Was passiert, wenn ich das Erbe ausschlage, die anderen Erben aber annehmen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn sie ausschlagen, erbt der der erben würde, hätten Sie den Erbfall nicht erlebt. Wenn sie Kinder haben, erben somit ihre Kinder.

Ein Pflichtteil setzt eine Enterbung oder eine Lebzeitige Schenkung an einen Dritten voraus. Zudem ändert sich der Pflichtteil von Dritten durch eine Ausschlagung ohnehin nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Mutter und Bruder erhalten keinen Pflichtteil, sondern einen Erbteil nach der gesetzlichen Erbfolge. Ebenso wie du. Schlägst du aus, fällt der Erbteil deinen Kindern zu. Für diese kannst du aber ebenso ausschlagen, was ich aber nur machen würde, wenn klar ist, dass die Verbindlichkeiten überwiegen. Hast du auch für die Kinder ausgeschlagen, würde dein Erbteil deinem Bruder zufallen. Erst wenn auch dieser für sich und etwaige Kinder ausschlägt, kämen die Erben zweiter Ordnung (Eltern und ggf. Geschwister deines Vaters) zum Zug.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr verzichteter Erbanteil geht zurück an die Masse und erhöht die gesetzlichen Erbanteile - nicht Pflichteile - der verbleibenden Erben zu deren entsprechenden Teilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja es muss auch von deinen minderjährigen Kindern ausgeschlagen werden.

Und ja, dann geht es an die restlichen Erben.

Aber vorsicht. Wenn das Erbe nicht für die Beerdigung reicht, musst du hier dennoch blechen. Die Erbausschlagung betrifft nämlich nicht die Beerdigungskosten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von webya
10.07.2017, 18:40

nein, die minderjährigen Kinder müssen nicht ausschlagen. 

0

ich denke mal das dein Anteil an die anderen Erben aufgeteilt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Teil geht an deine Mutter und deinen Bruder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kabbes69
10.07.2017, 17:36

§1953 BGB Wirkung der Ausschlagung

2) Die Erbschaft fällt demjenigen an, welcher berufen sein würde, wenn der Ausschlagende zur Zeit des Erbfalls nicht gelebt hätte; der Anfall gilt als mit dem Erbfall erfolgt.

Die Fragestellerin schlägt aus, also ist sie im Sinne der Erbfolge tot. Wäre sie tatsächlich gestorben, erben gemäß der anderen Paragraphen ihre Kinder, auch wenn diese jetzt noch minderjährig sind. 

0

Dein Teil wird dann dem von deinem Bruder und Mutter dazu geschlagen.

Die Frage ist auch, wurden die Kredite über das Haus abgesichert? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kabbes69
11.07.2017, 21:37

einen Versuch mach ich noch: 90 jähriger Millionär stirbt, hat einen Sohn, sonst keine noch lebenden Verwandten. Sohn schlägt aus(Missverhältnis, wurde misshandelt) hat aber eine bereits verstorbene Tochter und 2 noch lebende Enkel. Bei dir würde der Staat die Million erben? 

0

Oder geht mein Viertel mit auf meine Mutter/meinen Bruder über?

Genau das

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von berlina76
10.07.2017, 12:26

Falsch. es geht an seine Kinder, die treten erstmal an die Stelle des Erben, erst wenn auch die Kinder das Erbe ausschlagen geht der Anteil an Mutter und Bruder.

0
Kommentar von Ronox
10.07.2017, 12:39

Nein, auch das ist falsch. Jemand der ausschlägt wird behandelt, als hätte er beim Erbfall nicht gelebt. Daher fällt der Erbteil erst einmal seinen Kindern zu. Schlagen diese aus, wächst der Erbteil dem Bruder an (nicht der Mutter), da dieser der einzig übrige Erbe erster Ordnung ist.

1
Kommentar von Ronox
10.07.2017, 12:40

Normen kann ich bei Bedarf nachreichen.

0
Kommentar von Ronox
10.07.2017, 15:15

§§ 1924 II, III, 1930, 1931 I, 1953 II 1. HS BGB.

0

Was möchtest Du wissen?