Was passiert wenn ich eine LED mit 2A betreibe?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die 2A, die auf dem Trafo stehen, sind der Nennstrom des Trafos. Das heißt:

- Der Trafo kann bis zu 2A belastet werden

- Der Trafo liefert dann seine Nennspannung, wenn der Nennstrom fließt (Also bei 2A sind es 24VDC)

Das zweite gilt nur für unstabilisierte Netzteile.

Es verbietet dir jedoch nicht, weniger Strom zu entnehmen. Es darf nur nicht mehr sein.

Bei deiner LED fließt genau so viel Strom, wie sich aus der Reihenschaltung der LED und dessen Vorwinderstand ergibt. Wenn dies z.B. 20mA sind, sind es 20mA. Da kann der Trafo noch so viel Saft liefern.

Die Stromstärke richtet sich nach den Widerständen des Verbrauchers. Genauer: Nach dem ohmschen Gesetz:

I = U / R (Strom = Spannung / Widerstand)

Wenn du allerdings den Vorwiderstand zu klein machst, fließt zu viel Strom, was der LED schaden wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Schatten123 20.09.2016, 22:35

Vielen Dank für die Antwort, in diesem Fall nehme ich leichter einen etwas größeren Widerstand. Kann man mehrere Widerstände hintereinander schalten, falls man die benötigte Spannung mit einem Widerstand nicht erreichen kann? Wenn ja, was muss ich beachten?

0
Franky12345678 23.09.2016, 17:18
@Schatten123

Man rundet immer den ausgerechneten Widerstand zum nächsthöheren auf, der käuflich erwerbbar ist. (Beispiel: Einen 461,59 Ohm-Widerstand wirst du nicht kaufen können. Also nimmst du einen 470).

Zum Zusammenschaltung: Ja, kannst du. Das nennt sich Reihenschaltung. Dabei ist der Gesamtwiderstand die Summe aller Teilwiderstände (Zwei 100 Ohm in Reihe ergeben 200 Ohm).

Egal, wie du sie schaltest: Die Verlustleistung am Widerstand darf die maximale Leistung dieses Widerstandes nicht überschreiten. Sonst wird er zu heiß und geht kaputt.

0

Ein

Stromnetz mit ..... 2 Ampere 

ergibt keinen Sinn. Die Nennstromstärke (also die planmäßige Stromstärke des Verbrauchers bei angelegter Nennspannung) ist keine Eigenschaft des Netzes, sondern eine Eigenschaft des Verbrauchers. Und die ergibt sich aus dem jeweiligen Widerstand.

Ein Stromnetz (bzw. Stromquelle, Transformator oder dergl.) kann eine Belastungsgrenze von 2 A haben. Eine Straßenbrücke, die bis 5 Tonnen Traglast zugelassen ist, darfst Du auch mit einem Zweitonner schadlos befahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

2A sind laut Netzgerät die MAXIMALE Stromstärke. Das heißt dass das Gerät im Betrieb nur wenige mA liefert.

Achte darauf dass du den richtigen Vorwiderstand verwendest.
Und ich würde ein Netzgerät mit 12V empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Schatten123 18.09.2016, 19:51

Leider kann ich kein Gerät mit 12 V benutzen, da ich die LEDs an einen Ausgang einer Siemens LOGO 24 RCL klemmen möchte.Ich glaube ich habe mich vertan, An den Ausgängen steht 8x10A heißt das dort 10 Ampere fließen? Ich kann mir das aber nicht vorstellen

0
Alex92fromHell 19.09.2016, 08:27

Okay alles klar. ich bin grad nicht sicher aber hat die Logo nicht einfach nur Schalter als Ausgänge? weil ich hab auch eine daheim und da kommt unten kein Strom raus, sondern es ist nur ein Schalter der irgendwas ein und ausschaltet. wenn es dieses Modell ist, dann heißt das nur das man maximal einen Strom vom 10a durch schicken darf, da sonst die Schalter kaputt werden. such mal auf google ein Foto von genau deinem Modell.

0
Alex92fromHell 21.09.2016, 11:46

https://www.google.at/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://support.industry.siemens.com/cs/attachments/19624874/logo_0500_de.pdf&ved=0ahUKEwi9-8eplaDPAhWlLsAKHRjnBQUQFgg9MAc&usg=AFQjCNHhZYiDWJ56mTr3C0C5eOHBIBUBiA&sig2=Azi3ldmA6YMPEhw5g7NnVw kannst du den Link öffnen? ab Seite 196 beginnt das Datenblatt für dein Modell. der Ausgang sind nur Relais, das heißt du gehst bei dem mittleren Kontakt rein, und je nachdem ob Q1 oder Q2 schaltet wird, wird das dahin umgeleitet. zumindest hab ich das so verstanden und bei meiner Logo ist das so ähnlich :)

0

Was möchtest Du wissen?