass du Suizidgedanken hast und sowas im Kopf schon durchplanst, wenn du nicht sagen willst, dass du es schon versucht hast.

Ich hatte Probleme mit meinen Eltern, weil ich alles falsch gesehen habe aber das ist jetzt nicht mehr so. Nun habe ich nur noch Stress mit meiner Großmutter aber das ist mega schwer zu erklären. Danke

0

Was möchtest Du wissen?