Was passiert wenn eine Atombombe auf Antarktika detoniert?

6 Antworten

Hallo MegagamerClash,

das wäre ein weiterer ebenso bedauerlicher wie sinnloser Eingriff in ein empfindliches Ökosystem und sehr schlecht für eine eventuelle Kaiserpinguin-Kolonie, sollte sich die Detonatin in ihrer Nähe ereignen.

Das wär’s aber auch fast schon, bis auf eine lokal deutliche, global leichte Erhöhung der Radioaktivität.

Natürlich würde lokal auch eine nennenswerte Menge Eis sublimieren, sollte das nicht über einem Trockental passieren. Dies würde später aber schnell wieder kondensieren oder resublimieren.

In den 1950er und frühen 1960er Jahren detonierten zahlreiche Atombomben an verschiedenen Orten dieser Erde, und zwar mit Bomben, welche hinsichtlich der freigesetzten Energie oft um ein vielfaches stärker waren als die erste Testbombe 'Trinity' (ca. 20 kT TNT-Äquivalent) oder die bisher einzigen je eigesetzten Atombomben 'Little Boy' (ca. 13 kT) und 'Fat Man' (ca. 20kT).

Namentlich die Wasserstoffbomben, die ab 1952 gezündet wurden, konnten ihre frühen Vorläufer um Faktoren 800 bis 3000 übertreffen. Die stärkste davon, die sowjetische 'Zar-Bombe' (knapp 60MT, also etwa 60000kT TNT- Äquivalent), wurde am 30.10.1961 über Nowaja Semlja gezündet. Ihre Druckwelle ließ sich noch bei ihrer dritten Erdumrundung messen.

Mehr oder weniger das gleiche wie an anderen Orten auf der Welt (vgl http://nuclearsecrecy.com/nukemap/ ) , bis auf zwei Unterschiede:

1) Praktisch keine Todesopfer oder Sachschäden, weil dort außer einigen Forschungsstationen kaum was existiert

2) Je nach Stärke der Explosion kann der Atompilz eine besonders weite Strecke unverändert umher driften, weil die Atmosphäre über den Polen nur rund 8000 Meter stark ist. Diese Höhe überschreitet die Pilzwolke bereits bei verhältnismäßig schwachen Explosionen von wenigen Dutzend Kilotonnen, vgl https://de.wikipedia.org/wiki/Kernwaffenexplosion#Pilzwolke_(Atompilz)

Nix, außer etwas Radioaktivität weltweit.

Verglichen mit alltäglichen natürlichen Erscheinungen ist die Energie einer Atombombe sehr sehr gering.

Wie kann man Nuklearwissenschaftler werden?

Was ich mit diesem Wissen anstellen möchte, steht im den Sternen. Und dass ich irgendwann spurlos verschwinden werde, ebenso. Zur Frage: Ich möchte euch fragen, welchen Weg ich einschlagen sollte, um in dieser Richtung zu gehen. Da ich glaube, um Wissen für eine Atombombe im Unterbewusstsein aufnehmen zu können, wird es ein kritischer Weg sein. Mich interessiert das Wissen zu den Stoffen, da man womöchlich als newcomer(als Neuer)eine unerforschte Stoffkombination entdecken könne. Und keine Sorge, falls, werde ich auf keinen Fall zu einer keisteskranken Regierung(sprich USA)gehen, um danach als Dank ermordet zu werden. Falls es unter euch Wissenschaftler oder Studenten gibt, die mir weiterhelfen können, dankeschön. Mir ist bewusst, dass Atome das kleinste exestente Teil sind(ausgenommen Atomkern), und somit eine ATOMbombe das Stärkste vorstellbare ist, aber wer weiss, vielleicht kann man ausser Plutonium und Uran mehr hinzufügen. LG Und Vorsicht vor dem Satelitensignal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?