Was passiert wenn die Aortenklappe nicht mehr richtig schließt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hey,

zunächst zu deiner Frage zur AK-Insuffizienz: Je nach Grad der AK-Insuffizienz kommt es zu Beeinträchtigungen der Gewebedurchblutung, da der diastolische Blutdruck nicht angemessen gehalten werden kann. Das Herz erfährt eine Volumenbelastung durch das zurückströmende Blut, was zu einer möglichen Wandverdickung des Herzmuskels (Linksherzhypertrophie) führen kann. Des Weiteren ist eine Erweiterung des enddiastolischen linksventrikulären Durchmessers möglich, welcher eine Linksherzinsuffizienz weiter verstärken kann. Die Mehrarbeit der linken Herzkammer (Ventrikel) führt zu einem gesteigertem myokardialen (Myocard=Herzmuskel) Sauerstoffverbrauch und die mögliche Hypertrophie verschlechtert die Durchblutung des bereits beeinträchtigten und beanspruchten Myocards. In Verbindung mit dem niedrigen diastolischem Blutdruck ist die Myocardperfusion noch weiter beeinträchtigt, da die Myocarddurchblutung ausschließlich in der Diastole stattfindet. Dies begünstigt weitere strukturelle Umbauprozesse innerhalb des Myocards und eine fortschreitende Herzinsuffizienz; das ist wie du siehst ein Teufelskreis.

Eine AK-Insuffizienz wird, wie zu Anfang erwähnt, in Grade eingeteilt. Die Quantifizierung geschieht in der Regel mit einem Echo. Dabei werden unter anderem die Pressure Half Time (in welcher Zeit reduziert sich der Druck in der Aorta um die Hälfte), die Vena contracta (Durchmesser des Insuffizienzjets direkt an der AK, also der Durchmesser des Blutstroms, der durch die defekte Klappe zurückströmt) und das Regurgitationsvolumen (wie viel Blut strömt zurück) gemessen. Es gibt noch weitere Parameter, die ich jetzt allerdings mal weglasse.

Habe ich deine Frage dazu soweit beantwortet? Ansonsten frag weiter ;)

Lieben Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?